Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Abteikirche „Mariä Opferung“ – Grabplatte

Abteikirche „Mariä Opferung“ – Grabplatte

618 7

Katjuschka W.


World Mitglied, Burghausen

Abteikirche „Mariä Opferung“ – Grabplatte

Anlässlich dieser in eine Wand eingelassenen Grabplatte einer Äbtissin will ich etwas zur ersten Obersten des Klosters erzählen:

Die Gebeine der Äbtissin Irmengard ruhen in einem Sarkophag im Hintergrund des Münsters.
Von einem Holzgehäuse umschlossen, zeigt der Deckel eine gemalte Darstellung
der seligen Frau. Irmengard, eine Urenkelin Karl des Großen, wurde nur 33 Jahre alt (833 – 866).
Jedoch war ihr Leben und Wirken so vorbildlich, dass sie bald nach ihrem Tode als
Schutzpatronin des Chiemgaus verehrt wurde. Papst Pius XI. hat sie 1928 selig gesprochen.

* * *

Abteikirche „Mariä Opferung“ – Das Gewölbe
Abteikirche „Mariä Opferung“ – Das Gewölbe
Katjuschka W.
Abteikirche „Mariä Opferung“ – Fresko
Abteikirche „Mariä Opferung“ – Fresko
Katjuschka W.

Kommentare 7

  • Olaf Ziehe 15. August 2007, 23:10

    Eine ganz saubere Arbeit!
    lg olaf
  • Berenice Whelan 15. August 2007, 23:04

    Hallo Katjuschka,
    ein tolles Dokubild !
  • A.-J. O. 15. August 2007, 22:26

    Lieber Horst R.,

    ich fühle mich geehrt, dass Du aus mir gleich eine ganze Gruppe von Leuten machst. Leider waren die geschichtlichen Hintergründe nicht der Grund meines Verständnisproblems.

    Die religiösen Rieten der Mitteleuropäer sind mir durchaus geläufig. Auch oder gerade solche Formen des Synkretismus.

    Liebe Grüße, Andi

    :-)
  • Horst-W. 15. August 2007, 19:16

    Sorry, ich finde das schon auch etwas verwirrend... da wird eine Grabplatte gezeigt, und dann von einem gemalten Bild auf einem Sarkophag geredet... Da hätte ich z. B. auch gerne was über die dargestellte Grabplatte erfahren, wo war sie ursprünglich, warum steht sie nun offensichtlich senkrecht, was für ein super schönes Material ist das, in wieweit ist die Darstellung realistisch, z. B. die ungewöhnliche Körperfülle, usw.... Das würde alles besser zu dem interessanten Bild passen...
    LG Horst
  • Horst Reuther 15. August 2007, 18:51

    Diese Kunstwerke, die gerade auch in Bayern zu bewundern sind, machen einen großen Eindruck auf mich. Auch Deinen geschichtlichen Hinweis habe ich gewürdigt. Schade, dass gewisse Leute nur Bahnhof verstehen.
    Liebe Grüsse, Horst
  • Katjuschka W. 15. August 2007, 16:40

    @André: Das ist nur mit der in dieser Gegend verwurzelten
    Volksgläubigkeit zu verstehen. Es genügt, wenn Du Dir
    die feine Arbeit aus dem 9. Jh. als Kunstwerk ansiehst...
  • A.-J. O. 15. August 2007, 16:36

    Hä??? Ich verstehe nur Bahnhof!