Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Berliner Sonnenuntergang

Berliner Sonnenuntergang

375 3

Bokoroko el schoko


Free Mitglied, Berlin

Kommentare 3

  • Jochen Ebmeier 30. Juni 2010, 23:15

    Oha! Da ließen sich Bände drüber schreiben... In der Malerei war die Abkehr von der mythologischen und Historienmalerei und die Hinwendung zur (nichtssagenden) Landschaft ab dem 17. Jahrhundert der entscheidende Schritt zur Freisetzung gerade des ÄSTHETISCHEN in der bildenden Kunst - also weg von der 'Aussage' und hin zum bloßen 'Anschauen'.

    Also soviel ist richtig: Als 'Motiv' ist die Landschaft gegenüber den Haupt- und Staatsaktionen der Historienmalerei 'trivial'. Und Landschaftsfotografien, denen es NUR UM DAS MOTIV geht, teilen diese Trivialität: "Ich vorm Niagarafall" usw. ... Erinnerungsfotos aus den Ferien haben einen Erlebniswert doch nur für den, der sie geknipst hat.

    Aber auch in der Forografie kommt neben dem 'Motiv' auch noch die 'Komposition' vor. Die Kunst der Fotografen besteht darin, das Motiv und die Komposition zu einander in ein spezifisches Verhältnis zu setzen. 'Gleichgewicht' ist nicht der passende Ausdruck, weil das nach goldenem Mittelweg klingt. Nein, bei der Landschaftsfotografie (sofern sie ästhetisch betrachtet wird) müssen Motiv und Komposition gewissermaßen in 'Konkurrenz' zu einander treten - so dass der Betrachter hin- und hergerissen bleibt, was ihm an diesem Bild wohl 'das Wichtige' ist.

    Kurz gesagt, die verwaschen Umrisse auf Deinem bild entkörperlichen und 'entwirklichen' das Motiv ein wenig und lassen es ein wenig zurücktreten - so dass die Komposition sichtbarer wird.
  • Bokoroko el schoko 29. Juni 2010, 15:48

    Dies Bild ist komplett unbearbeitet.Leider war ich ohne Stativ unterwegs und musste es mit 300 mm Brennweite aus der Hand fotografieren, daher etwas unscharf bzw. verwackelt..... aber ich find es hat was!! Ob Trivial oder nicht Trivial ist sowieso immer eine Sache des Betrachters.... ich find z.B. Landschaftsfotografien haben im allgemeinen etwas Triviales.
  • Jochen Ebmeier 23. Juni 2010, 23:24

    Eine ganz einfache Kamera - oder hast Du die Unschärfe künstlich reingebracht? So oder so - so 'scharf', wie es hier in der FC in der Regel gewünscht wird, wäre das Bild trivial geworden. Aber so unscharf, wie es ist, sieht es 'richtig nach was aus'.