Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
4.001 11

Bismarck 01

Aufgenommen habe ich das Bild Anfangs der 70er im Bw Gelsenkirchen Bismarck. Ich wußte garnicht, daß ich mal einige wenige Dias aufgenommen hatte. Zufällig, wie so oft im Leben, habe ich bei der Suche nach ganz anderen Dingen diese Dias entdeckt. Nun habe ich versucht die zu scannen. Mit einem Flachbettscanner wird das nichts. Das kann ich vergessen. Mein Diaprojektor ist seit etwa 20 Jahren kaputt. Also wie das Dia digitalisieren?

Nun Not macht erfinderisch. Also eine Taschenlampe habe ich , ebenso weißes Papier und einen Camcorder, mit dem man auch fotografieren kann. Also das Dia vor das weiße Papier gestellt von hinten angestrahlt und als Makrofoto aufgenommen. Da Papier aus Fasern besteht, die nicht abslout lichtdurchlässig sind bleiben Helligkeitsunterschiede nicht aus. Man merkt es ganz deutlich beim Himmel. Aber für einen Versuch finde ich es gar nicht mal so schlimm.

Kommentare 11

  • Hartmut Wohlfarth 17. Januar 2013, 10:40

    Ja Not macht Erfinderisch, ich finde das hast Du gut Umgesetzt !!!
    Was ich nicht Verstehe ist die Nummer 044 ?
    Steht die 0 nicht für Oeler ?? Aber der Tender Sieht aus wie mit Kohle Bestückt !!
    LG Hartmut

  • IC524Rheinland 24. November 2012, 7:59

    Das waren noch Zeiten! Tolle Aufnahme von dem Jumbo.

    VG

    Tim
  • Andreas Pe 14. November 2012, 6:19

    Not macht erfinderisch. Deine Idee war offensichtlich nicht so schlecht. So bekommt das Bild noch eine besondere Note, die ihm durchaus zuträglich ist.
    VG Andreas
  • Michael PK 13. November 2012, 20:00

    Das waren noch Zeiten wo Dampf fast Alltäglich war...schön
  • blind lense 13. November 2012, 14:39

    @BP Danke für dein Angebot, aber da

    1. ein Scaner angeschafft wird,
    2. Sigrid mir einen hervorragenden Tipp gegeben hat und
    3. ich ein kleiner Tüfftler bin

    der gerne mal ein Erfolgserlebnis hat, werde ich die paar Wochen bis Weihnachten auch so schaffen.

  • Bernd-Peter Köhler 13. November 2012, 13:19

    @Heinz,
    bevor Du mit weiteren Verbesserungen noch zum Spezialisten für "Scannen nach Pfadfinderart" wirst, komm lieber vorbei. Ich leihe Dir meinen Scanner gerne bis Weihnachten aus;-))))
    Munter bleiben, BP
  • blind lense 13. November 2012, 13:10

    Vielen Dank für die Anregungen und Tipps. Der Weihnachtswunschzettel ist ja schon geschrieben, aber vielleicht gibt es noch weitere Möglichkeiten zur Verbesserung des Ergebnisses. Dann kann ich schon vor dem Fest das eine oder andere Dampflok-Dia präsentieren.
  • Thomas Reitzel 13. November 2012, 12:33


    "African Engineering"
    könnte man das nennen, und der Erfolg ist nicht schlecht.

    BP regt ganz richtig an, den Abstand zum Butterbrotpapier zu vergrößern, alles andere ist nur eine Sache der richtigen Belichtung und der Nachbearbeitung.

    Eine Milchglasscheibe wäre auch noch geeignet, aber wer hat so etwas heute noch irgendwo herumliegen/stehen...
    was vielleicht auch ginge, wäre ein Stück farbloses Plastik, wie es zB auch für Streuscheiben für ein Blitzgerät dient.

    Wie auch immer: Auf jeden Fall reduzierst Du dem marmorierten Himmel mit einer Unschärfemaske, also Weichzeichner, falls Du Zugriff auf eine solche software hast.

    Und unten kannst Du auch mindestens 5 cm wegschneiden.

    Gruß,
    Tom


  • makna 13. November 2012, 11:02

    Das ist nun mal ein interessanter Versuch, ein Dia zu "scannen" ...
    ... und in jedem Fall eine schöne klassische Betriebsszene!
    BG Manfred
  • Bernd-Peter Köhler 13. November 2012, 8:56

    Das ist nicht die schechteste Lösung, um uns dieses Foto des durstigen Jumbos zu zeigen.
    Wahrscheinlich kannst Du die Faserstrukturen im 'Scan' noch verringern, indem Du den Abstand zwischen Dia und Papier noch vergrößerst.
    Munter bleiben, BP
  • Dieter Jüngling 13. November 2012, 8:47

    Das ist natürlich eine geniale Lösung und Idee von dir gewesen.
    So können wir alle diese schöne historische Aufnahme betrachten.
    Gruß D. J.