Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Blick auf Kap Arkona im September....

Blick auf Kap Arkona im September....

628 21

Blick auf Kap Arkona im September....

Es kam in den aktuellen Nachrichten..........

Unser Urlaub war schön auf Rügen........

es bleibt ein ungutes Gefühl.
Fragen werden folgen....

*

Jetzt ein Ort der Trauer und Bestürzung. Der Abbruch auf Kap Arkona erfolgte gestern in unmittelbarer Nähe der hölzernen Königstreppe und der Pegelturmruine.

Ebenfalls im letzten Sept, aufgenommen.

Kommentare 21

  • Nikonjürgen 30. Dezember 2011, 11:43

    Es stimmt mich traurig !
    LG Jürgen
  • Dorothea P. 28. Dezember 2011, 21:53

    Ein wunderbares Bild zu einem traurigen Anlass!
    lg, Dorothea
  • Lieselotte D. 28. Dezember 2011, 12:49

    Ich bin bestürzt, das wieder ein Kind zu Tode gekommen ist. Man sollte doch mehr auf die Schilder achten und nicht alles auf die leichte Schulter nehmen. Ich bin da eher ein wenig zu vorsichtig. - Allerdings muss man dann auch auf top Fotos verzichten. Irgendwann liegt alles im Wasser und die Kreide löst sich dort restlos auf.
    LG Lieselotte
  • Bettina Bürgel-Stein 28. Dezember 2011, 7:28

    ja da bin ich auch schon gewesen, genau an der treppe und ich war mir der gefahr in keinster weise bewusst.
    das bild ist paradiesisch!
    LG Bettina
  • Conny Wermke 27. Dezember 2011, 22:42

    Hab mich hier durchgelesen...meinem Vorschreiber kann ich nicht beipflichten.."dafür sorgen, dass nichts mehr passieren kann"???? Wie soll das gehen? Wo ist die Eigenverantwortlichkeit? Das Leben ist lebensgefährlich, also sollte man doch das Leben verbieten? Vor Unfällen können wir uns nur begrenzt schützen. So dürften wir uns doch z.B. nicht mehr im Straßenverkehr bewegen, den müsste man doch dann doch auch verbieten, es sterben signifikant mehr Menschen im Straßenverkehr, als durch einen Abbruch einer Steilküste.
    Die Mutter ist bei Anbruch der Dämmerung bei Windstärke 9 dort unten langgegangen..die Warnschilder, die dort überall stehen, hat sie ignoriert...auch das Leben der Helfer mit aufs Spiel gesetzt..
    Die Natur ist nicht grausam..nur der Mensch hat verlernt, mit ihr zu leben.

    Mal so meine Gedanken..

    LG Conny
  • Herbert Schacke 27. Dezember 2011, 21:02

    Es kann nicht wirklich erklärt werden warum der Mensch sich immer wieder unnötig in Gefahr bringt. Warum baut man Häuser am Vulkan oder Städte in Erdbebengebiete ?
    Es ist traurig das die Kleine den höchsten Preis dafür bezahlen mußte. Auch die Eltern werden sich nun ein Leben lang Vorwürfe machen.
    So schön wie die Natur auch ist man sollte sie nie unterschätzen. Vor allem sollten jene die diese Gefahren einschätzen können dafür sorgen das nichts mehr passieren kann. Ich hoffe nur das nun gehandelt wird und diese Touristenfalle endlich richtig gesperrt wird.
  • Lachemo 27. Dezember 2011, 20:09

    Schlimm, schlimm - mein Mitgefühl gilt dem kleinen Mädchen und deren Angehörigen.
    LG
    Thomas

    Ps.: Der Stein im Vordergrund macht Dein Bild besonders.
  • Burkhard Wysekal 27. Dezember 2011, 18:47

    @bernd, trotz aller Tragik...Du hast recht. Die Natur hat immer noch das letzte Wort. Ich bin ja auch du unten langgeschritten , weil man dort die Demensionen so richtig begreifen kann. Es war für alle ein bekanntes Risiko mit einem gewissen Zeitfaktor. Entscheiden , muß allein der Mensch.
    LG, Burkhard
  • Wil.Hill 27. Dezember 2011, 17:56

    Bin auch schon einige Male dort gewesen und immer wieder fasziniert. Das es dort Unfälle wie kürzlich gibt, ist sehr tragisch.
    Man kann aber auch die Natur nicht sperren oder besser den Menschen überall aussperren. Eine gewisse Vorsicht ist eben immer angebracht, sei es im Gebirge oder am Meer.
    gruß, bernd
  • Marlis E. 27. Dezember 2011, 17:29

    Ein sehr schönes Bild von dieser herrlichen Küste. Seit Jahren ist es jedoch bekannt, wie brüchig der Inselrand dort ist. Man sollte sich bei diesem Wetter jetzt nicht zu nah dorthin begeben.
    Arme Leute, sie hat es dort mit voller Wucht getroffen.
    LG Marlis
  • Marianne Schön 27. Dezember 2011, 17:06

    Ein wunderschönes Foto und ein
    furchbar traurges Geschehen.
    NG Marianne
  • R + G Team Dülmen 27. Dezember 2011, 16:38


    die aufnahme aus dieser perspektive
    mit diesem vordergrund
    klasse

    lg....R&G
  • Charly 27. Dezember 2011, 16:18

    So schön sieht dieser Abschnitt
    auf deinem Foto aus.
    Was dort passiert ist, ist so schlimm! Die Natur spielt
    ihr eigenes Spiel.
    LG charly
  • Frank Moser 27. Dezember 2011, 16:02

    Es ist nicht die Natur, die sich zerstört, auch hier war es der Mensch.
    Dein Bild lässt nichts von dem Drama vermuten, es strahlt Ruhe und durch den gelungenen Bildaufbau auch Harmonie aus - wie das doch täuschen kann.

    Liebe Grüße
    Frank.

  • -Pic-ArT- 27. Dezember 2011, 16:01

    ...ja, da sah es noch friedlich aus...aber die aktuellen Ereignisse sind schon, grausam...obwohl man dort nicht rumlaufen sollte und auch gewarnt wurde...:-(

    vlg Torsten

Informationen

Sektion
Views 628
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D90
Objektiv ---
Blende 11
Belichtungszeit 2.5
Brennweite 70.0 mm
ISO 200