Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 
 
 
 

Nachbearbeitung

Selten wird ein Foto exakt wie fotografiert und auf dem Sensor abgespeichert spter verwendet. Mehr oder weniger aufwndige Nacharbeiten werden durchgefhrt, die verschiedenen Zwecken dienen knnen. Nachbearbeitungen von Fotos habe auch schon zu analogen Zeiten stattgefunden, hauptschlich bei SW- und Farb-Negativfilmen. Allein Dias werden so gezeigt wie aufgenommen.

Nachbearbeitungen von Fotos finden heutzutage also meistens in der elektronischen Bildbearbeitung am PC oder Mac statt, es werden kleine nderungen wie z.B. Skalieren, Entfernen strender Elemente, Ausrichten des Horizonts oder Tonwertkorrektur vorgenommen. Es knnen natrlich auch umfangreiche Retuschen an Portraits und anderen Aufnahmen vorgenommen werden, die aber meist mit viel mehr Aufwand verbunden sind und bei gngigen Bildern nur selten Anwendung finden.

Bevor hier nun aber auf die verschiedenen Beweggrnde bzw. Zwecke fr Nachbearbeitungen eingegangen werden soll, ist ein besonderer Aspekt beim Thema "Nachbearbeitungen" zu beleuchten. Hin und wieder liest man unter hier verffentlichten Bildern: "Foto nicht nachbearbeitet!" Die Aussage, die dahinter vermutet werden kann, ist, dass der Bildautor zu verstehen geben will, dass das Bild unverndert vom Aufnahmesensor hier zum Upload gelangt ist, dass nichts hinzugefgt und nichts weggestempelt worden ist. Was ist davon zu halten? Ist ein "unbearbeitetes Foto" ein besonderes Herausstellungsmerkmal? Darf einem "unbearbeiteten Foto" verziehen werden, dass Horizonte schief stehen, Pickel ein Gesicht verunstalten oder Sensordreck den Himmel verziert? Wohl kaum. Der Hinweis auf das "unbearbeitete Foto" kommt in der Regel von Bildautoren, die sich in der mehr oder weniger groen Kunst des Bildbearbeitens nicht auskennen. Und bevor man nun zugibt, das Bild nicht bearbeiten zu knnen, schreibt man darunter, dass man darauf bewusst verzichtet hat und versucht daraus sozusagen einen Vorteil zu generieren. Nachbearbeiten ist aber erstens nichts Schlimmes und zweitens oft mit einfach zu erlernenden Programmen zu bewerkstelligen. Nachbearbeiten soll die Bildaussage untersttzen, kleine Mngel beseitigen und hat berhaupt nichts mit Verfremden zu tun, d.h. so nachbearbeitete Fotos behalten selbstverstndlich die gewnschte Authentizitt.

Nachbearbeitungen haben stets einen bestimmten Zweck. Dies knnen sein:

1. Bild im Internet verffentlichen, per E-Mail versenden oder hnliches. Unsere modernen Digitalkameras erzeugen heute bei mehr als 10 Mio Pixeln riesige Bilddateien, die unbearbeitet nur mit Schwierigkeiten (lange Upload-Zeiten, berlauf des E-Mail-Postfaches) versendet oder gezeigt werden knnen. Deswegen ist eine wesentliche Art der Nachbearbeitung das Verkleinern (Skalieren) und ggf. das Nachschrfen. Bilder mit einer Verkleinerung auf HD-Format (1920x1080) oder 1000x750 Pixel sind dabei vollkommen ausreichend.

2. Strende Bildelemente verschwinden lassen. Manchmal lsst es sich einfach nicht vermeiden oder es wird bersehen, dass auf dem Bild Elemente auftauchen, die einfach nur stren. Solche Details kann man wegstempeln (wie es bei Photoshop & Co. heit), ohne dass das Hauptmotiv an sich, also in seiner Bildaussage verndert wird. Im Gegenteil: strende Bildelemente lenken einfach nur unntig vom Hauptmotiv ab.

3. Horizont begradigen. Wer hat es nicht schon erlebt: Das herrliche Foto am Meer wird zu Hause am PC betrachtet - und das Wasser luft zu einer Seite aus dem Bild heraus. Solche unbeabsichtigten Fehler sollte man auf jeden Fall korrigieren. Dazu sind schon einfache (kostenlose) Programm wie z.B. Picasa nutzbar.

4. Tonwertkorrektur. Insbesondere bei Aufnahmen unter Mittag oder Teleaufnahmen haben die Fotos anschlieend einen leichten Schleier, schwarz ist nicht richtig schwarz, wei nicht wei. Da hilft die Tonwertkorrektur.

5. Vernderung von Farben, Farbsttigung etc. Aus verschiedenen Grnden kann es der Bildautor fr sinnvoll halten, die Wirkung eines Fotos z.B. durch Verndern der Sttigung oder durch den Tausch von Farben, Umwandeln in SW-Fotos oder so genannte Color-Key-Aufnahmen zu verndern, um die gewnschte Bildaussage zu verstrken.

6. Aufwndige Retuschen zur vollstndigen berarbeitung / Vernderung eines Fotos bis hin zu Verfremdungen (das ist dann aber ein anderes Thema).


  Letzte nderung: 10:06, 11. Okt 2012 von . Basiert auf dem Text von Christina Diedrich und Marcel Glasi und anderen. - Aufrufe: 11529
Der Textinhalt dieser Seite steht unter der Creative Commons License. Alle Fotos und Grafiken sind urheberrechtlich geschtzt, wenn nicht anders angegeben. Der Text spiegelt nicht unbedingt die Meinung der fotocommunity wider.