Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Campanula cochlearifolia - Kleine Glockenblume im Wallis

Campanula cochlearifolia - Kleine Glockenblume im Wallis

987 14

Velten Feurich


World Mitglied, Dohna

Campanula cochlearifolia - Kleine Glockenblume im Wallis

In 2300 m im Mattmarkgebiet ist diese Aufnahme e i n h ä n d i g freihand entstanden. Den Beweis dafür habe ich spaßeshalber gelassen, da er auch mal dokumentieren soll, wie man manchmal an einer kleinen Wand hängt und nur mit größerer Mühe zum Ziel kommt. Die Cochlearifolia kommt in 700-3000m auf steinigen Stellen in Spalten und Felsschutt ziemlich häufig vor. Die Unterscheidung von der ebenfalls häufigen Campanula Scheuzeri ist manchmal nicht so leicht, wenn die Blätter nicht zu sehen sind. Ich vermute aber, daß es wie bei den Knabenkräutern hier auch Bastardierungen geben könnte, ohne dies mit der Literatur belegen zu können.

Kommentare 14

  • Holger Selisky 19. Februar 2007, 15:33

    Schöne Doku der Pflanze und Deiner Finger!
    Gruß Holger
  • Doris Thiemann 17. Februar 2007, 17:38

    Ich mag alle Arten von Glockenblumen, Velten.
    Auf deinem Foto finde ich den Kontrast zwischen Blume und Stein sehr schön.
    Es ist schon der Wahnsinn, wenn man sieht, mit wie wenig Erde die Blumen im Gebirge auskommen.
    LG Doris
  • Velten Feurich 16. Februar 2007, 19:05

    @Frank es gibt sehr verschiedene Bodenschichten und manchmal oben anders als darunter. Es gibt ja auch Edelweiß, Alpenastern und mit dem Silberwurz den absoluten Kalkanzeiger im Wallis. LG Velten
  • Frank ZimmermannBB 16. Februar 2007, 13:37

    Im Wallis hätte ich die zunächst nicht erwartet, da es ja eine ausgesprochene Kalkart ist. Der Standort sieht irgendwie etwas mergelig aus, dazwischen Schiefer. Siehst du die dort öfter?
    beste Grüße
    Frank
  • Peter Arnheiter 16. Februar 2007, 12:14

    Wunderbar, wie schön Du die Zartheit der kleinen Glockenblume fotografisch festgehalten hast. Es ist schon immer wieder erstaunlich, mit welch kargem Boden das Blümchen sich zufrieden gibt.
    Danke für das herrliche Bild!
    LG Peter
  • Gottfried Thumser 16. Februar 2007, 9:50

    Immer wieder interessant, wenn ein unumstrittener Kenner der Hochgebirgsflora Infos zu einem tollen Bild gibt!
    Gruß go
  • Andreas Fellner 15. Februar 2007, 23:36

    sehr schöne aufnahme, gefällt vom Bildaufbau genauso, wie von den Farben!
    vg andreas
  • Regine Schulz 15. Februar 2007, 21:38

    Foto und Deine Erläuterungen einfach gut!
    LG Regine
  • Oktoberwind 15. Februar 2007, 20:43

    ganz schön Riskant deine Unternehmung, aber ich finde mit gutem Erfolg. Ist ein sehr anmutiges Foto geworden.
    LG Martina
  • Martina Bie. 15. Februar 2007, 20:30

    was hast du doch für eine ruhige hand! :-)))
    ja, ich finde die bildgestaltung samt begründung stimmig. vielleicht ein wenig hell, aber das ist geschmacksache.
    kennst du dich mit orchideen aus? ich hab ne aufnahme aus der vergangenen woche, wo ich denke, dass es ein knabenkraut ist. kann ich´s dir mal schicken?
    lg martina
  • Karla Riedmiller 15. Februar 2007, 20:07

    sehr hübsch... und dann auch noch freihand geschossen.. starke Leistung!
    lG karla
  • Beate Und Edmund Salomon 15. Februar 2007, 19:46

    Klasse die Aufnahme von den kleinen Glockenblumen. Die zarten Blüten sehen ganz toll aus.
    Gruß von Beate und Edmund
  • Werner Bartsch 15. Februar 2007, 19:40

    ja, das sind die hungerkünstler !
    schönes bild !
    lg. werner
  • Karin Gregan 15. Februar 2007, 19:21

    Hallo Velten, Deine Finger auf dem Foto beweisen es, ja.... aber besonders doll musstest Du Dich nicht festhalten, denn sonst wäre die Haut unterm Fingernagel weiß. "Hi hi hi!"
    Auch sonst ist der Größenvergleich zwischen Blümchen und Daumen sehr interessant. So sieht man es noch deutlicher, wie zart diese Pflanzen sind. Ein Wunder, daß sie trotzdem in dieser rauhen Umwelt bestehen können.
    LG Karin