Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Bitte tue mir nichts

Bitte tue mir nichts

383 6

Bitte tue mir nichts

Ich habe Angst

Neugierig war die kleine bei einer offenen Tür in den Keller maschiert.
Als dan der Ölllieferant laut hantierte verkroch sie sich und hockte so völlig verängstigt über Stunden im Keller, ehe sie sich mit maunzen meldete.
Aber aufgestöbert brach die pure Angst aus und keiner konnte sich richtig nähern. Es brauchte Geduld, bis die Kleine sich auf dem Bademantel niederlies. Anfassen war unmöglich, zu sehr war die Kleine gestreßt.
Also stellte ich eine Transportbox zu Ihr und die vermeitliche Höhle war ein gutes Versteck für die Kleine. Und für mich ein gefahrloses Transportmittel aus dem Keller.
Für beide sicher mit wenig Streß endete das Abenteuer dann mit einen beherzten Sprung aus der Box in die Freiheit.
Jetzt ist Sie wieder mitIhren "Katzenfreunden" in der Nachbarschaft unterwegs, wo Sie auch ein zuhause hat.
Und Sie hat sich gemerkt, wo es noch was extra zu futtern gibt....

Kommentare 6

  • Ursel von der Küste 16. Oktober 2008, 18:23

    genauso habe ich es mir gedacht, das kenne ich von "meinen" halb wilden oder freigängern die nur mal eben zu hause schauen ob noch alles am platz ist.
    anfassen muss wirklich nicht sein, die graue mimi ließ sich nicht anfassen, ich habe mich dann zu ihr gehockt und mit leiser stimme gesprochen, das war wie streicheln für sie. wenn es ihr besonders gefiel dann bekam ich eine maus geschenkt.
    LG Ursel
  • Erik Claus 12. Oktober 2008, 21:26

    @all
    Die ganze Sache ging nur mit dem Wissen, das die kleine aus der Nachbarschaft stammt. Sie ist ein mix aus Freigängerin und Halbwilde. Sie hat einen festen Platz, wo sie immer unterschlupf findet und auch versorgt wird, ansonsten aber mehr wild, die sich nur von wenigen anfassen lässt.
    Das "Stressabenteuer" hat sie auch nur einen Tag vom Haus fern halten können, sie schaut schon wieder regelmässig vorbei nach etwas zum naschen.
    Nur anfassen ist nach wie vor nicht drin,aber das muss es ja auch nicht. Hauptsache der kleinen geht es gut.

    Gruß Erik
  • Astrid Wiezorek 12. Oktober 2008, 19:20

    Schön dass du sie doch noch relativ stressfrei retten konntest. Sie wird es dir danken und bestimmt wieder mal zu Besuch kommen.
    LG Steffen, Astrid & die Katerjungs
  • Axel Sand 12. Oktober 2008, 14:25

    Das hast Du klasse gemacht.
    Gruß
    Axel
  • Ingrid Sihler 12. Oktober 2008, 13:55

    ach je, dieses Abenteuer vergisst sie sicher so schnell
    nicht wieder, nun scheint die Welt für sie ja wieder in
    Ordnung zu sein

    lg
    Ingrid
  • Ursel von der Küste 12. Oktober 2008, 11:40

    3 mal schön,
    schöne Aufnahme, schöne Katze und schöne Geschichte.
    konntest Du bei der rettung ruhig sein, mein herz schlägt immer wie ein lämmerschwanz und bin ganz froh wenn alles geklappt hat und die Katze gesund ist.
    LG Ursel

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Views 383
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz