Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Bahnhof Altendorf 1926 (Luftbild)

Bahnhof Altendorf 1926 (Luftbild)

5.573 5

Krokofan


Pro Mitglied, Essen

Bahnhof Altendorf 1926 (Luftbild)

Dieses Bild hat mit der Bahn nur indirekt zu tun hat: eine historische Luftaufnahme des Bahnhof Essen– Altendorf und Umgebung.
Die Rheinische Bahn (ex KBS 232) verläuft etwa in der Bildmitte in ost-westlicher Richtung. Von Osten kommend fährt man nach Essen -Nord - Essen Kray Nord - Gelsenkirchen
Von Westen kommend fährt man nach Mülheim-Heißen - Mülheim Speldorf - Duisburg ....

Die abzweigende Strecke führte vor dem zweiten Weltkrieg zweigleisig nach Essen-Borbeck, nach dem Kriege war sie nur noch eingleisig. Der Abzweig wurde 1980 elektrifiziert, nur 4 Jahre später stillgelegt und 1985 abgebaut. Das 2. Gleis wurde 1955 abgebaut nebst Brücke.

Rechts oben führte noch von der Rheinischen Bahn eine Zechenanschlußbahn ab. Diese führte zur Zeche Helene-Amalie bzw. zum Kruppwerk.

Das Bahnhofsgebäude ist heute in Privatbesitz, die Bahnstrecken werden als Radweg genutzt. Personenverkehr gab es von 1925-1950 nach Borbeck. 1874-1960 auf der Rheinischen Bahn. Die Strecke ist 2002 letztmalig vom Güterverkehr befahren worden.

Bis 1971 war der Abzweig nach Borbeck ein Bahnhofsteil von Altendorf. Ab 1971 wurde dieser zu einer Abzweigstelle umgewandelt
Der Bahnhof Essen Altendorf besaß fünf Gleise, davon drei (können auch 4 gewesen sein) Personenbahnsteige. Gegenüber dem Empfangsgebäude (von unten gesehen) war ein Schlachthof den man in den 80er Jahren abgerissen hat. Das Gelände wurde mit Einfamilienhäusern neu bebaut.

Der Bf Altendorf besaß einen Viehbahnsteig welcher direkt mit dem Schlachthof verbunden war. Das Richtungsgleis von Essen Borbeck lag höher als die anderen vier Gleise. Ob es auf der "oberen Ebene“ einen Bahnsteig gab weiß ich leider nicht.
Vor dem Überwurfbauwerk, von Mülheim aus gesehen gab es rechts ein industriell genutztes Grundstück mit zwei Drehscheiben, das auch an den Bf Altendorf angeschlossen war. Näheres konnte ich bisher nicht herausfinden. Meine Vermutung: Ein Ringofen oder eine Kohlenhandlung.
Nördlich des Bahnhofes war eine Blockrandbebauung mit einer markanten Grünanlage (Bäume im Karree gepflanzt, heute noch sichtbar) in der noch spärlich bebauten Gegend.

Zur Orientierung die heutigen Straßennamen: v. li.n re.: die Straßen von unten nach oben Schölerpad, rechts davon der Holdenweg, rechts außen ist die Grieperstraße
Unterhalb der Bahn geht von der Grieperstraße die Rüselstraße ab, die damals noch ein Feldweg war.

Zur Verdeutlichung der heutige Straßenverlauf bei Google Maps: http://maps.google.de/maps/place?ftid=0x47b8c262e4bedcb3:0x5d557d65661f074f&q=Kleine+Buschstra%C3%9Fe,+Essen&hl=de&ved=0CAwQ-gswAA&sa=X&ei=OS0ETt_AIdSi_gbw97ioAQ .
Am Bahnhof geht die Kleine Buschstraße vorbei.
Die Mellinghofer Straße liegt am Bildrand oben, darunter die Eppinghofer Straße.
Rechts mittig außen das Gebäude der heute noch existenten Hüttmannschule.

Zwischen den Wohnstraßen Haskens Land und Schölerpad befand sich bis in die 50er Jahre ein „Licht- und Luftbad“ mit Picknicktischen und kleinen Becken.

Ich suche Ansichten vom Bf Altendorf die auf dem Bahnsteig gemacht wurden. Und wer hat Infos über die Firma die es gab mit den Drehscheiben?

Bild: Smlg M. Küpper

Hier Ansichten beim Umbau zum Radweg:

Spurensuche....
Spurensuche....
Krokofan

ehm. Viehbahnsteig in Essen Altendorf
ehm. Viehbahnsteig in Essen Altendorf
Krokofan


http://home.arcor.de/nrwbahnarchiv/strecken/2174.htm

Kommentare 5

  • KBS 705 (2) 25. Juni 2011, 22:35

    Auch ich kann nicht mitreden, da das Ruhrgebiet für mich sozusagen "unerkundetes Gebiet" ist.

    Dennoch ergeben hier ein sehr informativer Text und eine historische Aufnahme eine interessante Präsentation.

    Wenn man die beiden Luftbilder miteinander vergleicht, also das von damals und das von Google Maps aus dem Jahre 200x, dann sieht man deutlich, wie sich alles verändert hat. Ein ständiger Wandel, der wohl nie enden wird...

    VG K.B.
  • Laufmann-ml194 25. Juni 2011, 19:42

    Ruhrgebiet und Essen - für mich ein einziges Labyrinth (wo ich nicht mitreden kann)
    Aber ein faszinierendes
    Sehr viel brauchbare Info für eine Exkursion und auch Weiterforschung
    Danke fürs Zeigen
    vfg Markus ml194
  • U D O 25. Juni 2011, 14:27

    Für mich ein Hammerbild Micha. Danke für die Info-mail.
    Mensch da werden Erinnerungen wach. Eppinghofer Ecke Schölerpad bin ich groß geworden. Da sah 's auch noch fast genau so aus (nur mehr Trümmergrundstücke). Meine alte Hüttmannschule ist drauf, der Schlachthof am Holdenweg. Die intakte obere Bahnstrecke mit den beiden Brücken kenn ich auch noch.
    Einfach klasse, Danke.
    Gibt ' evtl. noch was, was sich am oberen linken Bildrand fortsetzt ??
    Zeche Wolfsbank würde mich interessieren.
    Schönes WE und Grüße
    Udo
  • Krokofan 25. Juni 2011, 0:02

    @Thomas

    Die Unterführung ist begehbar vom alten Bahnhofsgebäude aus. Diese werden als Kellerräume oder Lagerräume genutzt. Freut mich das dir die Aufnahme zusagt.

    LG
    Micha
  • Thomas Hoog 24. Juni 2011, 23:44

    Luftbilder sind in dieser Sektion schon selten. Aber dann quasi um die Ecke, von jenem ex-Bahnhof, dessen ich in den letzten beiden Jahren immer wieder beobachtet habe - das ist eine schöne Überraschung!
    Von den Bahnsteigen sind noch die schmiedeeisernen Gitter an den Treppenaufstiegen in Stücken erhalten, mit Bauzaun drumherum. Und die Unterführung dürfte nur zugemauert oder zugeschüttet worden sein. Immerhin macht der höhergelegene Damm am Bahnhof jetzt einen Sinn.
    Gruß aus Frohnhausen, Thomas

    Niederfeldsee? War mir neu
    Niederfeldsee? War mir neu
    Thomas Hoog