Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Blende / Belichtungszeit / ISO-Empfindlichkeit

Blende / Belichtungszeit / ISO-Empfindlichkeit

2.833 5

Blende / Belichtungszeit / ISO-Empfindlichkeit

Obwohl es ohne Ende Fotolehrbücher, Homepages zum Thema "Blende und Belichtungszeit" sowie gefühlt eine Million Youtube-Videos dazu gibt, habe ich bisher kaum eine Skizze zu den Zusammenhängen zwischen Blende / Belichtungszeit und ISO-Empfindlichkeit gefunden. Hier der Versuch einer eigenen Darstellung.

Hohe Werte bei der ISO-Empfindlichkeit verkürzen die benötigte Belichtungszeit, erzeugen allerdings das so genannte Rauschen. Mit niedrigen ISO-Werten vermeiden Sie Rauschen, verlängern jedoch die Belichtungszeit.

Eine große Blendenöffnung lässt viel Licht in das Objektiv einfallen und verkürzt damit die benötigte Belichtungszeit, allerdings nimmt die Schärfentiefe dadurch ab.

Lange Belichtungszeiten machen das Foto heller, erhöhen aber die
Gefahr einer Bewegungsunschärfe oder Verwacklung des Fotos. Kürzere Belichtungszeiten vermeiden Unschärfe, erfordern aber entweder eine größere Blendenöffnung oder eine höhere ISOEmpfindlichkeit oder mehr Licht in Form eines Blitzes.

Wer sich für meinen Praxisratgeber "Wie Sie mehr fotografieren und weniger knipsen" als Taschenbuch, pdf, ePUB oder kindle-eBook interessiert, wird hier fündig: http://www.wenigerknipsen.de

Kommentare 5

  • Thomas Stephan 11. Dezember 2012, 6:23

    Hallo Steffen,
    danke für Deine Anmerkung. Die Darstellung ist sicher nicht vollständig. Mir ging es darum, Anfängern den Zusammenhang aus ISO/Blende/Belichtungszeit zu verdeutlichen. Da jeder dieser drei Aspekte jeweils eine Wirkung und Nebenwirkung hat, ist allein das schon komplex genug. Würde man nun noch Brennweite, Motivabstand und die Menge des tatsächlich vorhandenen Lichts (denn die fehlt hier auch) mit aufnehmen, kann man locker ein Video daraus machen, aber ein 2D-Bild würde das nicht mehr hergeben.

    Das Thema ist in Wirklichkeit beliebig komplex, mir ging es aber wie gesagt um eine EINFACHE Darstellung für ANFÄNGER. - Da lässt man halt mal was weg, um es zu simplifizeren ;-))

    Rauschen ist meiner Meinung nach weniger subjektiv als vielmehr vom Sensor und der Software der Kamera abhängig. Natürlich rauscht eine Canon EOS 6D später als eine Canon 400D. Die verschiedenen Ringe sollen nur den Übergang von dunklen zu helleren Fotos darstellen.

    Keep it simple ;-)

    Danke und viele Grüße,
    Thomas
  • swezz (Steffen) 10. Dezember 2012, 16:01

    Eine anschauliche Darstellung. Ich bin sicher nicht in der Lage, klugzuschei***, aber "starkes Rauschen" ist aus meiner Sicht subjektiv und mich wundert es, dass hier keine Diskussion bzgl. Sensorgrößen, Pixel pitch und whatever angefangen wurde :-)
    Zum nächsten Punkt habe ich noch keine Idee der Darstellung, daher der einfach Weg der Kritik...wie bringt man bei der Schärfentiefe den Motivabstand und die Brennweite mit ins Bild ?? D.h. allein die Schärfentiefe bedarf einer 3-dimensionalen Darstellung...
    Ist der innere graue Kreis das gewünschte Optimum ? Was besagen die verschiedenen Kreise ? Diese müsste man doch je nach gewünschter Wirkung verschieben können ??
    VG
    Steffen
  • TamaraReindl 6. Dezember 2012, 23:49

    So verstehe ich das auch (ziemlich) Danke.
  • UrsulaH 27. September 2012, 16:02

    Ich sehe es wie Andrea, du hast die wichtigsten Begriffe kurz, prägnant und verständlich dargestellt, klasse gemacht...
    VG Ursula
  • TillTill 23. September 2012, 8:51

    Hallo Stefan,

    Deine Grafik ist große Klasse. So anschaulich und auf dem Punkt, hat mir das noch niemand erklärt.
    Also bring mal Deinen ebay Link in Schwung, damit ich mir Deinen Praxisratgeber ansehen kann.

    lg andrea