Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Allerlei Nützliches 3

Allerlei Nützliches 3

1.201 2

Michael P. Brauner


World Mitglied, Köln

Allerlei Nützliches 3

...sind natürlich Ntuzfahrzeuge.

"Tempo, Tempo schreit die Welt. Tempo, Tempo, Zeit ist Geld! Hast Du keinen Tempo-Wagen, wird die Konkurrenz Dich schlagen."
Mit diesem flotten Reim haben Max und Oskar Vidal schon vor dem Krieg für die in ihrem Tempo-Werk in Hamburg produzierten Kleintransporter effektiv Werbung betrieben.

Nach dem Krieg startete man mit dem Hanseat-Dreirad und entwickelte dann einen vierrädrigen Transporter nach dem Triebkopf-Prinzip, d.h. Motor und Antrieb sind kompakt im Bereich des Fahrerhauses gebündelt. Auf dem stabilen Rohrrahmenfahrgestell lassen sich so die unterschiedlichsten Aufbauten problemlos installieren. Zum Einbau kam bei diesem "Matador" getauften Transporter ein luftgekühlter Motor von Volkswagen mit 25 PS. Als VW dann seinen eigenen Transporter auf den Markt brachte, stellte man die Lieferung der Motoren an den Wettbewerber ein. Das 2. Generation des Matador wurde dann ab 1952 mit einem 2-Takt-Motor von Heinkel ausgerüstet.

Der abgebildete Matador mit Tiefpritsche und dem typischen Knautschgesicht wurde hervorragend restauriert und stand am 27.12.2009 im ZeitHaus in der Autostadt Wolfsburg. Fahrzeuge dieser Baureihe sind heute sehr selten. Ein Matador mit Hochpritsche, der von Klaus Rabe (Historischer Kraftverkehr) restauriert wurde, steht bei ihm im Museum Halle 31 in Willich.

Autostadt Wolfsburg - ZeitHaus

Kommentare 2