Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
241 5

Roland Lechler


Free Mitglied, Nuernberg

Begegnung

Ich bin mir baei der Bestimmung nicht ganz sicher, entweder ein Charadriua mongolus oder leschenaultii. Aber ich denke ein Sand Plover ist es auf jeden fall.

Kommentare 5

  • Perdix perdix 80 8. Februar 2007, 20:11

    Hallo Roland,
    dass Charadrius mongolus doch regelmäßig auf den Seychellen vorkommt, wundert mich nicht. Mit meinen "anderen Buch" meinte ich den dritten Band vom "Handbook of the Birds of the World". Band 1 bis 3 sind nicht nicht so besonders, das gilt besonders oft für die Verbreitungskarten.

    Schöne Grüße, Eckhard
  • Roland Lechler 8. Februar 2007, 13:23

    @Eckhard, vielen Dank fuer Deine Muehe, das mit dem Schnabel denke ich, ist der richtige Hinweis. Laut "Helm Field Guides - Birds of Seychelles" kommen beide Arten meist als Zugvogel aber teils ganzjaehrig auf den Seychellen vor.
    Gruesse Roland
  • Perdix perdix 80 8. Februar 2007, 13:14

    Nettes Foto - auch durch die Krabben.
    Ich habe die beiden Arten noch nie gesehen, aber nach Svensson et al. (1999) müsste das ein Wüstenregenpfeifer (Charadrius leschenaultii) sein. Beim Mongolenregenpfeifer (Ch. mongolus) wäre der Schnabel kürzer und die Beine dunkler. Nach einem anderen Buch überwintert Ch. mongolus zwar u.a. an der Küste des östlichen Afrikas, aber nicht (oder nur als Ausnahme?) auf den vorgelagerten Inseln. Ch. leschenaultii ist dagegen auch für die Seychellen, Madagaskar, Komoren und Mauritius eingetragen.

    Schöne Grüße, Eckhard
  • Andreas Vöge 8. Februar 2007, 12:57

    Tolles Foto!
  • Viktor Hazilov 8. Februar 2007, 12:54

    tolles bild