Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
567 2

Eckart Bollweg


Free Mitglied, Hamburg

Astrid

Versuch einer "stimmungsvollen" Nachtaufnahme.
Die Astrid verkehrt in diesen Ferien von Sylt aus. Dass sie hier nachts im Hafen Hörnum nicht unter Segeln liegt, ist verständlich. Am nächsten Tag fuhr sie bei Ostwind (3) von dort aus nach List. Voller Hoffnung lauerte ich ihr an 4 Stellen auf - aber trotz gut zahlenden Publikums an Bord (denen vorher Mithilfe beim Segelsetzen "versprochen" wurde) wurden keine großen Segel gesetzt!

Kommentare 2

  • Eckart Bollweg 24. Juli 2005, 22:41

    Hallo Katrin!

    Ich habe diese Aufnahme (wie so viele) wegen des nicht alltäglichen Motivs hier ausgestellt - und nicht wegen der außerordentlichen Schärfe (deswegen ist das erste Wort der Beschreibung auch "Versuch"). Übrigens denke ich, dass die Qualitätseinbußen in erster Line durch das Verrauschen bzw. der Versuch der Behebung derselben zustande gekommen sind. Ich hatte es nämlich bei 1600 ISO tatsächlich erstmal freihand versucht - und dann doch noch eine passende Mauer gefunden (auf die ich dann die Kamera gelegt habe) - leider habe ich die ISO-Einstellung belassen. Und ich habe das Ergebnis im Display nicht so gut kontolliert, wie es vielleicht erforderlich war. Ich war eigentlich happy, dass die einzelnen Seile so schön beleuchtet erkennbar waren.

    Gruß
    Eckart
  • Katrin Peters 24. Juli 2005, 21:58

    Hallo Eckart,
    ich glaube ich klicke jetzt schon das 5. x auf dein Bild.
    Hast du die Aufnahme mit deiner Neuen gemacht?
    Da hättest du bei der Bildwiedergabe sehen müssen, dass es total unscharf ist.
    Auf jeden Fall ist es einfach misslungen.
    Abendaufnahmen ohne Stativ, gehen einfach daneben. Aber das weißt du doch! Da nützen auch keine warmen Lichter und romantisches Umfeld.

    Gruß Katrin