Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
AstroTrac mit "grosser" Optik

AstroTrac mit "grosser" Optik

4.432 14

Pixelraini


Free Mitglied, Winterthur

AstroTrac mit "grosser" Optik

Hier mal ein Bild von meinem Setup, wenn ich mit dem Megrez 72 fotografiere.
Wenn normale Objektive drauf sind, ist anstelle des Kopfes mit Gegengewicht, ein Kugelkopf auf der AstroTrac.

Kommentare 14

  • Pixelraini 2. Juni 2010, 22:51

    Hallo Sighard,
    Spassvogel :-))
    Aber eine gekühlte Kamera wär schon was Schönes.

    LG Rainer
  • Sighard Schraebler 30. Mai 2010, 15:50

    Hallo Rainer,
    ich sehe schon, dass sieht bei uns ziemlich ähnlich aus. Jetzt fehlt uns eigentlich nur noch die adaptive Optik und die Kühlkamera!

    LG Sighard
  • Pixelraini 22. Januar 2010, 21:40

    Hallo Chris,

    Als ich ganz am Anfang stand und mit einer handbetriebenen Holz-Barndoor fotografierte, wollte ich schon bald etwas "Richtiges". Aber was "Richtiges" wäre gleich zwischen 10'000 und 15'000 Fr. gewesen. - Unerreichbar. -
    Daniel Marquardt war damals im Verkauf bei Galileo Zürich und hatte mir die AstroTrac empfohlen.
    Nach 1 bis 2 Jahren wüsste ich dann, ob mir die Astrofotografie wirklich liegt und könne dann immer noch richtig einsteigen.
    Er hatte recht. Und ich hab den Kauf bis heute nicht bereut. Das Teil ist super.
    Ich konnte mich mit der Fotografie und der Bildbearbeitung auseinandersetzen und musste nicht auch noch Steuerung, Laptop und Guiding meistern. Das Ganze auf einer billigen Montierung, da es ja finanziell nicht für was seriöses gelangt hätte.
    Heute bin ich auch eher in der Lage, das "Richtige" zu finden.
    Deine Idee mit Stativ und Wiege vom ETX oder Nexstar ist sehr gut. Keine Ahnung wie stabil und praktisch das dann ist. Mann muss es halt probieren. Ist ja auch sehr günstig.
    Ich hatte mir zuerst eine Wiege aus Holz gebaut. Bis und mit 200mm hat das auch sehr gut geklappt. Aber es war ein riesen Ding... und mit dem Refraktor drauf hatte es alles verzogen.
    Für Flugreisen oder mit dem Motorrad, gibts halt fast nichts besseres als eine AstroTrac. So wird sie mir, auch wenn ich dann mal an einer Sternwarte beteiligt sein sollte, immer noch eine treue Begleiterin sein.

    LG Rainer


  • Christoph Wöhrle 22. Januar 2010, 20:58

    Hallo Rainer,

    ich hatte die Astrotrack beim ersten Anblick eher belächelt.
    Mittlerweile durfte ich das Teil 2 Nächte in Aktion erleben.
    Gerade für kleine Brennweiten so um die 85mm-300mm ist das ein klasse Gerät.
    Schnell aufgebaut und ausreichend genau,auch für längere Belichtungen.
    Zum Thema "Wiege": Für mich stellen die meisten Kugelköpfe definitiv die Schwachstelle im System dar.
    Ein gscheites Stativ und dann ne Wiege drauf ist einfach was Stabiles.
    Alternativ zur Originalen gibt es ja auch z.B. ein Stativ mit Wiege vom ETX oder Nexstar.
    Die funltionieren auch und sind manchmal auch gebraucht zu haben.

    Gruß
    Chris
  • Sighard Schraebler 19. Januar 2010, 23:11

    Bin gespannt wie sich die Wiege bewährt, habe selbst dafür eine landesabhängige Festwinkel-Lösung (7°, 28°, 51°): http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/777671/display/13167508
    LG Sighard

  • Pixelraini 19. Januar 2010, 19:43

    Hallo Volker und Günter

    Was meinst du Volker, wie oft ich mir in den letzten zwei Jahren schon den Kopf zerbrochen habe. Immer wieder will meine Vorstellung der Dinge, nicht mit denen der Realität übereinstimmen...

    Günter, der Kopf ist wie die Wedge auch, ein neues Produkt von AstroTrac. Ich habe die zwei direkt in England bestellt. astrotrac.com

    VG Rainer
  • Günt Beck 19. Januar 2010, 15:36

    Hallo,
    habe auch einen AstroTrac. Nutze ihn aber nur mit einem Kugelkopf.
    Kann man einen Kopf mit Gegengewicht käuflich erwerben, oder ist das eine Eigenherstellung?
    MfG Günter
  • Volker B. 19. Januar 2010, 15:14

    Ja ok, jetzt habe ich verstanden. Da war jetzt ein Gedankenfehler bei mir....sorry.
    Danke
    Volker
  • Pixelraini 19. Januar 2010, 15:06

    Hallo Volker
    Die AstroTrac weiss ja nichts von der Kamera. Sie läuft einfach mit der siderischen Rate, bis die Gewindestange zu Ende ist. Total ca 2h.
    An der Kamera hab ich einen Timer der dann die Aufnahmen völlig unabhängig steuert.
    VG Rainer
  • Volker B. 19. Januar 2010, 15:01

    Hallo Rainer,
    habe mir auch gerade deine Aufnahmen angesehen und es ist beachtlich, was mit dem Teil so geht.
    Also, wenn ich jetzt richtig verstanden habe......bei zB. f-200mm ca. 5min. Dann neu einstellen und weitere Aufnahmen........bis Du auf die zB. 5x5min. kommst.....??!!
    VG
    Volker
  • Pixelraini 19. Januar 2010, 14:57

    Hallo Volker
    Vielen Dank für deine positive Abmerkung.
    Das Maximum an Belichtungszeit pro Aufnahme liegt bei 10min mit 100mm
    Plejaden mit Umgebung
    Plejaden mit Umgebung
    Pixelraini
    , 5min mit 200mm und ca. 2min bei 432mm.
    Das sind Werte, die ich immer wieder reproduzieren kann.
    Einmal gestartet, kann man ca. 2h tracken und belichten. Danach muss die AstroTrac zurückgesetzt werden. Das heisst auch, dass das Objekt wieder neu angepeilt werden muss.
    VG Rainer
  • Volker B. 19. Januar 2010, 13:42

    Das ist ja was ganz feines. Wie lang (bei guter Einnordung) kann man mit welcher Brennweite da nachführen und aufnehmen?
    VG
    Volker
  • Pixelraini 19. Januar 2010, 10:02

    Hallo Müchi
    Vielen Dank für deine positive Anmerkung.
    Der Clou ist, dass diese Nachführung mit 8 AA Batterien auskommt.
    LG Rainer
  • Gössenberger 18. Januar 2010, 20:14

    Eine sehr schöne ausgewogene Technik ...
    LG Müchi