Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
478 6

Wulf von Graefe


World Mitglied, Ostfriesland

Alle drei Arten

Ein Ausschnitt aus einem Trupp von 2 Höcker-, 2 Sing- und 17 Zwergschwänen.
Der schlafende ist auch ein Singschwan wie der große links. Die Zwergschwäne sind zwar tatsächlich kleiner, aber nicht jeder kleinste einer Gruppe ist allein dadurch ein überzeugender Zwerg.
Immerhin ist er noch ordentlich größer als die größten Gänse und der Figureindruck nach frontal, breitseits oder liegend so viel unterschiedlicher, dass man zur Artunterscheidung schon das Schnabelmuster erkennen sollte.
Sie sind hier diesen Winter derart von Bauern mit dem "Rügen-Schreck" auf Trapp gehalten worden, dass kaum ein Schwanenhäuflein unter der Küste zu finden war.
Diese Begegnung verdanke ich dem Termin des Luxus-Liners der Papenburger Werft: Dann steht nämlich ungefähr die Einwohnerschaft einer mittleren Kleinstadt am Emsufer, um zu winken. Dabei werden dann gleich große Teile des dortigen Wasservogel-Rastgebietes mit verabschiedet.

Kommentare 6

  • Robert We 7. Dezember 2008, 13:29

    Ein wertvolles Bild mit gutem erläuterndem Text!

    Gruß
    Robert
  • Annette Ralla 6. Januar 2008, 22:25

    Ein interessantes Zusammentreffen zeigst Du hier wobei ich mich schon über einen einzelnen Singschwan freuen würde. Die Geschichte mit der Verabschiedung des Luxus-Liners klingt zunächst lustig, endet jedoch leider tragisch.
    LG Annette
  • Jürgen Dietrich 21. März 2006, 17:11

    Danke für das wunderbare Vergleichsbild und die Erläuterungen.Ich hatte diese Unterschiede zwar schon mal aus meinem Vogelbuch nschgeschlagen,aber alle auf einem Bild,das ist schon super.
    Die Tiere scheinen viel Distanz zum Menschen zu wahren.Ich nehme an ,dass diese Höckerschwäne ohnehin nicht so von Menschen angefüttert worden sind wie in manchen anderen Biotopen ?
    Ein anderer Aspekt Deines Bildes geht mir auch durch den Kopf:Es zeigt ja tatsächlich einen möglichen Infektionsweg auf die Höckerschwäne,ob man dies nun wahr haben will oder nicht !?
    VG Jürgen
  • Kevin Prönnecke 21. März 2006, 13:40

    Alle 3 Arten auf ein Bild zu bekommen ist toll. Man kann bei deinem Bild die Schnäbel sehr schön vergleichen.Ich habe vor kurzem Sing- und Höckerschwäne zusammen rasten sehen, die blieben aber in Trupps unter sich und haben sich nicht so nah zusammengesellt.
    Hoffentlich wurden sie nicht alzu sehr gestört, nach dem langen Winter sollten sie in Ruhe das erste Grün genießen können.

    LG Kevin
  • Wulf von Graefe 20. März 2006, 23:33

    @Wolfgang
    Das Gespenst der Vogelgrippe, das noch vor aller Menschheit den örtlichen Tourismus-Betrieb dahingerafft haben könnte, war hier von Anbeginn mit den Berichten der verendeten Schwäne auf Rügen verbunden.
    Daher gab es hier Störaktionen an rastenden Schwänen (und Gänsen), die sich vermutlich erhofften, dass eine Gegend ohne Schwäne auch eher ohne H5N1 bleiben könnte.
    Lg Wulf
  • Wolfgang H. S. 20. März 2006, 22:50

    Schöne Gruppe, wir haben eher selten mal Sing- oder Zwergschwäne.
    Was ist der "Rügen-Schreck"?
    Gruß, Wolfgang