Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Anaglyphe - Skulptur nach Dürer

Anaglyphe - Skulptur nach Dürer

2.731 6

Werner Stoeckel


Free Mitglied, Fürth

Anaglyphe - Skulptur nach Dürer

Der "Hase" von Jürgen Goertz steht seit 1984 am Tiergärtnertor in Nürnberg. Von hier aus immer im Blick (?) hat er das Dürer-Haus.
Vorbild ist Albrecht Dürers Bild "Junger Feldhase".

mit 2200 px Breite siehe:
http://static.panoramio.com/photos/original/24259073.jpg

bei Interesse: Diaschau meiner Anaglyphen bei panoramio:
http://www.panoramio.com/user/213868/slideshow?tag=anaglyph

Kommentare 6

  • Panikaugust 21. Mai 2009, 2:40

    Es muß nicht immer pralle Sonne scheinen -
    im Gegenteil . Das diffuse Licht hat es erst möglich gemacht , dieses Motiv so störungsfrei darzustellen .

    Der Hase ist natürlich eine Karikatur und obendrein
    muß beim Abguss was schiefgelaufen sein (Schnurrhaaransatz und die Resteverwertung zwischen dem Bretterverhau ) .
    Grüßle Panikaugust
  • St. Ereo 20. Mai 2009, 21:25

    Also fototechnisch finde ich das Bild einwandfrei und gelungen. Aber künstlerisch gefällt mir der Ansatz der Schnurrhaare in zwei Sektionen überhaupt nicht. So habe ich das noch nicht gesehen.
    Das vorwurfsvolle Auge des Hasen ist angesichts der verrenkten Darstellung gerechtfertigt :-))
    Silkes Erklärung find ich hilfreich.
    Trotz allem ein Kunstwerk zweifelsohne sowohl das Motiv als auch Dein Bild!

    Servus vom Werner
  • Silke Haaf 20. Mai 2009, 17:48

    An der Räumlichkeit der Anaglyphe hätte Dürer sicher seine Freude.
    Sehr gut geworden!

    Zur Diskussion um die Skulptur habe ich noch Folgendes gefunden:

    "Ein umstrittener, überlebensgroßer, einem Untier ähnelnder Hase wurde 1984 vor dem Pilatushaus aufgestellt und soll auf Dürers berühmtes Aquarell Bezug nehmen. Jürgen Görtz wollte mit dieser provozierenden Bronzeplastik den Dürernaturalismus überwinden. Die Plastik soll als Antwort für den millionenfach reproduzierten Dürenhasen verstanden werden, der durch seine volkstümliche Beliebtheit, seine Allgegenwärtigkeit zum bedrohlichsten Monster unserer Kunstgeschichte (so behauptet Jürgen Görtz) geworden ist. Es bleibt dem jeweiligen Betrachter überlassen, ob er Gemeinsamkeiten erkennt."
    Gruß von Silke
  • barrys 20. Mai 2009, 11:21

    Schönes Bild mit einer guten Tiefenwirkung und einwandfrei montiert.
    Mich würde einmal interessieren wie groß die Stereobasis war.

    Viele Grüße Barry
  • Werner Stoeckel 19. Mai 2009, 22:06

    Danke für euer Interesse!
    @matthias: ob Dürer an der Skulptur seine Freude hätte, ist auch nach 25 Jahren bei den Nürnbergern eine noch offene Diskussion. Als einer der Vordenker der perspektivischen Darstellung wäre er heute jedenfalls engagierter Stereo-Fotograf ;-)))
    Grüße - Werner
  • Matthias- Siebert 19. Mai 2009, 13:21

    wer in dieser Sektion aktiv ist hat die Brille gleich am Monitor und nicht in irgendeiner Schublade weitab vom Rechner ;-)))
    Eine schöne Ana mit viel Tiefe ohne Geister. Herr Dürer hätte seine Freude :-) Marvellous!
    Gruß Matthias