Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
2.175 7

Bunge Ölmühle

Hier ist die Bunge Ölmühle auf der Friesenheimer Insel zu sehen. Wer näheres zur Ölmühle wissen möchte... bitteschön:

Ölmühle Bunge - Verein Deutscher Ölfabriken (VDO)

Die Ölmühle - gegründet Ende des 19. Jahrhunderts - besteht heute aus zwei Werksteilen, beide auf der Friesenheimer Insel:
'VDO' zwischen Bonadiesstraße und Kammerschleuse und ehemalige 'Estol' in der Rheinrottstraße.
Die 'VDO' besteht neben historischen Gebäuden der Gründerjahre überwiegend aus neuen, hochmodernen Werksteilen.
Die Siloanlage in kubischem Backsteinbau und das Lagerhaus am westlichen Seitenbecken des Hafens wurden 1928 von einem Großbrand völlig zerstört, ein Jahr später waren neue Gebäude wieder aufgebaut.
Diese Anlage gilt nicht nur als bedeutendes Zeugnis industrieller Architektur zwischen den Weltkriegen sondern war 1929 die größte Saatölmühle Europas.
Von der Kammerschleuse und vom Wasser her können die alten Gebäude gut betrachtet werden.
Das am Inselhafen gelegene 'Rhenania' - Speicherhaus ist durch eine Förderbücke mit der Ölmühle verbunden und dient nach wie vor als Lager für Saatgut.

Nutzung (ursprünglich)
Ölmühle, Herstellung von Speiseölen und Tiernahrung

Nutzung (derzeit)
Ölmühle, Herstellung von Speiseölen, Margarine und Tiernahrung und Ölen für Biodiesel

Geschichte

Am 30.06.1887 wurde in Mannheim die Aktiengesellschaft 'Verein deutscher Oelfabriken' (VDO) durch Fusion von 6 Ölfabriken gegründet, die mit einer Ausnahme aus dem süddeutschen Raum kamen:
Ölfabrik in Mauer von P.J. Landfried / Heidelberg (siehewww.rhein-neckar-industriekultur.de ),
Peter Müller & Söhne / Mannheim,
AG Engelmühle Hattersheim,
Philipp Lamparter / Eßlingen,
Duisburger Oelfabrik und
Mannheimer Oelfabrik, Mannheim und Obertürkheim/b. Stuttgart

Damit wurden kleine, weniger günstige Ölmühlen stillgelegt und deren Produktion nach Mannheim verlagert.
Hauptsitz und Fabrikanlagen befanden sich in Mannheim auf dem Lindenhof, Meerfeldstr.1, etliche Lagerhäuser im Hafengebiet.
Der Standort auf der Friesenheimer Insel wurde 1904 erworben, 1905 begannen die Bauarbeiten am Bonadieskai.

1920 Übernahme durch Unilever
1990 Erwerb durch den französisch-italienischen Konzern Eridiana Béghin-Say;
2002 Übernahme des Estol - Werksgeländes von Unilever sowie eines Teils der Abfüllung
Übernahme durch amerikanische Bunge-Gruppe. Seit 2006 Aufbau einer Biodiesel-
fabrik Bio Fuel direkt gegenüber.

Speiseöl gewann um die vorletzte Jahrhundertwende enorme Bedeutung durch die Industrualisierung mit einhergehendem Bevölkerungswachstum und einer kalorienreicheren Ernährung.
Anfang des 20. Jahrhunderts gab es nach zeitgenössischen Darstellungen ca. 600 Menschen in der Ölfabrik.
Technisierung und Produktivitätsfortschritte insbesondere nach dem II. Weltkrieg reduzierten die Beschäftigung drastisch: Gab es in den 60er-Jahren noch über 500 Mitabeiter nur im alten VDO-Werk, so sind heute in beiden Werksteilen um 200 Menschen beschäftigt.
Eigentümer

Bunge Deutschland GmbH

Architekt

Stadtbaurat Gustav Uhlmann (www.rhein-neckar-industriekultur.de
Bauzeit / Umbauten

1905-1907 am heutigen Standort. Das am westlichen Seitenbecken des Hafens liegende Lagerhaus wurde 1928 durch einen Großbrand zerstört und 1929 wieder aufgebaut.1948 erneuter Wiederaufbau der zerstörten und beschädigten Betriebsabteilungen.

Quelle:

http://www.rhein-neckar-industriekultur.de/objekte/50/Oelmuehle-Bunge-Verein-Deutscher-Oelfabriken-VDO.html

Kommentare 7

  • Albertina 24. November 2010, 0:49

    Erst mal ein Lob für dieses atmosphärische Foto. Der bewölkte Himmel passt sehr gut. Das Foto weckt in mir Kindheitsgefühle, obwohl ich eigentlich von der anderen Seite des Rheins, aus Ludwigshafen, stamme. Aber wir waren auch oft in Mannheim, so ist z.B. eine Hafenrundfahrt durch die Mannheimer Häfen eine meiner frühesten Kindheitserinnerungen. Da ich heimat - und industriegeschichtlich sehr interessiert bin, finde ich es gut, dass Du das Foto auch noch mit einer detaillierten Erläuterung versehen hast.
  • Markus Hoffmann (HalleSaale) 23. März 2010, 15:38

    Interessant, interessant.
    Auch die Historie/Erklärung.

    Schöne Industrieromantik.

    Grüssle
  • Andreas Beier 23. März 2010, 7:12

    beeindruckend stimmungsvoll
  • Ute K. 22. März 2010, 22:25

    Fantastisch klare und scharfe Aufnahme, sehr feines Motiv,
    lg, Ute
  • Ralph.S. 22. März 2010, 22:15

    Schöne Aufnahme, da gefällt mir alles dran, die Spiegelungen sowieso und der Flugverkehr bringt noch Leben in den Himmel ;-)
    VG Ralph
  • håggard 22. März 2010, 18:10

    Schaut aus wie ein Abenteuerspielplatz. :)
  • NAVIGATOR 755 22. März 2010, 14:42

    Ausgezeichnet Erik, ausgezeichnet!
    Gruß NAVIGATOR 755