Burg Hohen Neuffen

Burg Hohen Neuffen

6.275 69

Thomas Leib


Premium (World), Metzingen

Burg Hohen Neuffen

An einem schönen Herbstag im Oktober aufgenommen.
Mit CANON EOS 50D, CANON EF 70-300mm, 4,0-5,6 IS USM,
F/5,6, 1/200 Sek., ISO 160, 135 mm.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag.

Zur Geschichte der Burg.

Der Hohen Neuffen ist die größte Burgruine Süddeutschlands und wegen der ausladenden Wucht auch eine der schönsten.

335 m über dem Städchen Neuffen und 743 m über dem Meer gelegen, hat die Ruine ihr Fundament auf einem hervorspringenden Weißjura-Kalkfelsen am Steilabfall der Schwäbischen Alb.

Der Name Neuffen ist keltischen Ursprunges und wurde später von den Alemannen übernommen. Verschiedene Fundstücke aus der Nähe zeugen von der jungsteinzeitlichen Besiedlung ab 2200 v. Chr. im Gebiet des Hohen Neuffen.
Der prächtigste Fund stammt aus dem Jahr 1000 vor Chr. Es ist ein bronzenes Brustgehänge, welches den illyrischen Urnenfelderleuten zugeschrieben wird, die 1200 vor Chr. von der Donau ins Albland kamen.

Erster nachweislicher Besitzer einer Burg war Graf Manegold von Sulmetingen um 1100. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1198, in dem die Edelfreien von Neuffen als Besitzer erwähnt werden. Als getreue Anhänger des staufischen Kaiserhauses spielen die Herren von Neuffen bald eine gewichtige Rolle in der Reichspolitik.
Heinrich der 1 von Neuffen geleitete 1211/12 den 16 jährigen Stauferkönig Friedrich den 2 zur Königskrönung von Italien nach Schwaben.
Im 13 Jahrh. blühte ein reges höfisches Leben, strahlender Mittelpunkt war Gottfried von Neuffen, ein berühmter Minnesänger.

Am Ende des 13 J. ging die ganze Herrschaft durch Heirat an die Herren von Weinsberg, 1301 verkaufte sie Konrad von Weinsberg an den Grafen Eberhard I. von Württemberg, den Erlauchten. Zu dieser Zeit gab es noch kein Pulver, daher galt die Burg durch ihre Höhenlage als uneinnehmbar. Verschiedentlich wurde die Burg erfolglos belagert, etwa 1634 überfluteten die kaiserlichen Truppen nach der Niederlage bei Nördlingen das Land. 14 Monate wurde die Burg von Garf von Soges belagert, zermürbt übergaben die Truppen die noch wohl verproviantierte Festung. Nach dem Ende des 30j. Krieges gingen die Ausbesserungsarbeiten langsam voran.
1730 besuchte König Friedrich Wilhelm I von Preußen, der Soldatenkönig, mit dem Kronprinzen Friedrich dem Großen die Burg.

1733 gelangte Herzog Karl Alexander an die Regierung. Mit seinem Finanzminister Jud Süß Oppenheimer wollte er aus dem Hohen Neuffen eine moderne Festung nach dem Vorbild der Bauwerke des französischen Festungsbauspezialisten Vauban machen. Der Herzog starb vor der Vollendung, Süß Oppenheimer wurde daraufhin auf der Burg inhaftiert und später in Stuttgart zum Tode verurteilt. Herzog Karl Eugen baute anfangs noch weiter, verlor aber angesichts der hohen Unterhaltskosten bald das Interesse. Der Hohen Neuffen wurde Brandwache und Landesgefängnis.
1796 beschloss der Landtag, keine Mittel mehr auf die Erhaltung der Festung zu verwenden, zu allem hin forderte Frankreich auf dem Raststatter Kongreß die Schleifung der Burg. Durch ein Dekret vom 22.08.1801 wurde die Festung Hohen Neuffen aufgehoben. Im 2 Weltkrieg war der Hohen Neuffen Fliegerwache, im Jahr 1948 trafen sich die Ministerpräsidenten der drei südwestdeutschen Länder Südbaden, Württemberg-Hohenzollern und Württemberg Baden zur ersten Fühlungnahme wegen eines Zusammenschlusses zu einem einheitlichen Südweststaat, der dann später in Gestalt des Landes Baden-Württemberg erfolgte

Kommentare 69

  • Ingeborg Bröll 21. März 2012, 11:42

    Der Blick zur Burg ist malerisch schön...eine wunderbare Herbstaufnahme mit warmen Farben und toller Info zur Geschichte...klasse, Thomas...sieht so idyllisch aus. Liebe Grüße von -Inga-
  • Manfred Bleyer 27. Februar 2012, 19:56

    Farbprächtige Aufnahme mit prima Erläuterung.

    Hier kann man noch Bildung mitnehmen :-))

    Viele Grüße
    Manfred
  • Esther Jansen 2. Dezember 2009, 16:37

    wunderschönes Bild, die Herbstfarben wirken toll!
  • photorocker 1. Dezember 2009, 23:10

    Hey, daß gefällt mir echt gut - habe elbst diesen Herbst Fotos gemacht um diese Rot-Töne aufs Foto zu bekommen, aber leider ist es mir nicht so gut gelungen!
    Gruß
    Holger
  • Helmut Eul 26. November 2009, 21:11

    Hier stimmt ja wohl alles. Schönes Bild und gelungene Geschichtsminute. Danke
    LG Helmut
  • Ingeborg K 22. November 2009, 16:41

    Ein schönes Foto mit toller Herbststimmung. Lob auch für die umfangreiche Erläuterung. Du machst Lust zu einer Visite in dieser Gegend.
    LG Ingeborg
  • violette 21. November 2009, 22:49

    Magnifique !!!
    liebe gruss
  • Anita Jarzombek-Krauledies 21. November 2009, 16:59

    Ein wunderschönes Herbstmotiv und ein ausgezeichneter Schärfeverlauf! Ein lohnenswertes Ausflugsziel! Vielen Dank für die ausführliche Info!!!!
    Gruß Anita
  • Rosetta4 21. November 2009, 0:09

    Mir gefällt vor allem der Mischwald mit den herbstlichen Impressionen.
    Bei klaren Sichtverhältnissen muss es von der Burg
    eine fantastische Weitsicht geben!
    Danke Thomas für die ausführliche Doku!
    LG Rosetta
  • Marianne Hüsch 20. November 2009, 15:01

    TOP Aufnahme und eine interissante Beschreibung
    lg Marianne
  • mosel.clemi 19. November 2009, 12:56

    Ein fantastischer Ausblick auf die Burg, herrliche Farben, eine total gelungene Heimatkunde

    LG Clemens
  • sailor466 17. November 2009, 20:25

    hallo thomas! das ist stark gelungen mit sehr schöner tonung!!
    m.l.g. dieter
  • nyhr 17. November 2009, 18:24

    Prachtvoll und überlegen thront sie über der Landschaft. Die Herbstfarben stehen der Burg gut.
    Liebe Grüße von Karin
  • Bine Boger 17. November 2009, 15:54

    Dein Foto ist wahnsinnig schön! Was Du zu der Burg schreibst finde ich sehr interessant!

    LG Bine
  • gre. 17. November 2009, 15:39

    ein tolles bild !!!
    unseren neuffen im herbst zu besuchen, hab ich dieses jahr leider verpasst ;-(