Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?

Manuel Gloger


Pro Mitglied, Düsseldorf

Barpa Langass (Chambered Cairn)

Dieses Kammergrab wurde zwischen 4.000 und 2.000 vor Christus auf der nordwestlichen Schulter des des Ben Langass angelegt. Es hat einen Durchmesser von 24 Meter und eineHöhe von 4,20 Meter über dem Moor. Die Decke der Grabkammer wird 1,20 Meter hoch von Steinen bedeckt. Das Grab kann noch bis zu 2 Metern höher sein, da es vom umliegenden Torfland bedeckt ist. Die Kammer wird von sieben Steien von 2,10 Metern Länge gestützt und ihr Dach besteht aus 3 Meter langen Steinen.

Es ist das besterhaltene Exemplar der 19 in North Uist zu findenden Grabkammern. Insgesamt gibt es auf den äußeren Hebriden etwa doppelt soviele solcher Gräber.

Es waren gemeinschaftliche Begräbnisstätten der lokalen Ansiedlungen und wurde auch als Treffpunkt für Rituale benutzt, deren Zweck bis heute im Dunklen liegt.

Solche Bauten wurden gerne an höher gelegenen Plätzen mit ausgezeichneter Aussicht errichtet, allerdings selten an exponierten Positionen.

http://www.ancient-scotland.co.uk/site.php?a=21
http://myweb.tiscali.co.uk/celynog/Scottish%20Islands/barpa_langass.htm
http://www.stonepages.com/ancient_scotland/sites/langass.htm

View from Ben Langglass
View from Ben Langglass
Manuel Gloger

Pobull Fhinn (North Uist)
Pobull Fhinn (North Uist)
Manuel Gloger



Aus dem Archiv - 15.09.01 - Nikon FE - Diascan

Kommentare 10

  • Joachim Irelandeddie 1. November 2013, 19:30

    Das Kammergrab hast du her sehr gut aufgenommen,

    lg eddie
  • Photosapiens 15. Juli 2008, 7:00

    Mir fällt die Vorstellung immer wieder schwer, wie vor
    so vielen Jahren die Einwohner hier gelebt haben mögen.
    Wie sah die Landschaft aus?
    War es so, wie wir sie jetzt hier auf dem Bild sehen?
    Ohne Bäume? Und warum haben sie Steingräber aber keine
    Steinhäuser gebaut?
    Dann könnte man sicher jetzt mehr über die Kultur und
    den Menschen von damals wissen.

    Tolle Aufnahme der Einsamkeit!

    VG, Jens
  • Katarina Simat 10. Juli 2008, 20:46

    Faszinierend, die Bauten. Und wie eng es dort drin ist, aber das stört die, die da drin liegen, ja nicht ;)
    Irgendwie gefällt mir der analoge Touch hier sehr gut.
  • Lidschlag 7. Juli 2008, 14:11

    Und? Bist du reingekrochen?
  • Wolfgang F.K. Schlick 7. Juli 2008, 8:53

    ... tja, manchmal macht es richtig Spaß, bei so etwas älteren Aufnahmen über den einen oder anderen kleineren Mangel hinwegzusehen. Menno, was würde an schönen Erinnerungen alles in der Kiste bleiben, wenn es so etwas nicht gäbe ... ;-)
    lg Wolfgang
    ps: 1981 zuletzt da gestanden ... :-)))))
  • Stefan Jo Fuchs 6. Juli 2008, 21:31

    hier inspiriert und bewegt die weite der landschaft wie die geschichtsträchtigkeit des ortes.
    lg stefan
  • HGB Digitalfoto 6. Juli 2008, 19:45

    Man lernt immmer noch etwas dazu. Vielen Dank für Infos.Gut gemacht.
    HGB
  • René Goos Fotografie 6. Juli 2008, 19:03

    Vielen Dank für die reichlichen Infromationen rund um diesen Ort.

    LG Nadine und Rene
  • Gabi Schi. 6. Juli 2008, 18:45

    Geschichte pur ....
    Diese Grabhügel habe ich noch nie gesehen, dass ist sehr beeindruckend !
    LG Gabi
  • FJK-Photo 6. Juli 2008, 18:40

    Super Foto.
    Gefällt mir sehr gut.