Camellia 2020.017

Camellia 2020.017

4.466 13

Adrianus Aarts


Premium (Pro), Zwijndrecht

Camellia 2020.017

Camellia japonica "Debbie" aus unsere Garten, dieses Jahr mit sehr viele Blüten.
Heutzutage sind mehrere hundert Camellia japonica-Sorten und Hybridsorten bekannt. Einen kleinen Teil davon kann man in jedem gut sortierten Fachgeschäft erwerben, andere Sorten sind wiederum nur bei den Züchtern selbst erhältlich. Wir geben hier einen Überblick über die bekanntesten Sorten.
Adolphe Audusson: Glutrote Blüten mit gelben Staubgefäßen von Januar bis März; Wuchshöhe bis 1,5 m; winterhart bis -18 °C
Die Camellia japonica ist die Königin eines jeden Gartens. Wir zeigen Ihnen die schönsten Camellia japonica-Sorten und weitere beliebte Kamelienarten.
Die ursprünglich aus dem fernen Osten stammenden Kamelien (Camellia) sind ein absoluter Hingucker in jedem Garten. Dabei wurden sie anfangs gar nicht als Zierpflanzen kultiviert, sondern zur Gewinnung von schwarzem und grünem Tee angebaut und zählen deshalb bis heute zu den Teegewächsen (Theaceae). Trotz ihres Ursprungs als Nutzpflanze hat sich die Kamelie zu einer festen Größe auch in unseren heimischen Gärten entwickelt, wobei vor allem die Art Camellia japonica dominiert. Wir stellen Ihnen hier die schönsten Sorten der Art Camellia japonica vor und verschaffen Ihnen einen Einblick über weitere Kamelienarten.
Die Camellia japonica ist die bekannteste aller Kamelienarten. Sie besticht durch ihre unglaubliche Blütenpracht, die schon früh im Jahr zum Vorschein tritt. Während die Kamelie im Freien schon zwischen Februar und April zur Blüte kommt, liegt ein Großteil des Gartens noch im tiefen Winterschlaf. Das ist ein Grund dafür, weshalb die Kamelie schon im alten Japan und China eines der am häufigsten gezeichneten Pflanzenmotive war. Die meisten Kamelien, die bei uns angeboten werden, gehören der Art Camellia japonica an und können bei Kübelhaltung sogar schon im Dezember blühen.
Neben der üppigen Blütenpracht weiß die Kamelie aber auch optisch durch ihre ledrig glänzenden Blätter zu überzeugen. Die Bezeichnung „Kamelie“ erhielt die Pflanze im 18. Jahrhundert. Sie ist nach dem Jesuitenpater Georg Kamel benannt, der sie 1740 in England einführte. Das älteste Exemplar steht jedoch in Portugal und soll circa 470 Jahre alt sein. Mit der richtigen Pflege kann eine Kamelie also ein stattliches Alter erreichen, mit dem sie jeden passionierten Gärtner bei weitem überleben wird.

Kommentare 13