KLEMENS H.


Premium (Pro), aus der Stadt zwischen Solling und Weser

Bewegtes Meer... - wie gemalt...

...wie bewegt gemalt... - also expressionistisch...

Oder: ...bewegendes Meer... -
...einfach nur die Kamera bewegend...

Oder: ...die vom Fotografen bewegte Kamera,
um bewegtes Meer darzustellen,

...oder um bewegendes Meer darzustellen... ;-))

...oder um fotografisch darzustellen,
als wäre das bewegte Meer...
...bewegt gemalt

Das kann Jeder so sehen wie er will -
...wenn er überhaupt was sieht... ;-))
...wenn er überhaupt was sehen will... ;-))

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

- siehe auch vom bewegten Meer...:

Wusch... ! - Vorsicht, die Kamera... !
Wusch... ! - Vorsicht, die Kamera... !
KLEMENS H.
Gute Fahrt... !
Gute Fahrt... !
KLEMENS H.

- siehe auch andere "bewegte" bzw. "bewegende" Motive:
L´ impression du vol des canards... - UND SCHUSS !
L´ impression du vol des canards... - UND SCHUSS !
KLEMENS H.
Farben dieses Sommers...- oder: Irritation...
Farben dieses Sommers...- oder: Irritation...
KLEMENS H.
Panta rhei - alles fließt... - AUSSTELLUNGS-FOTO "WERDEN UND VERGEHEN"
Panta rhei - alles fließt... - AUSSTELLUNGS-FOTO "WERDEN UND VERGEHEN"
KLEMENS H.

- siehe auch ein "bewegtes" Objekt-Bild:
Neugier: ...DAS GEHEIMNIS...
Neugier: ...DAS GEHEIMNIS...
KLEMENS H.

Kommentare 21

  • Helga B. Kunde 29. April 2021, 19:51

    ja, das ist Bewegung pur und der weiße Segel ist der Eyecatcher. Farblich gefällt mir das Bild auch sehr gut und der Horizont ist ja hier schon angesprochen worden ... würde ich auch begradigen.
    LG Helga
    • KLEMENS H. 7. Mai 2021, 14:34

      ...je nachdem, wie man es sieht, Helga... -

      ...kannst Du dir vorstellen, dass der schiefe Horizont
      auch etwas damit zu tun haben kann,
      dass der Fotograf SELBST in Bewegung sein könnte,
      weil er auf einem Schiff steht...  ? ;-))

      ...wie gesagt: ...es ist ein expressives Bild,
      d.h. hier ist weniger das WAS wichtig
      als viel mehr das WIE... ;-))

      Genau das ist doch typisch für viele DEINER Bilder... ;-))
      LG Klemens
  • thomas-digital 9. November 2019, 11:24

    das Bild gefällt mir, zeigt es doch eine bekannte Sache, Meer mit Welle und Boot. Gleichzeitig wirkt es geheimnisvoll, doch nicht alles zeigend, was ein Bild generell spannender macht wie wenn alles nur so offensichtlich vor einem liegt.
    Trotzt aller "Kunst" hätte ich den Horizont begradigt ;)
    - lg thomas
    • KLEMENS H. 9. November 2019, 11:41

      Wegen der Unschärfe im Bild ist mir bisher gar nicht aufgefallen,
      dass der Horizont schief liegt,
      was ich ansonsten unbedingt vermeiden möchte...   :-))

      Da der schiefe Horizont auf einen bewegten Standort
      (auf einem Boot) hinweisen könnte,
      könnte er auch eine erlebnishafte Steigerung der Bewegungen  bewirken
      bzw. die Bewegung der Kamera sogar ursächlich belegen...

      Trotzdem stimme ich dir zu:
      ...ein gerader Horizont würde - allein aus ästhetischen Gründen -
      auch mir besser gefallen...   :-))

      Danke darum für deinen Hinweis, Thomas...
      LG Klemens
  • KLEMENS H. 9. März 2017, 17:01

    @ ruepix:
    Du hast ja Recht, wenn Du mit dem Schluss-Satz meinst,
    dass man Fotografie schlecht mit Malerei vergleichen kann.

    Im assoziativen Sinne aber durchaus... -
    und das sollte erlaubt sein und nicht kleinkrämerisch abgetan werden... -
    das ist meine Meinung...
    Erläutert habe ich das bereits zur Genüge...

    ...was die kunstwissenschaftliche Frage nach dem "Impressionisten" Van Gogh angeht:

    Auch wenn Van Gogh von Impressionisten beeinflusst wurde - in Paris... -
    das steht ja außer Frage -
    so hat er letztlich nur wenige einzelne Bilder gemalt,
    die man als typisch "impressionistisch" bezeichnen könnte,
    sowohl vom malerischen Duktus her
    als auch von der Voraussetzung her,
    dass ein erlebnishafter, flüchtiger Augen-Eindruck gemalt wurde.
    Vielmehr ist er immer von seiner VORSTELLUNG von den Kräften der Natur,
    von (auch religiöser, gleichnishafter) Sinnhaftigkeit ausgegangen...

    In seinen Briefen an seinen Bruder Theo setzt er sich leidenschaftlich dafür ein,
    der inhaltlosen, wortlosen Malerei der Impressionisten wieder einen Sinn,
    eine tiefere Bedeutung und einen eigenen, seelischen Ausdruck zu geben.

    So sehr, dass wir heute seine Bilder zum Teil farb- und formenpsychologisch
    und vom Duktus her deuten können.

    Wenn er auch nicht als "Expressionist" (im späteren kunsthistorischen Sinne)
    bezeichnet wird, so hat er doch "expressionistisch" (als Methode) gemalt,
    und war so der Wegbereiter der späteren "Expressionisten"...

    Er war einer der bedeutenden Väter der Moderne,
    die den Impressionismus überwunden haben, der Kunst neue Tore geöffnet haben -
    neben Cézanne und Gauguin...
    HG Klemens
  • ruepix 4. Februar 2017, 15:06

    @Klemens: Eigentlich ist hier kein geeigneter Platz für einen kunsthistorischen Exkurs, aber die Aussage "Van Gogh war kein Impressionist" ist m.E. falsch. Während seiner Zeit in Südfankreich war er eindeutig von seinen Freunden Gauguin und Monet beeinflusst. Erst später in Paris kreierte er seinen eigenen Stil, mit dem er sich zwar von den übrigen Impressionisten absetzte, der aber nicht als beispielhaft für Expressionismus gilt. Abgesehen davon ist er für einen Vergleich mit dem Foto ungeeignet. Dann schon eher Alfred Sisley. (Allerdings ist unter seinen Bildern keines, das so verwaschen wirkt wie das Foto.) Mit seiner Pinselführung (mitunter auch parallele Striche) und den von ihm verwendeten hellen Farben kommt er nicht in den Verdacht, Expressionist gewesen zu sein.
    Nun warte ich auf den Kommentator, der uns beide zur Ordnung ruft und uns vorschlägt, wir sollten doch in Zukunft den Marderhaarpinsel benutzen statt der Kamera. ;-)
  • KLEMENS H. 1. Februar 2017, 19:13

    @ ruepix:
    Detlef, Du sagst: "Die Malweise, kurze Striche und Punkte nebeneinander zu setzen, war ein Kennzeichen des Impressionismus."

    Das stimmt so nicht, weil die kurzen Striche nicht - wie hier - parallel gesetzt wurden,
    deswegen habe ich das ausdrücklich in die Stichworte gesetzt,
    dass hier im Foto - abgesehen dass es keine Malerei ist -
    diese parallelen Striche eher an Van Goghs Malweise erinnern,
    der sich ausdrücklich von den Impressionisten absetzen wollte -

    ...denn er wollte durch die PARALLEL AUSGERICHTETEN
    und wie in Magnetfeldlinien bewegten Kurzlinien-Strukturen
    einen AUSDRUCK (Expression) für seine Gefühle finden...

    Bei den Impressionisten sind es Tupfen, Flecken
    und auch UNGERICHTETE Kurzlinien,
    die den flüchtigen, optischen EINDRUCK (Impression) des Lichtes, der Bewegungen
    draußen in der Landschaft oder in den Städten wiedergeben sollten...

    Van Gogh war also kein Impressionist,
    heute würde man sagen: ein Früh-Expressionist...

    Übrigens:...GEPUNKTET haben die NEO-IMPRESSIONISTEN,
    sorgsam Punkt für Punkt, sie malten wieder im Atelier,
    weil sie nicht den flüchtigen Eindruck festhalten wollten
    sondern die optische Farbmischung studierten...
    Das muss reichen... ;-))
    LG Klemens
  • ruepix 31. Januar 2017, 18:42

    Die Malweise, kurze Striche und Punkte nebeneinander zu setzen, war ein Kennzeichen des Impressionismus. Die Malerei reagierte damals auf die Erfindung der Photographie und wandte sich von ihrer Abbildfunktion ab. Dass man heutzutage mit Kamera, Scanner oder Software einen Effekt hervorrufen kann, der an impressionistische Malerei erinnert, ist mit Deinem Begriff "absichtsvolle Gestaltung" ausreichend beschrieben.
    LG Detlef
  • Corry DeLaan 24. Januar 2016, 22:09

    Geeeenau!!!!
    :-)))
    LG, Corry
  • KLEMENS H. 23. Januar 2016, 21:05

    @ Corry DeLaan:
    Ob das Kunst ist, entscheidet Jede(r) für sich selbst -
    aber ich weiß ja, dass Du das nicht für Kunst hältst... ;-)))))

    ...für mich ist es das aber auch nicht... ;-))

    ...was ich oben geschrieben habe
    soll nur ausschließen zu glauben,
    dass ich beim Stolpern über einen der Findlinge
    "aus Versehen" ausgelöst hätte... :-))

    ...also keine Kunst,
    aber absichtsvolle Gestaltung... - o.k. ? :-))

    Wäre ich bereits ein berühmter Künstler,
    wäre das jedoch auf jeden Fall Kunst... ! :-))

    LG Klemens
  • Corry DeLaan 23. Januar 2016, 11:54

    Das ist Kunst :-)))
    LG, Corry
  • Sigrid Warnke 6. Oktober 2015, 20:49

    Es wirkt wirklich sehr expressionistisch und die Farben sind so schön frisch und froh. für mich ist das Segelboot auch noch deutlich erkennbar.
    Ich habe es auch schon auf ähnliche Art probiert, aber so gut ist es mir noch nie gelungen.
    Grüsse Sigrid
  • KLEMENS H. 18. September 2015, 9:59

    @ Th. G.:
    ...mit Lochkamera... ?

    @ Th. G., @ Jürgen Evert und @ alle:
    Natürlich wird hier bewusst
    auf hochgezüchtete Technik verzichtet...

    ...und natürlich spielt hier auch der Zufall mit -
    aber selbst so eine Verwischung
    kann ein Ausdrucksmittel sein -
    hier für "Bewegung" der Wellen,
    für die rythmische Ruhelosigkeit des Meeres......

    Die absichtsvolle Gestaltung (s. 1/15 sec bei Blende 16 !)
    wird für den aufmerksamen Betrachter erkennbar
    an der RICHTUNG der Verwischung:

    ...sie ist nämlich gleich gerichtet
    mit der stürzenden Welle !

    @ Jürgen Evert:
    Wenn man solche Wirkungsmittel nicht akzeptiert
    und schlicht und ergreifend nur für "misslungen" hält,
    wie offensichtlich Du das so siehst, Jürgen -

    ...dann kann man das nur noch
    für sowas wie Hape Kerkelings "Hurz" halten... ;-))))

    (wobei ich nichts gegen seine Persiflage
    https://de.wikipedia.org/wiki/Persiflage
    auf den überkandidelten Kunstbetrieb sage -
    denn als ich sie zum ersten Male sah,
    habe ich mich schlapp gelacht...) :-)))

    ...aber vielleicht zeigen ja auch meine anderen Motive,
    dass ich das "foto-kunst-verständige Publikum"
    keineswegs veräppeln will
    sondern mit dem Zufall gestalterisch spielen möchte...

    Man wird ja noch spielen dürfen... :-))

    HG an Beide
    Klemens
  • Th. G. 17. September 2015, 18:52

    experimentelle Fotografie. Erinnert mich daran mal es wieder mit einer Lochkamera zu versuchen :) ... ich finde das Bild gelungen. Zumal der Strich stimmt. Ich habe das selbst schon versucht... Verschlusszeit, richtigen Bewegungsverlauf und natürlich die Schnelligkeit der Bewegung an sich macht es aus.

    Gruß ThG
  • KLEMENS H. 17. September 2015, 16:48

    @ Karl H:
    Das HÄNDCHEN war ruhig... -
    aber beide Arme nicht... ;-))

    Gut, dass mir dabei nicht
    die Kamera vor die Füße gefallen ist... ;-))

    LG Klemens
  • Jürgen Evert 17. September 2015, 15:32

    Was ist denn Das ? Hurz?
    Gruß Jürgen
  • Elke Ilse Krüger 17. September 2015, 13:29

    Hallo Klemens, eine besondere Arbeit in allerschönsten Farben. Toll gemacht.
    LG Elke

Informationen

Sektionen
Ordner EMOTION
Views 4.352
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 60D
Objektiv Tamron AF 18-270mm f/3.5-6.3 Di II VC PZD
Blende 16
Belichtungszeit 1/15
Brennweite 270.0 mm
ISO 100

Gelobt von