Abschied von Fauchi

Abschied von Fauchi

4.281 32

Astrid Wiezorek


Premium (World), Gera in Thüringen

Abschied von Fauchi

Schweren Herzens mussten wir uns heute von Fauchi verabschieden, es tut so weh, aber für Fauchi war das Leben nicht mehr schön. Fauchi litt (trotz jährlicher Impfung) unter chronischen Katzenschnupfen, was wir aber immer wieder ganz gut in den Griff bekamen. Dank Sophies Hilfe, gelang es uns bisher immer Fauchi in solchen Krankheitsphasen einzufangen, so dass wir ihn zum TA bringen konnten. Seit Sophies Tod war das nun leider nicht mehr möglich. Fauchis kleine Welt war total zusammengebrochen, er ließ keinen mehr an sich ran. Ihn einzufangen war ja schon immer sehr schwer, jetzt ging das gar nicht mehr. Als wir unsere Enkelmieze Dona zu uns her holten, dachten wir, dass sich Fauchi wieder fängt. Er hat auch an Dona Interesse gezeigt und kam endlich wieder aus seinem Versteck hervor. Leider hielt dieses „Glück“ nur acht Wochen an, denn Dona war sehr krank, was wir vorher nicht wussten. Wir mussten sie von ihren Leiden erlösen lassen. Jetzt war es für Fauchi doppelt schwer und er verkroch sich erneut. Seit Oscar bei uns aufgetaucht ist, schöpften wir neuen Mut. Oscar vertrug sich mit Fauchi und anfangs ließ sich Fauchi auch wieder öfter im Garten blicken. Ins Haus rein kam er aber nicht mehr. Im November 2020 war bei Fauchi wieder dieser blöde Katzenschnupfen ausgebrochen. Er bekam Antibiotika und ein Mittel zur Kräftigung des Immunsystems. Leider half dies nicht mehr. Seit ca. sechs Wochen saß Fauchi nur noch im dunklen Keller. Er fraß sehr schlecht und fauchte sofort, wenn einer in die Nähe seiner Höhle kam. Auch Oscar konnte ihn nicht mehr hoch in die Wohnung locken. Wir haben wirklich alles getan was man nur tun kann, die Medikamente wirkten nicht mehr. Nach mehreren missglückten Einfangversuchen gelang es uns heute endlich Fauchi zum TA zu bringen. Die Diagnose fiel noch schlechter aus als wir befürchteten. Fauchi war sehr, sehr krank, es sah nicht mehr gut für ihn aus. Viel schlimmer als die körperlichen Symptome war aber, dass Fauchi nicht mehr wollte. Er hatte seinen Lebensmut verloren. Sophies Tot hatte ihm regelrecht sein kleines Herz gebrochen. An ihr orientierte er sich, sie war seine Stütze, sie gab ihm Halt und Geborgenheit. In Absprache mit der TÄ ließen wir Fauchi einschläfern, ich war bis zum letzten Atemzug bei ihm. Er ist ganz friedlich eingeschlafen. So makaber es klingt, als er tot vor mir lag konnte ich ihn das erste Mal streicheln. Fauchi war (fast auf den Tag genau) sieben Jahre bei uns. Wie alt er damals war weiß keiner. Die TÄ hatte ihn bei der Kastration auf fünf bis sechs Jahre geschätzt. Fauchi ist der erste Kater den ich in meiner langjährigen Tierschutzarbeit (und ich habe bestimmt große Katzenerfahrung) nicht „geknackt“ bekam. Er hat zwar die menschliche Nähe gesucht aber keine Berührungen zugelassen. Wer weiß, was er schon alles erlebt hat, er blieb bis zuletzt misstrauisch und scheu.

Wir werden Fauchi morgen neben Sophie begraben, dann ist er wieder mit ihr vereint. Trotz ständiger Sorgen hinterlässt er eine große Lücke, wir haben ihn geliebt und werden ihn nie vergessen. Was möglich war haben wir getan, mehr ging nun nicht mehr. Wir sind sehr traurig, das neue Jahr fängt für uns schon wieder besch… an.

~~~~~~~~~~~~
Noch was in eigener Sache. Bitte hinterlasst nicht nur ein Sternchen, dann schreibt lieber gar nichts.

Kommentare 32

  • Alfons Mühlegger 20. Februar 2021, 0:34

    Liebe Astrid, es tut mir so leid um Fauchi mein herzliches Beileid.
    Aber jetzt ist er mit Sophie wieder vereint die er so geliebt hat.
    Ich hab es leider erst jetzt gelesen da bei uns auch nicht alles so super läuft. Liebe Grüße Alfons
  • Heike T. 3. Februar 2021, 12:07

    Das tut mir so leid! Auch, wenn ich alles nachvollziehen kann, was du da schreibst - es ist so eine traurige Geschichte!
    Heike
  • katzenstube 27. Januar 2021, 18:20

    Ach Astrid, ich war lange nicht hier, denn auch unser Jahr hat besch.. angefangen.
    Und dann sehe ich, dass dein Fauchi dich verlassen hat. Du hast es aber auch immer schwer. Es tut mir von Herzen leid ... so leid, dass mir sogar die Worte fehlen.
    Ich drück dich.

    Jessi aus der katzenstube
  • Penny Deckel 17. Januar 2021, 21:15

    Liebe Astrid, mein herzliches Beileid. Das tut mir sehr sehr leid. Aber Ihr habt sicher die richtige Entscheidung getroffen. Wenn Fauchi jetzt im Regenbogenland mit Sophie und den anderen über die Wiesen tollen kann wird er glücklich sein. Fühl Dich fest gedrückt. 
    Liebe Grüße
    Penny
  • Anoli 14. Januar 2021, 20:21

    Ich weine, Astrid...
    Mein tiefes Beileid! Armer, sensibler kleiner Kerl....:-((
    Traurige Grüße
    Ilona
  • Petra M.. 13. Januar 2021, 19:11

    Oh nein. Liebe Astrid, ich bin erschüttert, dass Fauchi über die Regenbogenbrücke
    gegangen ist. Ich weine um den kleinen Schatz. Nun ist er wieder bei seiner Freundin
    Sophie und auch bei Dona. Du hast ihm seine letzten Jahre all deine Liebe und
    Fürsorge gegeben und ihm seinen letzten Gang erleichtert. Mehr konntest du nicht für
    ihn tun.
    Ganz traurige Grüße
    Petra
  • Frau Uschis Mama 13. Januar 2021, 12:18

    Liebe Astrid,
    es ist immer unendlich schwer, diese Entscheidung für ein so geliebtes Tier zu treffen. Du hast ihm 7 gute Jahre geschenkt, die er ohne Dich nie gehabt hätte !
    Er hat jetzt seinen Frieden gefunden.
    Liebe Grüsse
    Dagmar
  • Foto-Gräfin-Siegel 12. Januar 2021, 20:42

    Liebe Astrid,
    ich habe es gerade erst gelesen und es ist wieder so traurig ...
    Aber ich denke, ihr habt wirklich genug Katzenerfahrung und habt das Richtige getan. Man glaubt garnicht, wie sehr sich Katzen an anderen Katzen, so wie bei euch an Sophie orientieren oder sich anschließen. Ein gebrochenes Herz ist auch so eine ganz schlimme Sache. Jetzt sind die beiden wieder vereint und alles ist gut. Trotzdem wird er gespürt haben, dass er bei euch gut aufgehoben war, ihr euch gekümmert habt, aber seine Erfahrungen wohl zu schlimm waren, so dass er niemand wirklich an sich heran ließ.
    Komm gut über die Regenbogenbrücke Fauchi ...
    Traurige Grüße von Kerstin
  • Uwe Toni Gärtner 12. Januar 2021, 19:22

    Ach Astrid, das sind aber sehr traurige Nachrichten und uns laufen sofort die Tränen über's Gesicht las dich umarmen denn wir kennen diesen Schmerz noch viel zu gut. Jetzt sehen sich unsere Fellnasen wieder und können sich ohne Schmerz bewegen auch wenn wir sie nicht mehr sehen so bleiben sie doch in unseren Herzen.
    Traurige Grüße von Steffi und Uwe
  • A. Deichvoigt 12. Januar 2021, 17:38

    Ach Astrid, das sind wirklich schreckliche Nachrichten. Ich sitze hier und weine um den armen Fauchi. Man schließt die FC Katzen doch in sein Herz. Gerade für ihn hatte ich gehofft das es aufwärts geht, hat er doch schon so leiden müssen. Das Leben ist einfach ungerecht. Ihm war das Glück nicht vergönnt. Aber wenigstens hatte er euch gefunden und du hast dich wirklich immer sehr bemüht. 
    Das ist einfach nur traurig.

    LG Alexandra
  • Paulibär14 12. Januar 2021, 14:51

    Das ist eine traurige Nachricht ich kann mit euch fühlen. Aber es war die richtige und leider auch einzig Entscheidung. Nun ist er mit mit seiner Freundin wieder vereint und wird immer in euren Herzen bleiben.
    Liebe und traurige Grüße Georg
  • Jü Bader 12. Januar 2021, 11:54

    Ich fühle mit!
    lg jürgen
  • Marlis E. 12. Januar 2021, 10:47

    Wei traurig ist das, kein schöner Anfang für das neue Jahr. Erst der plötzliche Tod von Sophie, jetzt auch noch Faucht, armes Kerlchen, ich hätte ihm noch schönere Zeiten gewünscht.
    Fühlt Euch umarmt, gestern wurde auch eine meiner Katzen bei ihrer Besitzerin nach 13 Jahren auf den Weg über die Regenbogenbrücke gesandt, es tut immer sehr weh.
    Liebe Grüße, und alles Gute jetzt noch mit Oscar
    Marlis
  • Heide G. 12. Januar 2021, 9:03

    kleiner Fauchi -
  • Mary.D. 12. Januar 2021, 8:46

    Liebes Astrid,ich fass es nicht...nun ist auch noch der kleine Fauchi über die Regenbogen gegangen,was mir sehr sehr leid tut.
    Ich habe immer gehofft,dass er mit Oscar ein gutes Team wird.
    Das Jahr fängt schlimm an...gerade gestern habe wir unseren lieben Freund zu Grabe getragen...nun diese traurige Nachricht.
    Ich weiß,wie sehr du dich um Fauchi bemüht hast...es gibt Tiere,die kann man nicht wirklich binden...so war es ja beim Berti auch...erst als er sterbenskrank war,wurde er zutraulich...da war es leider zu spät.
    Für Fauchi ist der Tod eine Erlösung,er hat sich selbst aufgegben und so habt ihr ihn noch schlimmeres Leiden erspart!
    Traurige Grüße,Mary
    Abschied von Fauchi ...
    Abschied von Fauchi ...
    Mary.D.