4.836 21

Twin O Caulin


Premium (Pro), Köln

Affliction (#6)

3. Teil des zweiten Projektes unter dem Titel
Dom + x
zusammen mit
s. monreal und Lumiguel56

- Bild geschnitten -

Die heutigen Bilder meiner Fotofreunde:

Die Laterne am Dom
Die Laterne am Dom
s. monreal
Dazwischen der Dom
Dazwischen der Dom
s. monreal

Den Überblick behalten
Den Überblick behalten
Lumiguel56
Pars pro toto
Pars pro toto
Lumiguel56

Kommentare 21

  • Gerhard Körsgen 2. Mai 2021, 16:14

    Er scheint nicht gerade glücklich mit seinem "Nachbarn", dem Gerüst ;-)
    Humor den ich mag.
    Lob und LG.
  • ruubin 23. April 2021, 11:18

    Klug die Spannungsgegensätze der alten ausdrucksvollen Steinfigur zum Baugerüst daneben herausgearbeitet!
    lg robert
  • Dragomir Vukovic 15. April 2021, 17:23

    strong
  • REN SEN 15. April 2021, 12:19

    Sehr leidend. 
    Die Strukturierung links macht sich bestens.
  • Thomas Tilker 14. April 2021, 12:09

    Man leidet unwillkürlich mit...
  • Silly_E 14. April 2021, 11:47

    mit aufmerksamem Blick entdeckt und auf deine eigenwillige Art spannend umgesetzt!
    L. G. Silly
  • Klaus Rex 14. April 2021, 9:16

    Ein düsteres Projekt das mit diesem schnitt gekonnt in Szene gesetzt wurde !!!!!
  • s. monreal 14. April 2021, 7:43

    Das wirkt. Unheimlich. Gut. Schmerz und Qual im Gesicht der Figur werden dadurch verstärkt, dass es selbst durch die Umwelteinflüsse in Mitleidenschaft gezogen wurde. Ob die Qualen vom Gerüst ausgelöst werden oder ob das Gerüst Linderung bringen wird scheint mir nicht eindeutig erkennbar. Das Gestänge macht sich auf jeden Fall in seiner chaotisch wirkenden Anordnung sehr gut im Bild.
  • Laufmann-ml194 14. April 2021, 6:15

    Unbeabsichtigt wird das gewollt Dargestellte meiner Meinung nach noch durch den ätzenden Taubenkot verstärtkt.
    vfg Markus194
  • Georg2020 14. April 2021, 5:47

    Ist ihm schwindelig?
  • anatolisches Glühwürmchen 13. April 2021, 23:04

    Auch in alten Zeiten gab es augenscheinlich manch quälendes Leid. Die Welt war und ist eine einzige Baustelle und der Himmel fern.
    • Twin O Caulin 13. April 2021, 23:06

      Dein Bild von der Welt als Baustelle gefällt mir. Wie treffend! Und vom Himmel ist sie durch den Baustellenzaun getrennt.
  • Lumiguel56 13. April 2021, 22:34

    Eine eindrucksvolle Figur. Eindeutig kein Schrei des Zorns, sondern einer der Qual, den der Bildhauer hier hier gekonnt, in das Gesicht des Wasserspeiers gemeißelt hat. Und es liegt natürlich nahe, eine Verbindung zu dem kunstlosen Gerüstverhau weiter links zu sehen. Der Blick des Gequälten scheint sagen zu wollen: "wie lange muss ich das noch erdulden?"
    Ich vermute, noch sehr lange, denn es lässt sich davon ausgehen, dass das Ausbesserungs- und Instandhaltungswerk niemals enden wird.
    • Twin O Caulin 13. April 2021, 23:02

      Ich vermute ebenfalls, dass es eher eine ewige Qual werden wird...
      Man kann ihm übrigens sogar noch eine Dornenkrone aus Stacheldraht verpassen (den vom Bretterzaun, den du bereits verwertet hast), allerdings ist der Kerl dann selbst bei maximal geschlossener Blende sehr unscharf, da er sich zu weit oben befindet.
  • Udo P. 13. April 2021, 22:04

    da ist wohl mach Pech aus dem Mund geflossen
  • dotroom 13. April 2021, 22:03

    Klasse Projekt und Umsetzung.
    Der arme Kerl hat ganz schön zu Leiden.
    lg marco
  • EstebanS 13. April 2021, 22:02

    Ohne Gerüst gibt es den Dom nicht. Bestens wie Du es neben dem leidenden Wasserspeier ins Bild gesetzt hast.
    LG,