Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
518 4

Kommentare 4

  • Jürgen Reinhardt 23. Mai 2009, 22:19

    @Carsten
    Architekturfotografie reizt mich schon seit einiger Zeit. Es ist, wie Du schon schreibst, sehr schwer das Motiv richtig wirken zu lassen, da man ja meist zur falschen Tageszeit unterwegs ist und man dann aus dem was vorherrscht das beste machen muß. Ich denke, so ein Foto wär bei Einbruch der Dämmerung mit dem Lichtschein von innen noch spannender gewesen, doch dazu sollte man dann auch den Besitzer des Hauses um Erlaubnis bitten, da nicht jeder gerne sein Häuschen mit einem Fotografen mit Stativ umzingelt sieht.
    Danke für Deine ausführliche Anmerkung!



  • Carsten NL 22. Mai 2009, 11:48

    Das schwierige bei der Architekturfotografie, ist meines Erachtens, auf natürliche Weise Spannung auf zu bauen. Stahlblaue Himmel sind oft zu langweilig und das Licht ist zu hart - aber durch Schattenwurf bekommt das Gebäude mehr Tiefe.
    Hier ist der graue Himmel sehr spannend und kommt dem eher flachem Gebäude zu Gute - auch wenn's ein wenig ablenkt.
    Was ich irritierend finde ist, dass die Fluchtpunkte der Perspektive irgendwie nicht stimmen. Obwohl die Augenhöhe über dem unteren Glasrand zu liegen scheint, fällt es irgendwie hinten herab....?
    Ansonsten sehr schön in Szene gesetzt - mich bekräftigt es, auch mal bei nicht so schönem Wetter Architektur zu fotografieren (am liebsten meine eigene ;)
  • Jürgen Reinhardt 18. Mai 2009, 21:16

    @Fred
    Das Foto wurde mittels Tonemapping etwas im Kontrast angehoben um dem Himmel etwas mehr Zeichnung zu geben. Hoffe, ich habe nicht zu sehr übertrieben...
  • Fred Kassner 18. Mai 2009, 21:07

    Schöne Architektur,
    dezente hdr bearbeitung?