Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
880 5

smokeonthewater


World Mitglied, Berlin

Bergbau und Tod

Mitte Mai besuchte ich nach vielen Jahren wieder einmal den südlichen Teil meiner sächsischen Heimat: das wunderschöne Erzgebirge.
Herzlichen Dank an Uli.S.Photo für die sachkundige Begleitung durch den UNESCO-Welterbe-Anwärter "Montanregion Erzgebirge".

Das böhmische Revier am und unter dem Kupferhübel oberhalb des Egertals wurde vom 14. Jh. bis ins Jahr 2000 ausgebeutet.
Der Berg ist durchlöchert wie ein Schweizerkäse, viele Stollen, Mundlöcher und Belüftungsschächte kommen an den Tag.

Dazwischen sind überall gefährliche Bingen (Einbruchlöcher) zu sehen. Ewige Lichter erinnern an verunglückte Bergleute und Abenteurer.
Die letzte Binge bildete sich 1992, als der Schacht noch in Betrieb war, zum Glück ohne Opfer:

Besonders traurig stimmt das Gedenkgrab für einen 13-jährigen Jungen, der hier beim leichtsinnigen Spielen im Januar 2010 verunglückte.

Kommentare 5

Informationen

Sektion
Ordner ERZgebirge
Views 880
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera SLT-A35
Objektiv Tamron 18-200mm F3.5-6.3 or Sigma 18-250mm F3.5-6.3 DC OS HSM
Blende 8
Belichtungszeit 1/320
Brennweite 70.0 mm
ISO 100