Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 
 
 
 

Stereofotografie

Die Stereofotografie ist eine Fotografie-Technik, bei der 2 Aufnahmen eines Objektes aus leicht versetzter Position (normal: ca. 6,5 cm, entsprechend dem menschlichen Augenabstand) aufgenommen werden. Aus diesen Bildern (Stereobildpaar) kann ein dreidimensional wirkendes Bild hergestellt werden, indem die Aufnahmen als

  • Rot/Grn Anaglyphe (fr schwarz/weiss-Bilder),
  • Rot/Cyan Anaglyphe (fr Farbbilder geeignet),
  • Stereobild fr Kreuzblick oder
  • Stereobild fr Parallelblick

montiert werden. Beide Bilder mssen die gleiche unvernderte Szene zeigen, was entweder durch Aufnahme von Stillleben aus unterschiedlicher Kameraposition nacheinander oder durch Aufnahme mithilfe gekoppelter Kameras beziehungsweise unter Zuhilfenahme eines sog. Strahlenteilers mit einer einzigen Kamera mglich ist.

Das dreidimensionale Sehen mit der Kreuzblick- oder der Parallelblickmethode erfordert einige bung, da man die Augachsen je nach Methode entweder auf "unendlich" oder auf "circa halben Bildschirm-Auge-Abstand" einstellt, aber auf Bildschirmabstand fokussiert. Es entspricht dem sich Lsen von der im Kindesalter erlernten Fokus-Sehachsen-Kopplung.

Am Leichtesten geht der Kreuzblick so: Du schaust stark schielend auf die beiden Bilder. Sie verkleinern sich und in der Mitte erscheint ein neues dreidimensional wirkendes Bild. Dieses schaust du dann ganz normal an, die Augen schielen nicht mehr. Sie werden durch das starke Schielen so eingestellt, dass das linke Auge das rechte Bild und umgekehrt das rechte Auge das linke Bild fokussiert. Es lohnt sich auf jeden Fall, das auszuprobieren, denn es ist faszinierend, was du zu sehen bekommst.

Diese Techniken sind bisherigen Erkenntnissen zufolge nicht schdlicher fr die Augen als normals Monitorsehen. Einzig bekannte Wirkung: der Kreuzblick wirkt anspannend, der Parallelblick wirkt entspannend (was auch bei Mdigkeit bemerkt werden kann, wenn man beginnt zu schielen, respektive die Augachsen auf unendlich einstellt wie beim Parallelblick).

Mit Hilfe von Stereobildbetrachtern knnen Ausdrucke auch von Ungebten einfach angeschaut werden. Genauso einfach anzusehen, jedoch nicht farbtreu sind Anaglyphen-Bilder, die du mit einer speziellen Stereobrille betrachten musst. Diese Brille zeigt durch ihre beiden Farbfilter jedem Auge nur das jeweils dafr vorgesehene Bild.

Siehe auch


  Letzte nderung: 11:45, 25. Jan 2007 von Micha Luhn . Basiert auf dem Text von Franz-Josef Wirtz und Ma Bu und anderen. - Aufrufe: 18765
Der Textinhalt dieser Seite steht unter der Creative Commons License. Alle Fotos und Grafiken sind urheberrechtlich geschtzt, wenn nicht anders angegeben. Der Text spiegelt nicht unbedingt die Meinung der fotocommunity wider.