Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
blau-weiss-gelb: Bremens Zukunft?

blau-weiss-gelb: Bremens Zukunft?

5.223 11

Tom's bahnSeiten


Free Mitglied, KBS 116, 120, 124-126, 390, 394

blau-weiss-gelb: Bremens Zukunft?

(Montage)

Die geplante Regio-S-Bahn Bremen/Niedersachsen vergab die zuständige Kommission an die NordWestBahn. Innerhalb der Einspruchsfrist legten nun die DB-Regio HB/Nds. und BeNex (Holding Hamburger Hochbahn) Beschwerde ein. Die Vergabe sei allein über den Preis entschieden worden, beklagen die Mitbewerber. Da stellt sich die Frage welche Kriterien sonst angelegt werden sollen, den Qualität, Fahrzeuge, Takte etc. waren vorgegeben. Und die NordWestBahn ist aus Kundensicht als pünktlich, flexibel und sauber bekannt. Nun muß die Vergabekommission über die Beschwerden entscheiden.


Instandhaltungswerk Bremen vor dem Aus!
Instandhaltungswerk Bremen vor dem Aus!
Tom\'s bahnSeiten

Kommentare 11

  • Sebastian Brecht 13. Dezember 2009, 11:09

    Hallo zusammen,
    mal an alle die der DB hinterherweinen:
    Warum??? Weil die Bahn argumentiert es würden Arbeitsplätze wegfallen? Quatsch! Im Niers-Rhein-Emscher Netz hieß es auch die Fdls würden ihren Arbeitsplatz verlieren weil die NWB dort übernimmt... Hallo? Nur weil da andere Züge fahren? Wenn Arbeitsplätze dort wegfallen ist DB Netz schuld. Nicht die NWB oder die anderen Privaten.
    Die DB ist teilweise nicht in der Lage oder nicht willens Leistungen pünktlich und serviceorientiert zu erbringen.
    Und was macht sie dann? Na ganz einfach: lässt an den Privaten ihren Frust aus. Da werden Züge (z.B. RE) trotz Abfahrtszeit am Bahnhof stehen gelassen, weil eine S-Bahn die 10 Minuten verspätung hat ja noch unbedingt abfahren muss...

    Ich finde es gut das so viele Privatbahnen so viele Ausschreibungen (im Pz-Verkehr) und so viele Leistungen (im Gz-Verkehr) bekommen. Dann herrscht endlich Wettbewerb und die Kunden können sich auf modernere, komfortabelere Züge freuen.
    Das klappt natürlich alles nur wenn die Fdls von DB Netz endlich mitspielen.

    Achso bevor die Meinungen auftauchen das ich das nur aus Sicht eines Tf einer Privatbahn sehe, ich war bis vor einiger Zeit bei einer Tochter der DB Schenker Rail beschäftigt.
    Und auch dort verliert die Bahn verkehre weil sie viele veraltete Baureihen einsetzt (139, 140, 225, 232...) die privaten aber mit G1206, G1700, G2000, der ER20 oder der 285 ankommen. Nun dürft ihr raten, für wen sich der Kunde entscheidet.

    Das solls dazu erst mal gewesen sein.
    Zum ursprünglichen Bild: Eine geniale Fotomontage. Respekt dafür.
    In diesem Sinne bis neulich
    Sebi
  • Tom's bahnSeiten 25. März 2008, 11:44

    @Susanne: Sorry, weder ich noch die Suchfunktion meines Rechners können in deinem Post das Wort "Bremen" finden. Es ist lediglich von "Hauptbahnhof" die Rede und davon gibt es etliche. Da wird man ja mal nachfragen dürfen. Und ob man nach 1, 2, 3 oder auch 4 Aufenthalten die Situation beurteilen kann, scheint mir zweifelhaft. Ich komme auf rund 200 Aufenthalte pro Jahr am Bremer Hbf. Das was du gesehen hast ist also statisch gesehen eine kleine Stichprobe. Mehr nicht.
    Doch, doch ich verstehe Verkehrsverbünde sehr gut. Nur sehe ich sie, im Gegensatz zu dir, nicht aus Sicht des Betreibers. Denn ich bin Kunde. Du argumentierst, als wenn du im Vorstand der DB sitzt. Ich nehme aber mal an dass du "nur" Nutzerin der Bahn bist. Und da hast du keine Erwartungen? Da fährst du lieber mit über 30 Jahre alten Zügen, nur weil DB drauf steht?
    Der Bahnverkehr in Deutschland ist nun einmal in einem riesigen Umstrukturierungsprozeß. Heute heißt die Devise: Wettbewerb. Und das meint nicht eine "Geiz ist geil"-Mentalität. Die Kunden heißen heute LNVG und Senator für Bau, Verkehr, Häfen und Europa. Und der Kunde entscheidet nun einmal wem er den Auftrag gibt. Dank europäischer Gesetze ist dies geregelt und kann nicht willkürlich geschehen. So kann jeder Mitbewerber sogar die Entscheidung prüfen lassen. - Diese Möglickeit habe ich als Selbständiger nicht, wenn mein Kunde jemand anders nimmt muß ich eben zusehen wie ich klar komme. - Nun scheint es mir, dass sich in diesen Ausschreibungverfahren - und von denen haben wir hier im Norden ja viele - besonders die Juristen eine "Goldene Nase" verdienen. Es scheint sogar, dass wer die besseren Juristen hat, im Nachhinein auch den Auftrag bekommt (Tiefwasserhafen). Aber kann das Sinn der Sache sein? Eigendlich sollte es doch darum gehen: "Wer bietet das bessere Preis/Leistungsverhältnis?" Dazu zählt auch was der Betreiber(!) - und nicht wie du formulierst Erbringer - bereit ist zu leisten.

    LG Tom
  • Tom's bahnSeiten 24. März 2008, 13:20

    Ach, ich dachte hier sei die fc und der "Club der DB-Fans", dann hätte ich nichts über Privatbahnen geschrieben.

    @Till: das auch private Bahnen Probleme haben will ich auch gar nicht in Abrede stellen. Ich kann ja auch nur für Bremen sprechen, dafür bin ich zu selten in HH. Und hier fahren wir mit den Privaten nun einmal gut. Keine Probleme
    wie bei der NOB - die sicher auch daraus gelernt haben - und hohe Pünktlichkeit. ich steige fast jeden tag auf dem Hbf in Bremen um, glaub' mir ich weiß wovon ich rede. Aber wie gesagt das gilt nur für Bremen. Wie das woanders ist kann ich schlecht beurteilen - ebensowenig wie Nichtbremer die Situation hier beurteilen können. Steigerungen der Fahrgastzahlen um 100% vom ersten Betriebstag an hat die DB hier noch nie geschafft, private schon. Da scheint mir die Entscheidung für ein privates Unternehmen nur verständlich. Aber adraus müssen wir ja jetzt keinen Glaubenskrieg machen. Hätte die DB das bessere Angebot vorgelegt wäre das genauso gut. Nur muß ich der Bahn enben doch einiges kritisch ins Stammbuch schreiben. Und das ist es was ich hier tue.
    2003 legte die DB-Regio HB/Nds. ein sehr gutes Konzept für die Regio-S-Bahn vor. Aber wie mir scheint ist davon leider nicht viel geblieben. Sonst wäre die Bahn der Gewinner. Und wie schon an Susanne formuliert: hier spielen viele Dinge im Hintegrund eine Rolle, die wir Bremer durchaus mitbekommen. Wie gesagt, der "Weser Kurier" nannte es schlicht "Erpressung".

    LG Tom
  • Tom's bahnSeiten 24. März 2008, 12:49

    @Susanne:
    1. Fragt sich auf welchem Hbf. Frankfurt?
    2. Transportiert die DB die Leute umsonst? Nein! Wir bezahlen dafür. In anderen Städten kann die Bahn das doch auch. Nur in Bremen und umzu geht das nicht?
    3. Ja, und da stand auch nicht drin das nur die Nordwestbahn den Auftrag haben darf. Wenn du schon auf Verschwörungstheorien setzt, dann achte bitte mal auf Verhalten der beiden großen Parteien. Beide fordern plötzlich sehr entsetzt dass "regionalwirtschaftliche Aspekte" zu berücksichtigen sind. Denn die Bahn will nun auch ihr Instandhaltungswerk schließen. Aber ich bin sicher für ein ein paar Milliönchen aus der leeren Bremer Staatskasse lassen sie das Werk offen, bis zur nächsten Ausschreibung jedenfalls. Um mehr Hintergrundinformationen über "Lockvogelangebote" und "Drohungen" zu bekommen empfehle ich dir einen persönlichen Besuch im Archiv des Bremer "Weser Kurier" - das Archiv ist nämlich leider nicht online. Und nur mal zu Erinnerung auch die Bremer Straßenbahn AG ist leer ausgegangen.

    Sieh es doch mal von der anderen Seite. Hier im Norden fahren Metronom und Nordwestbahn bereits auf vielen Strecken. Beide sind Erbringer, die allerdings marktwirtschaftlich denken. Besonders interessant sind die vielen zusätzlichen Fahrten aus eigener Initiative. Weil damit nämlich Kunden fahren, die Geld in die Kasse spülen und das sogar innerhalb von Verkehrsverbünden. Verkehrsverbünde sind auch nicht dazu da um Geld in die Kasse von irgendwem zu spülen, sondern dienen der Koordinierung des ÖPNV und der Tarifvereinfachung für den Kunden. Obwohl an letzterem Punkt einige Verkehrsverbünde noch hart arbeiten müssen.
    Anbieter müssen heute mehr, als nur die Bestellung erfüllen. Das ist wie mit dem Grappa beim Italiener nach dem Essen ;-)

    LG Tom

  • Till Tischer 24. März 2008, 12:40

    Moin,
    Das nur die DB unpünktlich ist ist eine glate Lüge! Die Privarten sind nicht besser. Und warum? Weil sie auf dem Gleichen schienenetz fahren und genau den gleichen Witterungen ausgesetzt sind... Wie oft stand ich morgens in Hamburg Harburg, und der Metronom mit dem ich Fahren musste war zu Spät? 5-15Min waren da auch an der Tagesordnug! Ja, jetzt kann man sagen, die Bahn ist schuld, da ja die Brücken saniert werden... Doch wenn da heute noch der RE bzw. die RB fahren würde, dann würde man wieder über DB Regio herziehen! Also Undpünktlich oder Pünkltlich sind letzt Endlich alle gleich!

    Mh, also ganz ehrlich, ich halte eine Silberling für wesendlich bequämer als einen ET oder Dosto... Also wieder ein Punkt, ansichtssache und subjektive Meinug!

    Zu den fehlenden Wagen... da möchte ich mal eine Bilck auf die NOB (Nord-Ostsee-Bahn) werfen... Davon mal angesehen, das der Start ja wohl eine Katastrophe war (Strecke Westerland-Hamburg), war das erste Großereigniss, der Sommer, die 2te... Überfüllte Züge... ausfälle... Pünktlich? Was ist das? Und die NOB hat nun mal auch erst gehandelt als das Land schon feuchte füße bekommen hat! Und? Für die schlechten Leistungen, da verlangt man am Ende auch noch Mehrzahlungen vom Land, man ist ja mit mehr Zügen gefahren als Vereinbart! Also, auch hier sind die Privarten nicht besser als die DB...

    Und das so gut wie in jeder Metronom Ganitur 2-3 Türen defekt sind, und die Lokführer (teilweise!) das ruckfreie anhalten (grade mit den Dostos, ist das nicht das große Problem!) noch üben müssen, das ist ja egal..

    Mein Persönliches Farzit dazu ist: Privartbahnen sind auch nicht besser als die DB, sie haben nur Narrenfreiheit. Der Fuzzi mag sie, weil dann schöne bunte Bahnen durch die Lande fahren, und nicht immer nur das Verkehrsrote Geraffel...

    mhg

    Till
  • Frank Mueller 23. März 2008, 23:18

    bei der db sind 400 leute weg..
    und bei der nwb 300 neue...

    macht 100 für nürnberg..
    oder habe ich mich vertan....

    lg frank
  • Tom's bahnSeiten 23. März 2008, 23:05

    @Susanne: Eine einzelne Fahrt sagt nichts über das gesamte System aus. Ich bin fast täglich am Bremer Hauptbahnhof und kenne die Unpünktlichkeit im Regionalverkehr (!!!) bestens. Und wer auf das Prinzip von Besteller und Erbringer pocht, hat weder Marktwirtschaft noch Wettbewerb verstanden. Rate mal warum dir ein Taxifahrer die Koffer auch hochträgt.

    Mehr zur ursprünglichen Ausschreibung findest du hier:
    http://www.zvbn.de/media/download/PressemitteilungLnder031106.pdf
    Was daran nur von der NWB zu erbringen wäre, ist mir jedoch schleierhaft.

    LG Tom
  • Tom's bahnSeiten 23. März 2008, 9:06

    @Till: die 400 Arebeitsplätze müßten nicht wegfallen. Ausschreibungen gewinnt man aber nicht wenn...
    ...man unpünktlich ist;
    ...man zu Großveranstaltungen im Regionalverkehr nicht mehr Wagen oder Züge einsetzt;
    ...man im Vorfeld droht Arbeitsplätze zu vernichten, die mit der Ausschreibung nix zu tun haben (Werk Bremen), so etwas nennt die Presse Erpressung;
    ...man vor der Ausschreibung anbietet die S-Bahn zwei Jahre früher zu starten, aber nur mit veraltetem Material, obwohl die Konkurenz das gleiche Angebot mit neuem Material vorlegt;
    ...man bereits im Vorfeld der Vergabe die geforderten Takt-Zeiten boykotiert und statt alle 15 nur alle 30 Min. fahren will...

    Das sind jetzt nur die Punkte die mir spontan einfallen. Kann man alles im Archiv des "Weser Kurier" nachlesen. Ich denke das all' diese Dinge genauso in eine Vergabeverfahren eingehen. Schuld am Verlust der Arbeitsplätze ist nicht die Privatisierung, sondern hier vielleicht eher ein Arbeitgeber der sich in eine wahrlich schlechte Ausgangslage bugsiert. Zugegeben das anschaffen der neuen ET's für den RE nach Nordenham war ein sehr gutes und richtiges Signal. Das alleine kann aber all die anderen Dinge nicht wett machen.

    LG Tom

    P.S.: und dann fand ich noch dies http://www.morgenweb.de/nachrichten/wirtschaft/20080322_verkehr_154322.html
  • Till Tischer 23. März 2008, 8:47

    Moin,
    Tja, die zweite Stadt die quasie völlig "blau/geld" ist (Braunschweig mal ausgenommen! ;-) )

    Aber mal am Rande... bei DB Regio fallen durch den verlust des Bremer Sterns erstmal 400 Arbeitsplätze weg... Ja, doch, die Privatisierung ist was gaaaaanz tolles!
    mhg
    Till
  • Frank Mueller 22. März 2008, 21:37

    aber ein guter ansatz...

    so ein bild..
    wir werden es sehn...
  • paramedichanau 22. März 2008, 19:38

    Naja, dass die Bahn Beschwerde einlegt, wenn eine Veolia Tochter eine Ausschreibung gewinnt, ist ja nichts neues.
    Bin allerdings eher mal gespannt, ob die Züge wirklich so oder so ähnlich aussehen werden. Vielleicht entscheidet man sich ja doch noch für Talente oder andere Fahrzeuge.

    Gruß
    Stefan