Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
black canyon of the gunnison

black canyon of the gunnison

1.263 19

Denny Richter


Basic Mitglied, München

black canyon of the gunnison

nach den eher sanften Landschaften der letzten Tage heute mal was schroffes.

antero
antero
Denny Richter

antero II
antero II
Denny Richter

panamint
panamint
Denny Richter

Kommentare 19

  • Günter Kramarcsik 2. Dezember 2004, 10:12

    Schließ mich meinem Vorkommentator an.
    Gruß Günter
  • Alfons Gellweiler 8. Oktober 2004, 14:47

    Schroff die Landschaft wie das Bild. Nur Form und Struktur, kein dem Lustprinzip huldigendes Bäumchen im Vordergrund, keine Weite, nur Tiefe ...
    Fotografisch gut umgesetzt, denke ich.

    Grüße Alfons
  • Gabi E. Reichert 7. Oktober 2004, 22:04

    ein tolles Bild welches durch den schönen Kontrast lebt! Nicht nur Licht und Schatten auch felsig und bewachsen! Und dann als i Tüpfelchen der Fluß in der Tiefe!

    LG, gabi
  • Claudia Kruse 7. Oktober 2004, 21:00

    Wunderschön, ein toller Bildaufbau. Diese Tiefe ist unglaublich.
    Grüße von Claudia
  • Keiko Saile 7. Oktober 2004, 19:30

    gewaltig. beeindruckend.

    gruß,
    keiko
  • Arne We. 7. Oktober 2004, 17:58

    Was für eine klasse Aufnahme Denny!
    Bin begeistert!
    Kein Wunder, dass da ein doppelter Upload genommen werden musste. Hat sich aber auch sehr gelohnt.

    Liebe Grüsse
    Arne
  • Sven Wilde 7. Oktober 2004, 13:28

    Dadurch, dass auf dem Foto keinerlei Himmel oder Horizont zu sehen ist, wirkt der Canyon enorm mächtig. Wie ein in sich geschlossenes System.
    Gefällt mir sehr gut, diese Aufnahme :-)
    lg
    Sven
  • Roswitha Schleicher-Schwarz 7. Oktober 2004, 13:05

    Sehr eindrucksvoll und sehr guter Bildaufbau.
    Herzlichst Roswitha
  • Claudia Buchholz 7. Oktober 2004, 12:37

    ;-)).
    Da hast du recht Denny, sowohl das allein Reisen als auch das Reisen zu zweit hat so seine Vorteile. Ich glaube mir persönlich wäre aber dann doch letzteres lieber. Ich fände es schrecklich, wenn ich all diese wundervollen Momenten nicht mit jemand anderem zusammen genießen könnte. Später davon zu erzählen ist halt einfach nicht das Selbe. Und so hat man immer jemandem, mit dem man gemeinsam in Erinnerungen schwelgen kann. Zudem bin ich ein kleiner Schisser und würde mich vermutlich ganz allein nicht in ein fremdes Land, dessen Sprache ich nicht kenne, trauen. Obwohl man dadurch, wie du ja sagtest, sicherlich seine Grenzen kennenlernt und feststellt, was man allein drauf hat und schaffen kann.
    Ich find's auf jeden Fall klasse was du machst. Vielleicht komme ich ja auch mal dazu (wenn der Kontostand stimmt). Bis dahin genieße ich einfach deine Eindrücke.

    Gruß noch mal
    Claudia.
  • Stefan S.... 7. Oktober 2004, 12:08

    @Denny: ja, war ich! Fotomail folgt ;-)

    Grüße, Stefan
  • Peter Felix Schäfer 7. Oktober 2004, 11:53

    Eindrucksvolles Canyonbild mit sehr schöner Lichtführung!
    Beste Grüße
    Peter
  • Denny Richter 7. Oktober 2004, 11:49

    @Claudia:
    Ja das wäre schön, wenn ich beruflich mit dem Rad in den Urlaub fahren könnte ;-). Während des Studiums hatte man noch 2 Monate Semesterferien und die wurden dann auch meist für Reiseradeln verbraten. Nun werden die Touren leider etwas kürzer. Japan waren dieses Jahr nur 3 Wochen, was zwar auch erst mal viel klingt, mit dem Rad aber nur ein Schnuppertrip ist.
    Meist bin ich alleine unterwegs. Zweimal, einmal Island und einmal Lappland, waren wir auch zu zweit. Beides hat seine Vor und Nachteile, ich kann nicht sagen, was nun besser ist. Beim Reisen zu zweit ist es schön jemanden dabei zu haben, mit dem man seine Erlebnisse teilen kann und der einen bei frustrierenden Situationen Halt geben kann. Beim allein Reisen muss man in besch.... Situationen selber versuchen klar zu kommen und lernt sich selbst und seine Grenzen ein bischen besser kennen. Zudem trifft man mehr Menschen, da man ja schon ein gewisses Bedürfnis auf Kommunikation hat und da krallt man sich trotz der oft vorhandenen Sprachbarrieren eben ein paar Einheimische ;-).

    @Stefan: Der Black Canyon ist bei uns nicht so bekannt, obwohl ich ihn nicht minder beeindruckend fand als den Grand Canyon. Als ich 2000 da war, hatte er gerade erst frisch den Nationalparkstatus bekommen.
    Ich wär gern mal runter gewandert, aber da es immer so ziemlich senkrecht runterwärts geht, hätte man wirklich klettern müssen und das kann ich leider nüsch
    ;-(.

    Warst du mal unten?
  • Stefan S.... 7. Oktober 2004, 9:50

    fein...!

    der Black Canyon ist ja eher wenig zu sehen auf Fotos, und er ist auch nicht leicht zu fotografieren aufgrund der großen Kontraste, von daher keine unkluge Entscheidung, hier den Himmel wegzulassen.

    Die Tiefe wirkt gut...!

    Bist Du auch runtergeklettert?

    Grüße, Stefan
  • Claudia Buchholz 7. Oktober 2004, 9:31

    Das sind durchweg einfach wundervolle Aufnahmen. Wo du dich so alles rumtreibst. Machst du solche Touren immer allein und wenn du gerade Urlaub hast oder steckt da was berufliches dahinter?

    Gruß Claudia.
  • Mél Ancholy 7. Oktober 2004, 8:54

    Wow , was für ein Landschaft !!!
    Sehr imposant und wundervoll von Dir festgehalten :-))

    Lieben Gruss
    M.