Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
493 17

*

22.05.2007...

Meine Hand hat nur noch eine
Gebärde,mit der sie verscheucht;
auf die alten Steine
fällt es aus Felsen feucht.

Ich höre nur dieses Klopfen
und mein Herz hält Schritt
mit dem Gehen der Tropfen
und vergeht damit.

Tropften sie doch schneller,
käme doch wieder ein Tier.
Irgendwo war es heller -
Aber was wissen wir.

- Rainer Maria Rilke - Der Gefangene

Kommentare 17

  • Karo Dahl 6. Juni 2007, 17:43

    deine bilder und gedichte geben mir viel...
    lg karo
  • Ursina Künti 3. Juni 2007, 22:40

    nichts erkennen und viel erahnen......glanz- und geheimnisvoll schön.

    Danke Dir für die poetische Bereicherung meiner Bilder :-)

    Sina
  • Gabi Anna 29. Mai 2007, 20:10




    Wer ist es, wer mich so liebt, daß er
    sein liebes Leben verstößt?
    Wenn einer für mich ertrinkt im Meer,
    so bin ich vom Steine der Wiederkehr
    ins Leben, ins Leben erlöst.

    Ich sehne mich so nach dem rauschenden Blut;
    der Stein ist so still.
    Ich träume vom Leben: das Leben ist gut.
    Hat keiner den Mut,
    durch den ich erwachen will?
    ...

    Rainer Maria Rilke



    wache grüsse an dich,lieber andreas!

    gabi
  • BDR 25. Mai 2007, 17:47

    Was wir wissen ist ein Tropfen, und was wir nicht wissen, ein Meer.

    Liebe Grüße an dich Andy und frohe Pfingsten, irgendwie.....
    wünscht dir deine Hexe
    Betty
  • Torsten Buchholz 24. Mai 2007, 12:40

    Sorry Andreas, davon wusste ich nichts.
    Mein Beileid.
    Die Idee der Umsetzung ist sehr schön und bewegend.
    LG
    Torsten
  • Andreas Kamzol 24. Mai 2007, 11:15

    @ Nighty...Danke....
  • Eniwa Bea 23. Mai 2007, 22:48

    Ich frage dich,
    was ist besser wenn man verletzt wird?
    Alles in sich hineinzufressen und so keinen Trost zu erfahren,
    noch nicht mal durch sich selber
    oder über seinen Kummer
    oder seine Verletzungen mit echten Freunden zu sprechen
    und so Trost und Wärme zu erfahren.
    Rose von der Au

    Ein tief empfundener Abschied…mein Mitgefühl …eine Umarmung für Dich…!!!
    GLG, Ewa
  • Michael Nett 23. Mai 2007, 22:16

    Dunkle Wasser sind tief, mein Empfinden gegenüber dem Bild ist Ungewissheit.
    LG Michael
  • Katrin Simon 23. Mai 2007, 21:55

    Du kommst auf Ideen!
    Das Glitzern auf dem Wasser gefällt mir sehr gut!
    S/W ist mal was Anderes.
    Hat irgendwie was.
    Gruß Katrin
  • Jacky S 23. Mai 2007, 21:35

    das bild...das gedicht...drückt trauer aus...
    ich hoffe es geht dir gut!?
    liebe grüße an dich
    jacky
  • EDDArt 23. Mai 2007, 21:15

    Lieber Andreas, auch mein Herz ist schwer und ich weiß um den Verlust, den Schmerz und die Leere ...
    Du hast Deine Gefühle hier sehr gut präsentiert ...

    Mit tröstenden Gedanken in Deine Richtung, EDDA :-)
  • Tanjung-Pinang 23. Mai 2007, 20:32

    Hallo Andreas,

    Der Text ist sehr schön und das Foto strahlt Ruhe und Geborgenheit aus.

    Wenn die Gedanken
    langsam Ruhe finden
    sich vom Tag lösen

    diese Zeit -
    sie ist auch meine Zeit
    und wie ein neues Leben

    Danke !!

    Liebe Grüße
    Monika
  • Heide M.H. 23. Mai 2007, 20:16

    Andreas, welchen geheimnissvollen Weg zeigst Du uns da im Mondeslicht? Schwierig, den Rilke dazu zu verstehen, d.h. mehr hinter Deine Gedanken zu kommen.
    weißt du, einmal habe ich ein Oberseminar mit der Frage begonnen, warum ich den "Malte" mittendrin mal am liebsten an die Wand geworfen hätte. Das war der Auftakt einer lebhaften Diskussion seiner schweren Verständlichkeit. "Wie von Gott diktiert" schreibt er zu den "Duineser Elegien" , ohne Berichtigungen, wie halt Mozart mit den Noten. Sprache und Musik, irgendwie aus einer anderen Welt. Das fällt mir jetzt ein zu diesem Bild, ich glaube, ich deutete es schon mal an, lg Heide-Angelika
  • n i n a 23. Mai 2007, 20:09

    lieber andreas,
    dieses bild ist unglaublich beeindruckend in seiner düsterkeit und in verbindung mit dem gedicht hinterlässt es ein gefühl tiefster melancholie...
    lg nina
  • Alexandra P. 23. Mai 2007, 20:06

    Wow....ist das genial. Bin sprachlos vor Begeisterung!
    LG Alexandra

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 493
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz