Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Basilius-Kathedrale in Moskau

Basilius-Kathedrale in Moskau

1.647 8

JOchen G.


Pro Mitglied, Bremen

Basilius-Kathedrale in Moskau

1989 vom Roten Platz aus aufgenommen. Ausschnittsvergrößerung.
Minolta 9000 mit Minolta 1:2,8/28mm Shift-Objektiv auf Kodak Ektachrome 400. Dia gescannt.

Kommentare 8

  • El hombre brujo 31. Oktober 2001, 8:24

    @Yvonne: Bei dem Stuhl gebe ich Dir natürlich recht. Eine Kritik, die in der Form auch schon gelaufen ist.
    Was das Geschoss betrifft: Ich dachte, wir kritisieren hier konstruktiv. Bei Dir heißt es "schiessen" ?? Nun gut, Du hast eine andere Auffassung davon.
    Die Kritik zu Deinem Bild war ernstgemeint und unterschwellig wohl auch vor dem Hintergrund Deiner Kritik hier. Aber wenn zwei das gleiche tun ist es noch nicht dasselbe, oder ?

    Grüße
    Axel
  • Yvonne Schöning-Kangowski 30. Oktober 2001, 16:25

    @Gerda, Jochen:
    Nein, meine Beurteilung richtete sich danach, wo Bilder hingehören, nicht, wo sie aufbewahrt werden.
    Dies ist für mich ein reines Erinnerungsfoto einer Reise. Ich würde es nicht hier ausstellen. Ich sehe die Handschrift des Fotografen nicht. Es könnte von einem kleinen Kind mit Knipskamera stammen.
    Eine schöne Kathedrale, aber weniger ist manchmal mehr. Ein Detail z.B. hätte man interessanter umsetzen können. Konzentration auf etwas Bestimmtes wirkt oft mehr, als wenn man dokumentarisch einfach ALLES ablichtet. Aber das ist NUR meine Meinung.

    @Axel:
    Dachte mir schon, daß Du von hier den Weg zu mir gefunden hast.
    Ich finde es etwas albern, mit demselben Geschoss zurückzufeuern, aber das kann ich auch. Übrigens würde z.B. Deinem "Stuhl" ein Beschnitt, eine Konzentation auf das Wesentliche gut bekommen.

    Gruß Yvonne
  • El hombre brujo 30. Oktober 2001, 15:18

    Gewisse Bilderreihen haben halt eine dokumentarische Aussage. Viele Reisebilder haben dies. Und je nachdem, wohin man reist, differiert die Güte des Motivs (nicht immer die des Fotografen).
    Beispiel: Mein Bruder ist ein reiner Knipser. Für seinen 12-monatigen Namibiaaufenthalt habe ich im eine OM 101 (SLR) mitgegeben und dieser Laie schleppt Fotos an, die einem den Atem stocken lassen. Auch wenn ich hier Bilder aus Südchina sehe, lassen diese unbekannten Landschaften eine gut fotografierte Toskana als schlechtes Abziehbild erscheinen

    Gruß
    Axel
  • JOchen G. 30. Oktober 2001, 15:00

    @qYvonne,
    Rrruuuumssss,
    das saß.
    Der Photograph hat sich beim photographieren scheinbar (Du meinst aber wohl "anscheinend") keine Gedanken gemacht.
    Schau mal z.B. in meine west-afrikanischen Bilder - vielleicht schätzt Du dann mich und andere Photgraphen nach dem Anblick eines Bildes etwas anders ein!
    Die Moskau-Serie (es werden weitere folgen!) entstand bei zwei beruflichen Moskau-Besuchen, in denen Zeit für Photos allerding nur in sehr kleinen Zeitfenstern möglich war.
    Photos von Gebäuden sind naturgemäß keine Bilder von lebenden Objekten, ich habe das zu kompensieren versucht, in dem ich mich nicht auf die Plattform mit der Kathedrale beschränkte, sondern auch den Platz mit Menschen einbezog.
    Vielleicht stimmt das Dein Urteil im zweiten Hinsehen etwas milder.
    Gruß
    Jochen
  • Gerda S. 30. Oktober 2001, 14:41

    Hallo Jochen! Bei Deinem anderen Foto kommt immer die Aussage:
    Das Dokument enthällt keine Datei???? Ja ,bei diesem Bildausschnitt hat die Schärfe gelitten.Leider! Aber trotzdem möchte ich wissen ,was ein Familienfotoalbumbild von anderen
    unterscheidet.Wird ein Bild danach beurteilt wo es aufbewahrt wird?
    Dann gibt es noch Schuhkartonbilder,Festplattenbilder,
    Keksdosenbilder und Schubladenbilder:-))))))) Gruss Gerda
  • Yvonne Schöning-Kangowski 30. Oktober 2001, 13:53

    Ein Familienfotoalbumbild. Sorry, leider nicht mehr. Gesehen, geknipst und weitergegangen. Es ist tot und drückt nichts aus, lediglich, daß sich der Fotograf beim Fotografieren scheinbar keine Gedanken gemacht hat.

    Gruß Yvonne
  • JOchen G. 30. Oktober 2001, 13:13

    Nein, Axel, es liegt an der Ausschnittsvergrößerung und der notwendigen Komprimierungstrate.
    Im Original ist es knackscharf.
    Liebe Grüße
    Jochen
  • El hombre brujo 30. Oktober 2001, 13:03

    Schöne Reiseaufnahme. Wäre noch schöner mit etwas mehr Schärfe. Problem des Diascanners ??

    Gruß
    Axel

Informationen

Sektion
Klicks 1.647
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz