13 Kinder und ein Haus ... oder wilkommen in Europa

13 Kinder und ein Haus ... oder wilkommen in Europa

1.049 2

Ziegelfest Alfred


kostenloses Benutzerkonto, Fohnsdorf, Stmk

13 Kinder und ein Haus ... oder wilkommen in Europa

Roma in der Slowakei - Zwischen Zwangsansiedelung und Postkommunismus
Die EU-Osterweiterung wurde vielerorts gefeiert, ob aufgrund ehrlicher Freude über die neuen Brüder und Schwestern oder nur weil "unser" Europa jetzt noch größer und stärker geworden ist bleibt fraglich. Eine Folge daraus ist, dass zu Europäern somit auch die Roma geworden sind, die in einigen der neuen Partnerländer, nämlich in Ungarn, der tschechischen Republik und in der Slowakei einen hohen Bevölkerungsanteil bilden. In Ungarn leben ca. 600.000, in der Tschechischen Republik 300.000 und in der Slowakei um die 500.000 Romas. In der Slowakei machen sie 10% der Gesamtbevölkerung aus.
Sie leben meist völlig ohne Infrastruktur an den Rändern der Städte, in abgeschotteten Siedlungen, in denen man sie während des Kommunismus versucht hat zwangsanzusiedeln. Die überwiegende Mehrheit ist völlig verarmt und lebt weit unterhalb des Existenzminimums. Sie leiden unter den täglichen Folgen der Ausgrenzung und den Repressionen seitens der Bevölkerung und des Staates.

Kommentare 2

  • Bärbel Bak 24. Februar 2007, 9:13

    ...... wie Paul schreibt: ein Farbfoto hätte ich hier auch als unpassend empfunden... Ich war selbst schon mehrere Male sowohl in Rumänien als auch in der Tschechischen Republik und Ungarn und habe somit einen kleinen Einblick in die Verhältnisse dort bekommen... Dein Text schildert einen Ist-Zustand, völlig wertungsfrei, aber ich meine, daß die meisten, welche für die EU-Osterweiterung gestimmt haben, die Tragweite dieser Entscheidung einfach nicht überblicken...... es ist ein unendlich weites Feld, hier könnte man tagelang diskutieren...
    Dieses Foto stellt für mich eine Realität dar, die durch Hoffnungslosigkeit und Resignation gekennzeichnet ist.
    Liebe Grüße, Bärbel
  • Daniel F. Peter 24. Februar 2007, 9:05

    sehr ausdruckstarkes foto! wen interessieren schon die bedürftigen -solange unsere fernseher laufen, unsere häuser warm sind und unsere autos anspringen... es gibt unzählige frustrierende beispiele für prestige- und wirtschaftsorientierte politik. fotografieren wir weiter in der hoffnung ein paar wenigen die augen zu öffnen!