Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

50.529 34

brothers

http://www.fotocommunity.de/blog/agora-bilddiskussion-intensiv

Wichtig:

Hier werden destruktive und/oder verletzende Anmerkungen gelöscht. Wir bitten darum, die Diskussion aufs Bild zu fokussieren und persönliche Streitigkeiten genauso wie irgendwelche Vermutungen über den Bildautor, aus der Diskussion herauszulassen.

1. Das Foto darf noch nicht in der fotocommunity veröffentlicht worden sein
2. Der Fotograf bleibt bis zum Schluss anonym und darf sich erst in einem Schlusskommentar äußern, den er an uns (Bilddiskussion_Intensiv@fotocommunity.net) vorher sendet.
3. Bitte teile uns direkt mit, ob Du als Fotograf ( UserID) nach der Diskussion genannt werden möchtest.
4. Beschreibe, warum Du das Foto genau so aufgenommen hast. Welche Idee steht dahinter?

Kommentare 34

Die Diskussion für dieses Foto ist deaktiviert.

  • Agora Bilddiskussion intensiv 20. April 2018, 20:01

    Die Fotografin kafeh schreibt:
    "Ein großes Dankeschön an alle, die sich an der Bilddiskussion beteiligt und ihr - teilweise doch sehr ausführliches - Feedback gegeben haben. Natürlich habe ich mich über die positiven Worte besonders gefreut (wer tut das nicht?), aber mein Dank gilt genauso den kritischen Anmerkungen, wenn ich sie auch nicht immer teile. Es ist doch immer wieder interessant zu erfahren, wie unterschiedlich Bilder betrachtet werden.

    Ich war 3 Monate in Südafrika als Backpackerin unterwegs und hatte das Glück, davon insgesamt 2 Wochen im Dorf dieser Jungen zu verbringen. Eine unglaublich schöne und intensive Zeit. Zudem habe ich mich auf dieser Reise erstmalig an das Fotografieren 'fremder' Menschen gewagt. Für mich persönlich steht dieses Foto auch dafür, wie ich damals fotografiert habe und was ich darstellen wollte.

    Fotografiert wurde hier mit 100 mm (an Crop-Kamera), der Bildschnitt ist „Out of the Box“. Insofern bleibt es auch für mich nur eine Spekulation, ob vielleicht 1-2 cm mehr am linken Rand dem Bild gut getan hätten. Der Anschnitt der Hand war während der Aufnahme sicher nicht zu 100 % so beabsichtigt, aber wie schon von einigen vermutet, handelt es sich um eine spontane Aufnahme und die Kids waren ständig in Bewegung. Ansonsten würde ich persönlich am Schnitt nichts verändern wollen.

    Ich habe versucht, dem Bild einen relativ neutralen Titel zu geben, um eben die Betrachtungsweise nicht großartig zu beinflussen. Eine besondere Geschichte wollte ich nicht darstellen, es ging mir vielmehr um das Festhalten eines Moments, um den Ausdruck in den Gesichtern.

    @ Klacky: Ich hatte zwar geschrieben, dass mich die Bildwirkung interessiert, was jedoch nicht bedeuten sollte, dass ich keinen Wert auf die Meinung zu den anderen Aspekten lege. Da die Betrachtung von Belichtung, Bearbeitung etc. für mich zu einer Bilddiskussion selbstverständlich dazugehören, habe ich diese nicht explizit erwähnt. Es tut mir leid, wenn es für dich anders rübergekommen ist, das war nicht beabsichtigt. Zudem denke ich, dass die Bilddiskussionen im Allgemeinen nicht alleine den Bildautoren dienen. Daher würde ich mich grundsätzlich nicht an den einleitenden Worten festhängen, sondern diese lediglich als Hinweis oder Anregung verstehen."
  • Wolf Schroedax 18. April 2018, 22:49

    Für mich unzweifelhaft::: Beide Gesichter drängen ins Bild. Und::::Während der Ältere (links) den Fotografen offenbar mit Forderungen oder Argumenten bedrängt, wird der Jüngere abgelenkt - vielleicht durch einen Dritten weiter links, der dazwischen quatscht .... Dieses Verhalten der Kinder wird jedem vertraut sein, der einmal in Afrika gereist ist. ....
  • Matthias von Schramm 16. April 2018, 14:02

    Die Aufnahme hat für mich zwei Hauptmerkmale. Einmal die Intensität, die aber profan durch die Augen der Kinder entsteht und durch die verschiedenen Blickrichtungen auch etwas Beiläufiges. Ein sich ihnen nähern um gleich wieder weiter zu gehen. Diese beiden Attribute gefallen mir. Die Wahl des engen Schnittes finde ich deswegen gut, weil Köpfe eng geschnitten sich gegenseitig grafische Impulse verleihen. Ein eng geschnittenes Gesicht oft nicht. Auch die unterschiedliche Höhe der Köpfe verleiht eine interessante Wirkung. Sieht man oft bei gut gestalteten Doppelportraits, durchaus auch als Studioarbeiten.

    Sehr gut übrigens, dass der Autor wenig zum Foto sagt, so zeigt es doch wer etwas zum Foto zu sagen hat, und wer offenbar nicht und Erklärungen braucht, die man hier allerdings wirklich nicht weiter braucht.
  • Klacky 15. April 2018, 22:14

    "...ansonsten möchte ich zur Aufnahmesituation vorab nichts weiter verraten, um nicht in der Betrachtung zu beeinflussen..."
    Genau an dieser Einstellung krankt Agora.
    Das führt dazu, daß irgendetwas in ein Bild hineingefaselt wird, wie auch in der Vergangenheit in Agora geschehen und regelmäßig in Editor's Choice geschieht.
    Man kann in fast jedes Bild "dies und "das" und auch das Gegenteil hineinfaseln.
    Es ist etwas ganz anderes, ob man sich zu einem Bild eine Geschichte erdenkt, dann ist aber klar, daß es nur "Märchen" ist. Ist das die Aufgabe in Agora?
    Oder geht es um Bildbesprechung mit Änderngs- und / oder Verbesserungsvorschlägen?
    Dazu muß man den Kontext kennen, in dem ein Bild entstand.
    Zu oft wird genau dies in Agora verweigert. Hier leider auch.
    Ohne den Entstehungshintergrund des Bildes zu kennen, kann ich vielleicht etwas über Belichtung, Bearbeitung oder Schärfe sagen oder ob mir das Bild gefällt.
    Aber darauf ist der Autor nicht aus.

    Was steht hier oben?
    "4. Beschreibe, warum Du das Foto genau so aufgenommen hast. Welche Idee steht dahinter? "
    Hier sollte Agora sich mal an seine eigenen Vorgaben halten.
    • HF25 17. April 2018, 22:16

      "totschlagargument" ist aber auch eins :-) und fuehrt keinen mm weiter. irrtum, mir gings nicht um rechtfertigung einer der extremen moeglichkeiten. sondern ums werben fuer deren gleichwertigkeit und duldsamkeit ihnen gegenueber.
      nur als beispiele die aus dem dunstkreis vom altkanzler :-) lg
    • Jürgen W2 18. April 2018, 7:43

      Genau darum ja in Anführungszeichen.
    • Matthias von Schramm 18. April 2018, 15:42

      by the way: Helmut Schmidt hat seine Aussage später widerrufen.
    • HF25 18. April 2018, 17:18

      kurz: "schmidt schnauze" :-)
      zurueck zum urspruenglichen anliegen:
      auch solche kommentare zum foto sind auszuhalten, soweit nicht beleidigend und im Rahmen.
      lg
  • Hansjürgen Köhler 15. April 2018, 10:46

    Ich finde dieses Bild ganz toll, intensiv! Mein Glückwunsch zum Startbild! Ich möchte solche Bilder gerne sehr oft hier sehen!

    Gruß aus Köln

    Hansjürgen
  • Juri Bogenheimer 15. April 2018, 10:42

    Nah, intensiv und dynamisch.
    Direkt im Blick und offensichtlich im Kontakt mit dem Fotograf.
    Das Bild hat aufgrund o.g. Stilmitteln Wirkung.

    Ob und welche Beziehung besteht, was im Umfeld passiert, ob arm oder reich etc....ist doch alles nur Spekulation und kann sich jeder nach eigenem Gusto aus den Fingern saugen. Wer eine Geschichte benötigt um ein Bild betrachten zu können, der lasse sich eine anbieten. Alle anderen schauen einfach nur hin.
  • twelve_pictures 14. April 2018, 22:41

    Es ist wie bei einem Zaubertrick. Wenn er mich fastziniert, ist es mir egal, wie er gemacht ist. Genauso verhält es sich bei mir mit Bildern. Wenn sie mich berühren, ist es mir völlig wurscht, wie sie entstanden sind.
    Dieses Bild hier berührt mich. Deshalb habe ich auch keine Vorschläge an den Fotografen, wie er das Bild hätte anders machen können. Vielleicht berührt es mich ja dann gar nicht mehr.
    Rein technisch, und das wirklich nur am Rande, hat HF25 eigentlich schon alles Wichtige angesprochen. Ich finde Schnitt und Licht beinahe perfekt, hätte aber eine Frage an Willy Brüchle; warum Madagaskar und nicht Nigeria, Kongo, USA oder auch die zentrale Erstaufnahmeeinrichtung Hamburg???
  • birdy55 14. April 2018, 19:53

    Ich finde den Schnitt hier durchaus gut, er steigert für mich auch noch die Intensität des Blickes des linken Kindes. Außerdem macht es dadurch auf mich auch einen "modernen" und spannenden Eindruck, wären beide Kinderköpfe voll drauf, fände ich das Bild wesentlich langweiliger. Für mich ist es wesentlich mehr als ein Urlaubsschnappschuß. Mir gefällts! LG
  • Willy Brüchle 14. April 2018, 18:18

    Erinnert mich sehr an Madagaskar... MfG, w.b.
  • Jürgen W2 14. April 2018, 16:03

    Da der Fotograf / Die Fotografin schreibt: "Ich habe mit den Kindern einige Zeit verbracht" finde ich, liegt in meinen Augen hier keine wirklich gelungene visuelle Kommunikation vor. Da wäre offenbar genug Zeit für ein "besseres" Foto gewesen, eins, das klarer und eindeutiger mitteilt, was der Fotograf / die Fotografin uns erzählen will.

    Denn es soll sicher erzählen. Ich denke nicht, dass das Ziel die perfekte Geometrie oder Komposition war, sondern eine interessante, eventuell bewegende Story. Es gibt zu dieser Story aber keine Informationen. Das bisschen Grün im Hintergrund suggeriert "Natur", aber darüber hinauis bekommen wir keine weiteren Informationen zur Umgebung.

    Ich finde, hier hätte der Fotograf / die Fotografin drei Möglichkeiten gehabt:

    Entweder ein Bild, das mehr Umgebung zeigt und somit mehr Informationen liefert.

    Oder je ein Close Up Portrait jedes einzelnen Jungen.

    Oder eben ein Close Up Portrait der beiden zusammen, aber ich finde, das ist am schwierigsten und muss unbedingt passen. Also dann entweder eine deutliche Ähnlichkeit der beiden oder eine klar definierte Verschiedenheit bis hin zum Gegensatz. Hier aber kommen zwei subtile Emotionen wie "etwas genervt sein" und "nicht näher definierte Neugier" zusammen, und ich finde, das wirkt nicht.

    Trotzdem muss man das Bild nicht in die Tonne werfen, aber für eine Ausstellung beispielsweise würde ich es nicht verwenden.
    • Clara Hase 14. April 2018, 16:28

      sie schrieb aber auch, dass es schon Jahre liegt, auch wegen "Beweggründen". Will sagen, das Foto gefällt ihr erst heute u. U.
      jedenfalls ist es nicht eines dieser Mitleid-heischenden Fotos von arme schwarzen Kindern.
  • Clara Hase 14. April 2018, 15:44

    mir fält noch auf, das das jüngere Kind woanders hinschaut, auch nicht zum Bruder.
  • Joachim Hasche 14. April 2018, 15:09

    Mich spricht das Bild an und ich die es gut. Einzig die angeschnittene Hand am linken Bildrand stört mich. Aber ich weiß auch, dass es manchmal nicht anders geht und man so etwas in Kauf nehmen muss.
  • see ...saw... seen 14. April 2018, 14:01

    Ich sehe 2 schwarze Jungs im Grundschulalter, sehr nah beieinander, möglicherweise hockend, der rechte jünger als der linke, der in die Kamera blickt und gleichzeitig beide geöffneten Hände in Richtung der Kamera streckt. Der Titel lässt mich annehmen, dass die beiden Brüder sind. Die Gesichtszüge des rechten Kindes erscheinen mir weicher als die des linken. Ihre Kleidung wirkt schmutzig, auch sind Fingernägel mit schwarzen Rändern im Bild zu erkennen. Der Hintergrund ist unscharf, der Schnitt knapp und gibt keinen Blick auf das Drumherum frei. Aus dem Begleittext des Bildautoren/der Bildautorin erfahre ich, dass es sich um eine Szene aus Südafrika handelt.
    Die Frage, ob es meiner Ansicht nach in die Kategorie „typischer Urlaubsschnappschuss“ fällt, lässt sich für mich schnell mit nein beantworten. Eine solche Nähe zu einheimischen Kindern zähle ich nicht zu einer typischen Urlaubsknipssituation.
    Spannend wird es für mich in Bezug auf die weiteren Fragen: Wie wirkt das Bild auf mich, ohne dass ich die Umstände der Aufnahme kenne? Vermag es etwas auszulösen und wenn ja, was? Schnell könnte ich mich eingeladen fühlen, aus den Begriffen "Afrika - schwarze Hautfarbe - schmutzige Kleidung und Fingernägel - entgegen gestreckte Hände" eine Assoziationskette zu bilden, die genährt würde durch Klischees. Würde ich mich dem hingeben, wäre es ein Leichtes für das Bild, im Folgenden entsprechende Emotionen in mir auszulösen. Dazu reichen mir die Informationen im Bild und den begleitenden Worten jedoch nicht aus. Ohne weiteren Kontext fielen solche Assoziationen in den Bereich der Spekulation. Ich weiß aber nichts darüber, ob die Jungs etwa unter prekären Umständen in einem der Townships leben, vielleicht in Soweto oder möglicherweise in Kapstadt in privilegierten Verhältnissen und die Aufnahme eventuell nach einem ausgiebigen Fußballspiel entstanden ist oder, oder...
    Im Fazit bedeutet das für mich: Den knappen Schnitt finde ich im Prinzip gestalterisch toll, jedoch drückt sich darin geradezu die Quintessenz dessen aus, was meiner Ansicht nach das Problem des Fotos ist. Ohne weiteren Kontext vermag das Bild nichts jenseits der Oberfläche in mir auszulösen, weil sich in mir ein Alarm meldet, der mich vor vorurteilsbehafteter Spekulation warnen möchte.
    Das Bild an sich finde ich klasse, optisch dicht, technisch gut. Als Teil einer Serie kann es wunderbar funktionieren.
  • HF25 14. April 2018, 11:35

    doppelportait in brillianter farbe. minimalistischer bildschnitt konzentriert auf die wichtigsten koerperteile. nicht mehr abgebildet als fuer die bildaussage noetig. auch nicht mehr licht als notwendig. schaerfe auf dem punkt. hintergrund bis zur unkenntlichkeit verschwommen. fein freigestellt. natur in der umgebung durch das blassgruen gerade noch erkennbar. desto eindringlicher die bildaussage. das an die brust hochgezogene knie des linken jungen verraet ihre hockende oder sitzende haltung. seine zum greifen nach vorn goeffneten haende, der geoeffnete mund und die großen ernst und konzentriert dreinschauenden augen zeigen ihre beduerftigkeit. seine kleidung mit dem kragen und dem weissen querstreifen koennte auch auf ein arbeitsangebot der beiden schliessen lassen. der ernsthafte und verantwortungsvolle gesichtsausdruck zusammen mit den zupackenden haenden und dem schmutz unter den fingernaegeln wuerden dazu passen. kinder als schuheputzer zum beispiel? die kleidung des rechten jungen ist ebenfalls verschmutzt. seine (kopf-)haut scheint erkrankt. auch der links abgebildete traegt eine narbe ueber der wange und zeigt auffaellige hautunreinheiten. sehr ausdrucksstark ihre mimik und ihre blicke. sehnsuechtig, gleichzeitig zurueckhaltend. um nicht unangenehm aufzufallen. sich ihrer schlechten lage voll bewusst. zusammen wie in lauerstellung in alle richtungen um sich schauend und auf ihre gelegenheit wartend. um den entscheidenden augenblick nicht zu verpassen. feines foto. passender titel. wir sind doch brueder. zusammen sind wir staerker. zusammen schaffen wir das. jeder fuer sich wohl kaum. lg