Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 
 
 
 

Grafische Gestaltung


Die grafische Gestaltung eines Fotos, auch als Bildkomposition bezeichnet, ist eine der Grundlagen, um ein ansprechendes und als harmonisch empfundenes Foto zu erstellen. Das bedeutet natrlich nicht, dass diese Gestaltungsregeln zwingend umgesetzt werden mssen. Auch die bewusste "Verletzung" einer Gestaltungsregel kann zu einem ansprechenden Foto fhren; dies sollte aber aus dem Foto - ohne zustzliche Erklrungen - entnommen werden knnen. So ist es hingegen vergeblich, zufllig entstandene Schnappschsse, die die Regeln nicht einhalten, als bewusste Verletzung eben dieser Regeln nachtrglich "schnzureden", denn der Betrachter kann dies normalerweise sehr wohl unterscheiden.

Ein hufig zu beobachtender Fehler insbesondere bei Einsteigern, aber nicht nur dort, ist, zu viele Linien, Strukturen und weitere Elemente ohne nachvollziehbare Anordnung im Bild unterzubringen bzw. bersehen zu haben. Dadurch entsteht ein mehr oder weniger groes Chaos, so dass das Auge des Betrachters Mhe hat, das Motiv zu erkennen, die Bildaussage zu entschlsseln oder einfach nur das Bild entspannt zu betrachten, weil einem immer etwas Strendes ins Auge springt.

Mit folgende Gestaltungsregeln kann man sich an die Komposition seiner Aufnahme heran tasten:

Inhaltsverzeichnis

Linien

Hierbei geht es um die Anordnung von markanten Linien im Bild. Die bekannteste Linie in der Landschaftsfotografie ist der Horizont. Diese Linie sollte z.B. immer waagerecht sein, insbesondere wenn der Horizont durch eine Wasserlinie gebildet wird. Hinzu kommen senkrechte und waagerechte Linien die im vorgefundenen Motiv markant sind und diese Linien bilden die Grundlage fr die Bildkomposition. Doch waagerechte und senkrechte Linien stehen fr statische Gestaltungsweisen. Die wichtigste Linie in der Bildgestaltung bleibt die Diagonale. Diese Linie steht fr Dynamik. Die Diagonale ist der schnellste Weg die Bildflche(Rechteck) mit den Augen(als Betrachter) zu erforschen.


Die Linienfhrung im Bild ist das hilfreichste Mittel fr den Betrachter sich unbewusst zurecht zu finden. Sehr wirkungsvoll ist es oft, wenn sich Linien oder Linienkreuzungen in der Nhe des goldenen Schnittes befinden. Der goldene Schnitt ist eine optimale und mathematisch berechnete Trennung einer Linie im Verhltnis: 3/5 oder 5/8 oder 8/13... oder 144/233. Je nher wir dem optimalen Wert kommen um so harmonischer erscheint uns diese Trennung. Genaue rechnerische Grundlagen sind bei Wikipedia (Goldener Schnitt) nachzulesen. Da aber nicht nur Linien harmonisch geteilt werden knnen befasst sich auch der goldene Schnitt damit, wie verschiedener geometrischen Figuren zueinander im Verhltnis stehen. So geht unser Fotopapier schon als rechteckige Grundform ein Verhltnis mit seinem Bildinhalt ein. Bildinhalt und Grundflche erlangen eine Proportion. So ist der goldene Schnitt immer ein proportionale Angelegenheit wie jedes Verhltnis in der Gestaltungslehre.

Strukturen

Unterschiedliche Oberflchen haben unterschiedliche Strukturen. Der Fotograf kann sich das zunutze machen, indem er diese Strukturen bewusst in das Foto einbezieht. Insbesondere regelmige Muster sind bestens geeignet, als Hauptmotiv in ein Bild genommen zu werden. In Kombination mit der diagonalen Anordnung oder auch verschiedener Farben kann so aus auf den ersten Blick banalen Motiven ein ansprechendes Foto werden. Die Kunst liegt oft im Weglassen berflssiger Details!

Kann man den eigentlichen Gegenstand oder eine Gruppe von Gegenstnden gar nicht mehr als solche erkennen, sondern nur noch die Oberflchen- oder Lagestrukturen, dann bewegen wir uns in den Bereich der abstrakten Fotografie hinein.

Blickfang

Jedes Foto sollte grundstzlich einen Blickfang haben! Ausnahmen bewegen sich dann eher in Richtung der abstrakten Fotografie. Der Blickfang ist jenes Motivdetail, auf das das Auge des Betrachters zuerst fallen sollte. Dazu eignen sich natrlich markante Gegenstnde, einzelne Personen, Tiere, aber auch markante Linien und / oder Strukturen. Der Blickfang sollte so gewhlt werden, dass das Auge von dort aus das gesamte Bild erforschen bzw. erleben kann. Deswegen legt man sehr oft auch den Blickfang in den goldenen Schnitt. Auch durch die Reduktion der Schrfentiefe (Tiefenwirkung (http://www.fotocommunity.de/info/Tiefenwirkung)) kann ein Motivdetail zum Blickfang gestaltet werden.

Vorder-, Mittel- und Hintergrund

Fotografien zeichnen sich dadurch aus, dass sie zweidimensional sind. Man kann also in einem Bild nicht in die Tiefe schauen. Um einem Motiv aber dennoch einen Eindruck von Tiefe zu geben, kann man durch bewusste Einbeziehung von Gegenstnden (Personen, Tieren etc.) im Vordergrund den Eindruck von Tiefe erzeugen. Das typische Motiv ist hierbei sicher das Bild einer weiten Landschaft und ein ins Bild hinein ragender Ast oder eine die Landschaft beobachtende Person. Auf der anderen Seite kann ein gut gewhlter Hintergrund das Hauptmotiv unterstreichen oder eben nicht zu sehr von ihm ablenken.

Farben

Farben sind natrlich das A und O der Farbfotografie. Ohne jetzt in die Tiefe der Farblehre einzusteigen, sollte der Fotograf aber einige wenige wichtige Regeln kennen:

Es gibt warme Farben (gelb, orange, rot) und kalte (blau, grn, violett).

Viele Farben im Motiv machen das Bild zwar schn bunt, aber oft auch berladen. Die Konzentration auf eine einzelne Farbe ggf. durch geringe Untersttzung durch eine passende Zweit- oder Drittfarbe bringt oft mehr Ruhe ins Bild.

Sehr wirkungsvoll ist das Kombinieren von Komplementrfarben, also den Farben, die sich auf dem Farbkreis gegenber stehen, also z.B. blau und gelb oder grn und magenta.

Perspektive

Perspektive ist gleichbedeutend mit dem Standort des Fotografen. Beim ndern der Brennweite ndert sich die Perspektive nicht. Die bliche Ansicht eines Motiv entsteht aus der so genannten Augenperspektive, also stehend und die Kamera vors Auge gehalten. Das gleiche Motiv kann aus der Froschperspektive ganz anders wirken, wenn also die Kamera in der Nhe des Bodens gehalten wird. Eine weitere Alternative ist die Vogelperspektive, die man z.B. schon von einer Stehleiter aus erzielen kann.

Moderne Kameras mit Zoomobjektiven verleiten dazu, ein Motiv von einem einzigen Standort heran zu zoomen. Oft knnen aber schon wenige Schritte weiter viel bessere Bedingungen herrschen, so dass das Motiv vllig anders oder ohne strendes Beiwerk abgelichtet werden kann.

Der Umgang mit verschiedenen Perspektiven kann z.B. gut erlernt werden, wenn man an einem Tag z.B. nur mit einer einzigen Brennweite fotografiert.

Verteilung hell-dunkel

Nicht nur die Farben entscheiden ber die Bildwirkung, sondern auch die Verteilung von hellen und dunklen Flchen; man denke nur an das berhmte Licht am Ende des Tunnels. Es gibt Fotos, die bestechen durch deren harmonische Verteilung an hellen und dunklen Flchen, andere durch extreme Kontraste von hell und dunkel ggf. in Kombination mit markanten Formen oder Strukturen.


Besteht das Motiv berwiegend aus hellen Tnen, spricht man von High-Key-Aufnahmen, besteht es hauptschlich aus dunklen Farbtnen, von Low-Key-Aufnahmen.


Und zum Schluss mchte ich noch eine allgemeine Gestaltungsregel nennen, die ich irgendwo einmal bei einem berhmten Fotografen aufgeschnappt habe:

Wenn dir dein Bild nicht gefllt, dann gehe nher heran!

Viel Erfolg beim Umsetzen dieser Ratschlge!


(Diese Seite erhebt keinen Anspruch auf Vollstndigkeit. Deswegen sind Hinweise, Verbesserungen, Ergnzungen oder andere Beitrge gern gesehen.)

  Letzte nderung: 21:26, 4. Jan 2011 von . Basiert auf dem Text von Wolfgang Ortmann und H. Howe und anderen. - Aufrufe: 44771
Der Textinhalt dieser Seite steht unter der Creative Commons License. Alle Fotos und Grafiken sind urheberrechtlich geschtzt, wenn nicht anders angegeben. Der Text spiegelt nicht unbedingt die Meinung der fotocommunity wider.