Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
998 36

R.Stilz


Free Mitglied

14

DÜW
Dezember 2007



.

Kommentare 36

  • Third Eye 11. Juli 2008, 8:08

    Ja , so meinte ich , ist sogar noch besser so, vollkommen zufällig entstandene Bilder .
    Könnten auch in jeder anderen x - beliebigen Deutschen Stadt entstanden sein.
  • R.Stilz 10. Juli 2008, 15:32

    siehe KAYs 'derive'-projekt ... :-)

    http://www.kaykaykay.net/derive/index.html
  • Third Eye 10. Juli 2008, 15:16

    Das will ich meinen es ist (fast) unmöglich bei der Aufnahme eines Bildes nicht bewusst oder unbewusst zu manipulieren .
    Es sei den man macht es wie in der Lomographie ,
    überlässt es vollkommen dem Zufall schließt die Augen dreht sich um die eigene Achse , hält irgendwann an und drückt den Auslöser ;)
    Es ist sehr interessant die Kontrolle aufzugeben und den Zufall zu beobachten .
  • R.Stilz 10. Juli 2008, 13:10

    ein bild ist immer eine 'manipulation' -
    der wahl der bildausschnitts wegen.
    das ist ja gerade das spannende und hintersinnige, an fotografie,
    vorausgesetzt, man ist sich dieser tatsache bewußt und arbeitet damit.
    dein eindruck täuscht dich also nicht.

    mich reizt der zusätzliche gegensatz dieser manipulationstatsache zu der scheinbar objektiven dokumentarischen sicht.
  • Third Eye 10. Juli 2008, 9:36

    Ein letztes Wort noch , TopGrapolis schreibt ja das er ,so wie Touristen Sehenswürdigkeiten im Bild festhalten , es mit Profanem macht , also einfaches ablichten ,im Volksmund auch knipsen genannt .
    Also war die Äußerung hier handle sich um ein Knipsbild gar nicht so abwegig .
    Sollte dem nicht so sein und das Motiv wird bestimmten Kriterien folgend ausgesucht ,sorgsam in Szene gesetzt um irgend einen Eindruck zu erwecken zu verstärken oder hervor zu heben ( und dieses Gefühl werde ich beim Betrachten dieser Bilder einfach nicht los ), kann dieses als Versuch der Manipulation des Betrachters gesehen werden , also genau das was Du allen von der Werbefotografie beeinflussten Fotografen vorwirfst .

  • marie-antoinettesgiraffenhals 10. Juli 2008, 9:31

    allein/an/der/art,wie/hier/die/vertikalen,
    die/starken/und/die/weniger/starken,
    das/bild/skandieren,sieht/man/deutlich,dass/hier/kein
    stümper/am/werke/war.
  • Third Eye 10. Juli 2008, 8:55

    @R.Stilz , die Bezeichnung grottig habe ich nicht auf diese Art der Fotografie angewendet , sondern auf Deine Bilder , von denen Dieses hier , wie ich meine so ziemlich das Beste ist.
    Es gibt Leute die eine bestimmte Stilrichtung verfolgen wobei die einen es besser und die anderen schlechter machen.
    Wenn mir ein Bild nicht gefällt , dann ist das meine subjektive Meinung und die äußere ich auch wenn mir danach ist , das heißt nicht das das Bild schlecht ist , sondern nur das es mir nicht gefällt.
    Man bekommt hier im allgemeinen eher Lob als Tadel , ob sich davon allerdings eine objektive Aussage auf die wirkliche Qualität eines Bildes ableiten lässt wage ich zu bezweifeln.
    Ich stelle beim Musik hören immer wieder fest das man nichts von vorne herein ablehnen sollte , wenn man sich die Mühe macht sich in eine neue Stilrichtung hineinzuhören versteht man irgendwann die Sprache dieser Musik.
    Und was zuerst als Lärm empfunden , plötzlich ein Grinsen im Gesicht erscheinen lässt .
    Auch zuerst langweilig erscheinende Musik kann plötzlich als ziemlich interessant empfunden werden.
    Aber auch hier gibt es Interpreten die mir besser und andere die mir gar nicht zusagen.
    Meistens ist es so das jenes was fast allen gefällt mir nicht gefällt , mir gefällt eher das was nicht jedem gefällt , das ist ein natürliches Empfinden und nicht irgendwie aufgesetzt um mich von der Masse zu distanzieren .
    Meine Meinung ist also überhaupt nicht maßgeblich ;)

    Übrigens habe ich den Eindruck das auch diese Bilder manipulieren , das sie ein eigenartiges Gefühl erzeugen , das sie nur ein sorgsam gewählter Ausschnitt der sichtbaren Wirklichkeit sind , und einen ganz bestimmten Eindruck erwecken sollen.
    Hatte bei einigen Bildern das Bedürfnis da mit EBV dran zu gehen um einige Dinge verschwinden zu lassen , um das ganze noch steriler , kälter und sachlicher erscheinen zu lassen , um die Aussage dieser Bilder so wie ich sie bisher empfinde noch zu unterstreichen .
    Bin halt ein ganz schlimmer (Bilder) - Manipulator ;)
  • R.Stilz 10. Juli 2008, 0:14

    manfred: ich sehe die unmöglichkeit meines unterfangens, den verfechtern einfacher foto-wahrheiten etwas zu erklären, ein.

    aber ich bin ja auch nicht dozent.
    :-)
  • R.Stilz 9. Juli 2008, 17:39

    third eye, nur der vollständigkeit halber: ich bin zwar ein 'zweitaccount', aber topograpolis gehört nicht zu mir :-)
    manfred: es ist doch schon ein stück weit eine verkehrte welt, in der ein solches foto in einem 'fotografie-forum' als provokation gilt.
    solche bilder werden übrigens hin und wieder auch mit steuergeldern für öffentliche archive angekauft.

    aber das alles verunsichert unsere hobby-fotografen nicht im geringsten, dass sie in ihrem urteil falsch liegen könnten - frei nach dem motto:
    was mir nicht gefällt, das ist nicht gut,
    das ist scheiße,
    das ist grottig.

    und daran wird unerschütterlich festgehalten.
    man ist total lernresistent und pöbelt herum.
    das finde ich eine provokation.
  • Foto-Heini 8. Juli 2008, 21:48

    @Jörg: ja, haben wir beide etwas gemeinsam. Dir auch einen schönen Abend.
  • S. Dekind 8. Juli 2008, 21:45

    gewohnt inhaltsstarker und sachlicher beitrag von foto-heini.
  • Foto-Heini 8. Juli 2008, 21:26

    @KAY: Haben sie dich wieder aus der Anstalt entlassen ? Willkommen zurück !
  • R.Stilz 8. Juli 2008, 20:05

    kay, du hast schon recht.

    aber manchmal zieht es mich in die abgründe, die man hier erleben kann ... :-)
  • Jürgen Tautz 8. Juli 2008, 19:54

    @ R. Stilz
    Den leichten Vorwurf der "Scheinheiligkeit" halte ich für nicht ganz zutreffend. Klar, ich habe versucht, Dich ein wenig aus der Reserve zu locken. Aber geht es nicht gerade darum, Positionen zu beziehen und diese auch zu verteidigen? Speziell in dieser Rubrik?

    Rein vom fotografischen Ansatz leben wir sicher in verschiedenen Welten, was jedoch nicht heißt, dass man nicht hier und da auch ein wenig die Motivation bezgl. "anderer" Motive nachvollziehen möchte. (Vor allem wenn sie nicht gleich offensichtlich ist).

    Dies nur dazu, ansonsten ist - glaube ich - schon alles bzw. schon zuviel gesagt worden.

  • Third Eye 8. Juli 2008, 13:45

    Nö , das war lediglich eine Fragestellung , die jeder für sich selbst beantworten kann.
    Du hast das natürlich , wie nicht anders zu erwarten zu Deinen Gunsten ? getan .