Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
304 10

Herbert Schueppel


Basic Mitglied, Wien

Bunte Objekte #2

Mal sehen, ob das besser ankommt als das gestrige...(auch, wenn ich selbst gewisse Mängel entdecke...)

Kritik wie immer ausdrücklich erwünscht

Bunte Objekte
Bunte Objekte
Herbert Schueppel

Kommentare 10

  • Herbert Schueppel 26. August 2005, 23:32

    @Werner und Thomas: Ich habe versucht, auf die Vorschläge einzugehen, komme aber zu keiner Version, die mir besser gefällt, als diese. Daher: Sorry, Ihr werdet mit dieser Version leben müssen ;-)
    lg Herbert
  • Werner Braun 23. August 2005, 15:46

    @Thomas: Das perfekte Bild - so kann man es in Herberts Profil nachlesen - gibt es nicht. Es zu wollen würde also bedeuten, das Unmögliche zu wollen. Dennoch müssen wir es tun, um das (best) Mögliche konkret zu erreichen. Ob meine Anregungen dahin führen, lasse ich einmal dahingestellt. Nach Anschauung eines Bildes wie dieses eine (möglicherweise) verbesserte Ausführung in Gedanken zu konstruieren, ist natürlich auch mit Risiken und gewissen Unvorhersehbarkeiten behaftet. Was dabei herauskommen würde, lässt sich kaum vollständig in der Imagination darstellen. Mit einem Beigeschmack von Fragwürdigkeit behaftet ist ein solches Imaginationskonstrukt auch schon deshalb, weil ein sich der Perfektion näherndes Bild den Betrachter abweisen würde; es bietet ihm keinen Anreiz zur Auseinandersetzung damit mehr. Es wäre schlicht abgehoben und unnahbar.
    Das könnte der Preis der Perfektion sein - und das wäre er sicher auch, wenn es das perfekte Bild gäbe.
    Daraus könnte man den Schluss ziehen, dass ja ein Bild, wenn es den Betrachter nicht anregt, ohnehin nicht perfekt wäre, selbst wenn es perfekt wäre.
    Das hört sich absurd an - und ist es doch nicht. Der Grund ist der, dass ich das Wort "perfekt" in diesem Satz zweimal,aber in verschiedenen Hinsichten verwende. Daraus kann man wieder erkennen, dass auch Perfektion kein Begriff mit absoluter Bedeutung ist und dass alle Aussagen darüber fragwürdig und missverständlich sind, solange über eine einheitliche Bedeutungszuweisung keine Übereinstimmung herrscht.
    Schon aus diesem Grund - und nicht nur aus diesem - wäre es Selbstüberschätzung, zu glauben, meine Anmerkung mit Hinweisen, was an einem Bild geändert werden könne, könne zu einem perfekten Bild führen. Ich glaube es zwar, bin aber nicht völlig überzeugt, dass die Umsetzung dieser Anregungen das Bild auch nur verbessern würde. Die Anmerkung kann lediglich dem Fotografen eine andere Sicht auf sein Bild vermitteln. Egal, wie er diese Sicht bewertet - wenn er sich damit auseinandersetzt, gelangt er vielleicht auch zu einer differenzierteren Sicht auf seine eigene Arbeit, was sich sicher nicht mehr in diesem Bild, aber vielleicht in folgenden auswirken könnte.
    @Uli: Mir geht es so: Ich habe das Gefühl, ich müsste den Kopf einziehen, wenn ich mich in den Sattel schwänge. Aber zu Ansehen finde ich den Ausschnitt optimal.

    lg Werner
  • Ulli Pohl 21. August 2005, 13:44

    der ton in ton effekt zum hg gefällt mir,
    auch wenn er mehr unruhe ins bild bringt.
    ich hätte allerdings hier unten etwas beschnitten,
    dafür nach oben mehr platz gelassen

    lg uli
  • Anke Hartmann 21. August 2005, 0:30

    toller Farbkontrast.
    Schön!
    LG Anke
  • Otto Grün 17. August 2005, 23:27

    sexistischer Damensattel !

    PFUI !!!

    ;-) otto
  • Werner Braun 17. August 2005, 15:45

    Kritik? Ich glaube, der Sattel gehört genäht ;-)

    Der Schärfepunkt ist viel eindeutiger als beim letzten Bild. Das nimmt dem Betrachter (zumindest wenn er Werner Braun heißt) schon ein unsicheres Gefühl. Spontan würde ich sagen, dass der ganze Bereich unter dem Schatten doch ein wenig zu dunkel ist - das allerdings nur mit Vorbehalt: Ich müsste das Bild am Abend noch einmal am Heim-Monitor ansehen.
    Der Hintergrund ist unscharf, wie es sich gehört, aber mir kommt er etwas zu unruhig, in den Farben (links) etwas zu kräftig und auch zu unausgewogen vor. Allerdings würde meines Erachtens ein vorwiegend grauer Hintergrund dem Bild auch das belebende Element nehmen: daher prinzipielles Ja zu diesem Hintergrund - aber insgesamt gefühlvoll etwas zurücknehmen (Helligkeit, Kontrast, Sättigung). So könnte ich mir das Bild wirkungsvoller vorstellen.
    Aber ich finde es auch so nicht schlecht!

    lg Werner
  • KaPri 17. August 2005, 14:15

    ...Ewald! :-))))))))))))
    vorerst lg k, muss schon weg....
  • Gerd Frey 17. August 2005, 12:19

    Gute Idee.
    lg Gerd
  • Heinz Lukas 17. August 2005, 10:34

    klasse Farben
  • ewaldmario 17. August 2005, 9:37

    ... die ideale farbkomposition für ein damenrad,
    der betrachter kann sich dann auf den sattel ausreden ...
    =;-)