Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
27.887 78

Christian Klepp


Free Mitglied, Hamburg

Beached Jewels

Je nach Großwetterlage kann es schwierig sein, während isländischer Winter spektakuläre Himmelsfarben zu bekommen, die sich bei Sonnenauf- und Untergang am Strand spiegeln. In diesem Fall erzeugte ein stationäres Tiefdruckgebiet nordöstlich von Island den wolkenlosen Himmel über Südisland. Die Rotation von Tiefdruck-gebieten führt zum nordwärts gerichteten Warmlufttransport auf der Ostseite des Tiefs. Diese feuchten Luftmassen werden zum Aufsteigen gezwungen und führen dabei zum typischen Schlechtwetterverlauf mit Wolken und Regen. Dagegen strömen auf der Rückseite der Tiefs im Westen kalte und trockene Luftmassen gen Süden. Solche absinkenden Luftmassen erzeugen oftmals wolkenlosen Himmel mit eingelagerten flachen Wolkenfeldern. Dabei blockierte die hohe Eiskappe des Vatnajökull diese südwärts gerichtete Strömung. Die dadurch an der Nordseite des Vatnajökull aufsteigende Luftmasse erzeugte starken Schneefall im Norden Islands. Im Süden der Eiskappe, am Strand der Jökulsárlón verursachte dies wiederum absinkende Luftmassen und dadurch einen Lee-Effekt, der zu tagelangem wolkenlosem Himmel bis hinauf auf den atlantischen Ozean führte. Erst am Horizont brach dieser Effekt zusammen, sichtbar an den entfernten Wolken. Durch diese spektakulären Lichtverhältnisse glitzern diese kleinen gestrandeten Eisberge wie Juwelen auf dem tiefschwarzen vulkanischen Sand.

Januar 2011
Canon 5D MkII, Canon L 16-35 mm, f/16, 5 Sek, 200 ASA, Lee GND, Stativ

Mehr Information:

www.lichtjahre.eu

Where Geoscience Meets Art


---


The prerequisite of having spectacular sky colors at dusk or dawn reflecting on the beach can be difficult to obtain during Icelandic winters. In this case the clear skies were associated with a stationary low pressure system to the northeast of Iceland. The anticlockwise rotation of a cyclone leads to northward advection of warm and moist air to the east of the cyclonic center. The uplifted air mass is cloudy and associated with rainy and foul weather. In contrast, the western part of the cyclone is dominated by dry and cool air flowing south. Such a descending air mass is frequently associated with clear skies embedded with shallow patches of clouds. In this case, the Vatnajökull ice cap is blocking this southward airstream. This causes the air to rise on the northern slopes of Vatnajökull leading to intense and enduring snowfall. Hence, the southern slopes of Vatnajökull are dominated by dry air masses descending from the ice cap. This leads to lee effects that produce very clear skies seaward of the glacier. At a given distance out on the sea this mountain effect vanishes resulting in shallow clouds at the horizon. As a result of this spectacular lighting situation these small icebergs resemble beached jewels on the black volcanic sand of Jökulsárlón.

January 2011
Canon 5D MkII, Canon L 16-35 mm, f/16, 5 sec, ISO 200, Lee GND, tripod

More information:

www.lichtjahre.eu

Where Geoscience Meets Art

Mein Dank geht an Olaf Jäckel für den Galerievorschlag!

Kommentare 78

Informationen

Sektion
Views 27.887
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Gelobt von

Öffentliche Favoriten