Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Ausgrabungsstätte hinter den Memmon-Kolossen – Theben West

Ausgrabungsstätte hinter den Memmon-Kolossen – Theben West

744 11

Ausgrabungsstätte hinter den Memmon-Kolossen – Theben West

Im Februar/März 2007 kamen wir auch wieder an den Memmon-Kolossen vorbei und machten Rast, um den Ausgräbern bei der Arbeit kurz zuzuschauen.
Ich war erstaunt, wie weit diese wieder mit ihrer Arbeit voran geschritten waren.
Letztes Jahr im Frühjahr sah ich ebenfalls zu und als ich
im Dezember dort war, hatten sie wieder alles zugeschüttet, weil eine Arbeitspause eingelegt wurde.
Nun war der größte Teil wieder frei gelegt und wie auf diesem Bild zu sehen,
hat man interessante Fundstücke ordentlich sortiert zum Nummerieren und Sichten.
Diese großen Steinfragmente fand ich besonders interessant.
Zu erkennen sind darauf, neben anderen Inschriften, diverse Kartuschen mit Namen von Pharaonen, wie zum Beispiel von Pharao Merenptah aus der 19. Dynastie, ca. 1224-1214 v. Chr.
Ebenso deutlich zu erkennen, sind Gefangene in der typischen Haltung, an den Oberarmen gefesselt und auf dem Rücken zusammen gebunden.
Der Unterkörper trägt in kartuschenähnlichen Ovalen die jeweiligen Namen des Herkunftslandes von dem einzelnen Gefangenen.

Kommentare 11

  • Norbert D. 29. Mai 2007, 17:55

    Da war ich auch schon… hat sich aber nix gerührt.
    Aber es ist wieder Interessant von Dir zu hören das es dort mit Ausgrabungen weitergeht. Die Ägypter haben oder nehmen sich halt die zeit die Sie brauchen.
    Wieder sehr schöne Doku.
    MfG Norbert
  • Richard Mercuri Pätzold 29. Mai 2007, 7:30

    So etwas hatte ich mir, als ich noch im Berufsleben stand vorgestellt,
    bei Ausgrabungsarbeiten zu helfen. Eine sehr interessante
    Tätigkeit die den Horizont erweitert, eine Art Geburtshelfer der
    Antike sein zu dürfen. Du öffnest uns durch deine ausführlichen
    Texte und grandiosen Fotos die Augen und das Gespür für die
    über 4000 jährige Geschichte der Ägypter. Ich freue mich auf
    weiter Aufnahmen und Beschreibungen von dir.

    Einen ganz lieben Gruß sendet dir
    Richard


  • Bergfee 28. Mai 2007, 21:09

    Sehr interessante Doku, liebe Monika ! Sehr gut gesehen.
    LG Eva
  • H-Jürgen K... 28. Mai 2007, 21:03

    Sehr interessant !
    Schön, dass Du auch sowas zeigst.
    LG. Jürgen
  • ReMo-49 28. Mai 2007, 20:03

    Eine gelungene Dokumentation wie man sie üblicherweise nicht zu sehen bekommt. Sehr gut die Ausführlichkeit mit der Du die Ausgrabungen beschreibst. Da kann man einiges dabei lernen.
    LG Reiner
  • Jopi 28. Mai 2007, 19:39

    Die hatten ja sogar schon Plastikkisten die ollen Egys!!
    Nee, ernst...ich kenne es auch nur abgehängt.
    Wie immer, klasse und informative Doku!!
  • Manuela Ibenthal 28. Mai 2007, 19:09

    Ich kenne das Areal nur abgehängt. Schön, dass Du uns mal etwas zeigen kannst.
    LG Manuela
  • Helga Hack 28. Mai 2007, 18:20

    Ich bin sehr gespannt, was alles sie finden werden!
    Deine Aufnahme ist sehr gut und zeigt schöne Reliefs!
    Lieben Gruß!
    Helga
  • Ingrid Vetter 28. Mai 2007, 17:43

    Geordnetes Chaos....
    in schöne und außergewöhnliche Doku. Hier kann man so richtig nachvollziehen was solche Ausgrabungen für Arbeit machen.
    LG Ingrid
  • Monika Jennrich 28. Mai 2007, 16:58

    Moin, Moin Frank,
    bis wir, "Normaltouristen" es irgendwo zu sehen bekommen, wird es noch dauern.
    Im Prinzip haben die meisten nur oberflächiges Interesse an solchen Fundstücken.
    Man müßte dann schon besser Bescheid wissen und erkennen können, was genau man dort sieht.
    Ich bin dazu auch noch lange nicht in der Lage ... leider ..
    Hieroglyphen müßte man lesen können.

    Hier werden ja die Fundstücke erst einmal registriert, ausgewertet und müssen dann noch Publiziert werden. Das ist eine Menge Arbeit, brotlose Kunst, sozusagen.
    Da liegt es weniger an den Ägyptern, sondern mehr an die jeweiligen Ausgräber bis sie die Zeit finden dies zu tun.
    Wie ich gelesen hatte, soll evtl. dabei nun endlich mal ein Zeitlimit gestellt werden, ob und wann ???
    Es wird bei vielen interessanten Themen auf die vor Jahren angekündigten Publikationen gewartet.
    So etwas kostet ja nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Die wenigsten Ägyptologen können ja von ihrer Arbeit leben, das ist Realität.
    Schönen Tag noch
    Gruß Monika.

  • Frank Dro 28. Mai 2007, 16:35

    Super gesehen und wie immer super dokumentiert.
    Bin mal gespannt, wann und wo man das dann irgendwann mal zu sehen bekommt, denn die Ägypter sehen das ja alles wesentlich gelassener als wir Europäer. Aber sie haben ja recht. Nun haben viele Sehenswürdigkeiten fast 5000 Jahre überdauert, was sollen dann 10 Jahre mehr oder weniger. Ist aber nicht ganz so ernst gemeint. In manchen Fragen sollten wir unsere Hektik ein wenig der ägyptischen Mentalität anpassen, dann hätten wir vielleicht weniger Stresssymptome. ;-)
    LG Frank