Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
1.268 14

Marco Schweier


Basic Mitglied, Kirchzarten

Anno 1966

Irgendwo im Nirgendwo begegnet man solchen Erinnerungen an lang zurückliegende Schicksale.

14.02.2013, Schotterpiste auf dem Weg nach Putre, Norchchile

Kommentare 14

  • mike snead 10. Juli 2014, 16:47

    outstanding work as always,marco.

    vlg.

    mike
  • Thomas Remme 25. November 2013, 20:40

    Beeindruckend und bewegend.

    LG Thomas
  • luccini 24. November 2013, 21:37

    !!
  • Lichtbilder - Holger Sauer 24. November 2013, 21:34

    wenn ein Bild eine ganze Geschichte erzählt... dann ist es richtig gut.
    wie deins!
    großartig!
    lg holger
  • Steffen S. 24. November 2013, 18:42

    Das ist echt beeindruckend, sowohl als auch...

    LG Steffen
  • Marco der Günni 24. November 2013, 16:12

    Beeindruckender Weitblick und der Vordergrund erzählt Geschichte .
  • ReMo-49 24. November 2013, 14:18

    Eine geniale Bildgestaltung.
    LG Reiner
  • Fokke Nijdeken 24. November 2013, 14:10

    ein kleines stückchen erinnerung an menschlichkeit in einer rauhen umwelt.
    gr fokke
  • Ela Ge 24. November 2013, 12:28

    Ein sehr besonderes Motiv
  • Marco Schweier 24. November 2013, 11:19

    @Roland: danke für die ausführliche Beschreibung. Die Stelle auf dem Bild ist noch ein gutes Stück vor Putre. Man kann von Arica auf einem Höhenrücken über eine Schotterstraße eine Abkürzung fahren und kommt dann später wieder auf die Hauptstraße. Hier gibt es keine Laster, und so gut wie keinen Verkehr. Deshalb hat mich auch das Kreuz gewundert.
    Gruß Marco
  • LichtSchattenSucher 24. November 2013, 9:39

    Eines von unzähligen Schicksalen an dieser Strasse die von Bolivien kommend von 4600 m Meereshöhe hinunterstürzt an den Pazifik, die Atacama durchquert und schliesslich Arica erreicht !
    Viele LKW-Fahrer kommen von La Paz und fahren völlig übermüdet, nur wachgehalten vom coca-kauen die halsbrecherischen Serpentinen hinunter und dies vorzugsweise bei Nacht, weil tagsüber die Sonne blendet.
    Als ich vor 3 Jahren mit dem Fahrrad diese Strasse gefahren bin habe ich hunderte von Kreuzen gezählt, und mehrfach schwere LKW´s mit Rädern in der Luft in Schluchten liegen sehen, die in der Nacht zuvor hinabgestürzt waren. Praktischerweise gibt es direkt an der Strasse auch einen Schrottplatz wo die Fahrzeuge dann sauber aufgestellt und ausgeschlachtet werden ...
    PS:Die Aufnahme entstand vermutlich an der alten Strasse, inzwischen geht die Hauptstrasse an Putre vorbei. An der Situation hat sich aber wenig geändert...
    Gruss
    Roland
  • Zwei AnSichten 24. November 2013, 9:21

    Hier empfindet man wahrscheinlich besonders, wie klein der Mensch eigentlich ist ...
    lg Ingrid
  • Stefan Jo Fuchs 24. November 2013, 8:53

    die Verbindung diese Mahnmals eine menschlichen Schicksals mit der Weite udn Einsamkeit der Landschaft wirkt ganz besonders eindringlich. Au seine Weise ein Bild zum heutigen Trauertag...
    lg stefan
  • anyway... 24. November 2013, 8:42

    Es bleibt hier wahrlich nicht viel außer still zu verweilen und die Erinnerung an jenen wahrzunehmen.
    LG... Nicole

Informationen

Sektion
Ordner Chile
Views 1.268
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D800
Objektiv AF-S Nikkor 16-35mm f/4G ED VR
Blende 5
Belichtungszeit 1/640
Brennweite 23.0 mm
ISO 100