Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Chiva - Denkmal für Al Choresmi - Gründer der Algebra und Mathematiker

Chiva - Denkmal für Al Choresmi - Gründer der Algebra und Mathematiker

1.905 17

Ingeborg K


Premium (World), Neuss

Chiva - Denkmal für Al Choresmi - Gründer der Algebra und Mathematiker

- auch al-Chwarizmi genannt.

Abu Dscha'far Muhammad ibn Musa al-Chwarizmi, Var. Chwarazmi,
* um 780; † zwischen 835 (?) und 850) war ein choresmischer Universalgelehrter, Mathematiker, Astronom und Geograph während der abbasidischen Blütezeit, der den größten Teil seines Lebens in Bagdad verbrachte und dort im „Haus der Weisheit“ tätig war. Von seinem Namen leitet sich der Begriff Algorithmus ab.

Das Geburts- und Todesjahr al-Chwarizmis sind nicht genau bekannt, doch der Bibliothekar Ibn an-Nadim schreibt über ihn, dass er choresmischer Herkunft war. Er hat den größten Teil seines Lebens in Bagdad, der Hauptstadt der Abbasiden-Kalifen, verbracht. Sein hauptsächliches Wirken fiel in die Jahre 813 bis 833; er war Mitglied im „Haus der Weisheit“ (Bait al-Hikma) des Kalifen al-Ma'mun und verfasste alle seine Werke in arabischer Sprache. Als einziger schreibt ihm der Historiker at-Tabari zusätzlich die Nisba zu. Daraus wird von einigen gefolgert, er sei Zoroastrier gewesen, was zu der Zeit für einen Mann iranischer Herkunft immer noch möglich war. Allerdings deutet das Vorwort zu seinem Meisterbuch Algebra an, dass er ein orthodoxer Muslim war, und so kann at-Tabaris Anmerkung nicht viel mehr bedeuten, als dass al-Chwarizmis Vorfahren, oder vielleicht er selbst in seiner Jugend, Zoroastrier waren.

Al-Chwarizmi gilt als einer der bedeutendsten Mathematiker, da er sich – anders als etwa Diophant von Alexandrien – nicht mit Zahlentheorie, sondern Algebra als elementarer Untersuchungsform beschäftigte. Auch leistete er bedeutende Beiträge als Geograph und Kartograph, dies auch durch Übersetzungen aus dem Sanskrit und dem Griechischen.

Die ersten lateinischen Übersetzungen seiner Algebra wurden in Spanien durch Robert von Chester (1145) und unabhängig etwas später von Gerhard von Cremona angefertigt.

In seinem Werk („Über das Rechnen mit indischen Ziffern“, um 825) stellte al-Chwarizmi die Arbeit mit Dezimalzahlen vor und führte die Ziffer Null (arab.: sifr) aus dem indischen in das arabische Zahlensystem und damit in alle modernen Zahlensysteme ein. Die lateinische Fassung dieser Schrift trug den Titel Algorismi de... („Das Werk des al-gorismus über...“). Daraus entstand die Bezeichnung „Algorithmus“, mit der generell genau definierte Rechenverfahren gemeint sind. Die arabische Urfassung dieses Buches ist verlorengegangen; es blieb nur in einer lateinischen Übersetzung erhalten.

Im Jahr 830 schloss er die Arbeit an dem Buch „Rechnen durch Ergänzung und Ausgleich“) ab. Es ist eine Zusammenstellung von Regeln und Beispielen. Sein – für die damalige Zeit ungewöhnliches – systematisch-logisches Vorgehen gab den Lösungsansätzen linearer und quadratischer Gleichungen eine völlig neue Richtung, nämlich der geometrischen Bearbeitung dieser Gleichungen, was zu einer neuen Form von Verständnis für diese Aufgabenklasse führt. Diese „bildhafte“ Darstellung mathematischer Probleme macht das Thema nicht nur greifbarer, sondern führt zu einer Art der Erkenntnisgewinnung, welche für „Laien“ weitaus nachvollziehbarer ist. Die Leistung besteht also auch darin, dass er damit ein sehr effizientes mathematisches „Werkzeug“ geschaffen hat. Das Buch wurde vom 12. Jahrhundert an mehrfach ins Lateinische übersetzt; dabei wurde der Begriff „Algebra“ aus dem Titel dieses Werkes abgeleitet. Es hatte großen Einfluss auf die Mathematik im Vorderen Orient und dann auch auf die weitere Entwicklung im Westen.

Al-Chwarizmis „Astronomische Tabellen von Sindhind“) bestand aus ungefähr 37 Kapiteln, in denen er astronomische und Kalenderberechnungen beschrieb

Ein weiteres Hauptwerk al-Chwarizmis ist das Buch über das Bild der Erde, das er im Jahr 833 beendete. Es handelt sich um eine überarbeitete und erweiterte Fassung der Geografie Ptolemeus’, die eine Liste von 2402 Koordinaten von Städten und anderen geografischen Orten enthält.

Al-Chwarizmi beschäftigte sich auch mit dem Jüdischen Kalender, Kalendern allgemein und Sonnenuhren . Die von ihm erstellten trigonometrischen Tabellen hatten großen Einfluss auf die Entwicklung der westlichen Mathematik.

In der Sowjetunion wurde 1983 eine Briefmarke mit seinem Bildnis herausgegeben. In Chiwa (Usbekistan) wurde ihm zu Ehren ein Denkmal errichtet. In Tunesien trägt ein öffentliches Forschungsinstitut seinen Namen. Im Iran gibt es seit über 40 Jahren das „Festival Kharazmi“ (persisch: Dschaschnvare-ye Charazmi), in dem Preise für erfinderische Forschungen an Jugendliche vergeben werden. Auf der Mondrückseite ist ein Krater nach al-Chwarizmi benannt.[


- Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Al-Chwarizmi -

Kommentare 17

  • Isi19 28. November 2014, 8:45

    Da sitzt er in mitten der Mathematik,Geometrie.Ich sehe Quader und Zylinder,Dreiecke und Vierecke,Kreise.Dank fuer die Erklaerung und das schoene Foto.LG aus Namibia
  • Nikon Ikone 1. November 2014, 18:59

    WOW!!!
    sieht das super aus.
  • Trautel R. 1. November 2014, 16:38

    sehr gut auch dieses pano wiederum, du hast eine mehr als beeindruckende reise hinter dir.
    lg trautel
  • gre. 31. Oktober 2014, 19:45

    Was für ein Panorama.......wunderbar und in bester Qualität !
    Beeindruckend auch, was deine Info verrät.
    LG gre.
  • Trübe-Linse 30. Oktober 2014, 7:43

    Spontan würde ich da scherzhaft an Aladin und die Wunderlampe denken. Aber um wie viel Weißheit es hier wirklich geht, hast Du sehr gut zusammengetragen. Tolles Foto, vor allem auch im Format.
    Gruß Mirko
  • Duska 29. Oktober 2014, 18:06

    Was für eine wundervolle Serie liebe Ingeborg.
    Einfach DROSSE KLASSE, und super Info dazu.
    LG Duska
  • Andreas E.S. 27. Oktober 2014, 18:17

    Durch deine Panoramaaufnahme bekommt man den Eindruck, als ob man selber an diesem großartigen Ort gewesen sei. Vielen Dank für die wunderbare Aufnahme und den sehr ausführlichen erläuternden Text. Man lernt durch die FC vieles Neues kennen.
    LG Andreas
  • Rainer Beneke 27. Oktober 2014, 10:14

    Sieht klasse aus in diesem breiten Format. Dank für die ausführliche Info.
    LG Rainer
  • Michael Baltes 27. Oktober 2014, 7:36

    klasse Aufnahme..super gemacht

    VG micha
  • Klaus Röntgen 26. Oktober 2014, 21:43

    Beeindruckende Vita!

    Liebe Grüße
    Klaus
  • WolleFranke 26. Oktober 2014, 20:14

    Klasse Aufnahme,toller Bildausschnitt!
    Gruß Wolle
  • Bernd Kaschner 26. Oktober 2014, 13:00

    ...schönes Panorama, auch sehr
    informativ, wußte dieses garnicht.
    Viele Grüße zum Sonntag, Bernd
  • Karlheinz Rosenkranz 26. Oktober 2014, 12:18

    Wunderbare Serie und informativ noch dazu.
    VG Karlheinz
  • Ingeborg Bröll 26. Oktober 2014, 12:08

    Eine ausgezeichnete Pano Aufnahme in toller BQ und Bildaufbau bestens präsentiert, liebe Ingeborg. Die Info ist sehr interessant und Deine Serie beeindruckend! Ich wünsche Dir noch einen erholsamen und schönen Sonntag. Liebe Grüße - Inga -
  • Gerhard Matzke 26. Oktober 2014, 11:55

    Ein beeindruckendes Motiv und interessantes Info sehr gut abgelichtet und zusammen gestellt
    LG Gerhard