3.418 5

Sigbert der Eisenharte


Premium (Pro), Westmittelfranken

Absteiger

sind viele Edelrenner auf ihre alten Tage.
Die 112 499 oder 114 499 oder am Ende nur noch die 110 499 mit ihrer mageren Fuhre von Frankfurt nach Würzburg (oder was es nur Aschaffenburg?)

Die Todeskralle hat sich schon über sie gestreckt, aber noch 7 Jahre waren ihr gegeben, die letzten 5 davon noch in neuem verkehrsrot.

Das diesige Sommerwetter ist leider für das Maintal nicht unüblich..

Würzburg-Zell, Sommer 1997

Kommentare 5

  • Patrick Rehn 4. Januar 2020, 0:36

    Schöne Erinnerung an den Einsatz dieser Maschinen im Nahverkehr. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, die "499" öfters mal an einer RegionalBahn oder einem RegionalExpress gehabt zu haben, als DB Regio noch im sogenannten Nord-Osthessen-Netz unterwegs war (bis Dezember 2006).

    Bei der Leistung tippe ich auf eine Regionalbahn aus Aschaffenburg oder sogar nur Gemünden, die "Eilzüge" aus Frankfurt hatten vor der Umstellung auf die Puma-Garnituren in der Regel fünf bis sechs Wagen. Umlaufmäßig kamen die Frankfurter Loks dabei auch vor Regionalbahnen rund um Würzburg zum Einsatz, wobei seinerzeit die Wendezugtauglichkeit der "Bügelfalten"-110 erst nach und nach hergestellt wurde.
    Als ich die Arbeit noch vor der Haustür hatte...
    Als ich die Arbeit noch vor der Haustür hatte...
    Patrick Rehn

    Mit der Frankfurter KP-Reserve nach Wächtersbach
    Mit der Frankfurter KP-Reserve nach Wächtersbach
    Patrick Rehn

    Gemünden klassisch
    Gemünden klassisch
    Patrick Rehn

    MfG, Patrick
  • makna 21. Dezember 2019, 23:56

    So vergeht der Ruhm der Welt ... ;-)
    ... ein feines Dokument !
    BG Manfred
  • Haidhauser 21. Dezember 2019, 20:39

    Wurde nicht auch ihre zulässige V/max, zumindest vorübergehend, auf 120 km/h heruntergesetzt???
    Eine interessante Garnitur in verschiedensten Farbgebungen!!!
    LG Bernhard
    • Sigbert der Eisenharte 22. Dezember 2019, 21:34

      Von 160 auf 140 km/h ist mir bekannt. Eine weitere Reduzierung auf 120 km/h ist mir nicht bekannt.
      VG DIrk
    • Sigbert der Eisenharte 22. Dezember 2019, 21:39

      Du hast recht:

      Baureihe 113[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

      113 311 im DB Museum Koblenz

      113 309 von DB AutoZug 2009 in München Hbf
      (1991 bis heute)

      Nachdem 1988 die dritte Serie der Baureihe 112 mit modifizierten Serien-Drehgestellen bereits in die Baureihe 114 umgezeichnet worden war (zu diesem Zeitpunkt wurden die S-Bahn-Exemplare der Baureihe 111 intern noch als Baureihe 113 geführt), wurden die ersten beiden Serien 1991 in die Baureihe 113 umgezeichnet, um der Baureihe 212 der DR im neuen gesamtdeutschen Nummernschema Platz zu machen.

      Zur gleichen Zeit zeigte sich zunehmend, dass auch die elf Lokomotiven der ersten beiden Serien mit Schnellfahr-Drehgestellen durch die schweren und schnellen Einsätze abgewirtschaftet waren. Mehrfach brachen während der Fahrt die Großzahnräder und richteten starke Schäden am jeweiligen Motor und dessen Getriebe an. Als Notmaßnahme wurde die Höchstgeschwindigkeit auf 120 km/h begrenzt, und die Lokomotiven wurden fortan im Eilzugdienst rund um München eingesetzt.



      Nachdem Mitte der 1990er Jahre die Henschel-Schnellfahrdrehgestelle teils unter Verwendung neu angefertigter Teile wieder aufgearbeitet worden waren, dürfen diese Maschinen zwar wieder 160 km/h laufen, wurden aber als Splitterbauart betrachtet, die vorrangig abgestellt werden sollte.

      Im Jahr 2013 waren nur noch die drei Lokomotiven 113 267, 268 und 309 im Bestand von DB Fernverkehr. 2008/09 erhielten alle drei Maschinen neue Revisionen. Zum 12. Juni 2014 wurden die letzten beiden Exemplare (113 268 und 309) ausgemustert.[21]

      Quelle: Wikipedia