Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 
 
 
 

DPI

DPI steht fr "Dots per Inch" (Pixel pro Inch)

Ein Inch (geschrieben: 1") entspricht 25,4mm


Erklrungsversuch einmal "einfach" und etwas anschaulich (Quelle: Workshopunterlagen Fabian Maerz)

Immer wieder werden Begriffe, wie Auflsung, Pixel, Bildgre und DPI durcheinandergeworfen. Hier eine kleiner ErklrungsVERSUCH:

Die Bildgre ist eine feste Gre – das Bild hat beispielsweise 1000 mal 1000 Pixel – also ist es 1000 Pixel breit und 1000 Pixel hoch. Das sind 1.000.000 Pixel, die das Bild ausmachen... oder auch 1 Megapixel... in diesem Fall spricht man von der Auflsung – das Bild liee sich in 1 Million Bildpunkte auflsen. Ein Pixel ist gleichzusetzen mit Bildpunkt – das eine ist die Darstellung auf dem Computer (Pixel) das andere im Druck (Bildpunkt oder auch Dot). Die Bezeichnung DPI (also Dots per Inch) werde ich jetzt mal vereinfachen. DPI heit nichts weiter als: Es sind x Punkte auf einem Inch (Maeinheit – ca. 2,6 cm) verteilt. Setzen wir den Inch zur Veranschaulichung auf 1 cm fest statt der krummen 2,6...

300 DPI sagt also aus, dass 300 Bildpunkte auf einen Inch (2,54cm) kommen – um diese 300 Punkte in nur 1 Inch unterzubringen, mssen diese Punkte sehr klein sein – sagen wir, es wren Sandkrner. Mit farbigen Sandkrnern kann man ein sehr feines Bild erstellen, wenn die Sandkrner wie ein Mosaik angeordnet werden – man kann das Bild von Nahem betrachten und sieht kaum die Krnchen – man spricht von einer feinen Auflsung. Das ist die Standard-Auflsung fr den Druck.

72 DPI ist die Standard-Auflsung fr den Computerbereich – also werden „nur“ 72 Punkte auf einem Inch untergebracht – wenn sich alle diese Punkte berhren sollen, mssen sie grer sein, als die Sandkrner – denn sonst wrden Sie nur einen Teil der Strecke bedecken ... nehmen wir an, es wren Nadelkpfe. Diese Nadelkpfe sind natrlich schon sehr viel frher als Punkte zu erkennen, als die Sandkrner – das Bild wirkt pixeliger und etwas grber. Man muss etwas weiter weg, als bei dem feinen Bild, um die Pixel nicht mehr zu erkennen.

Hat mein Bild nun 300 DPI oder 72? Beides. Der DPI-Wert wird nur in der Datei festgelegt und ist nichts weiter, als eine Bezeichnung. ABER: Ihr Bild hat eine feste Gre – nehmen wir an 1000 x 1000 Pixel ... diese Pixel knnen in beliebiger Gre dargestellt werden – so gro, wie ein Sandkorn, so gro, wie ein Stecknadelkopf und so gro, wie eine Schultafel – 1x1 Meter ... dass ein Bild aus Schultafeln sehr grob erscheint ist klar – aber aus der Luft wre es wieder ansehnlich. Die Bilder sind natrlich alle unterschiedlich gro... das Schultafelbild ist mit 1000 mal 1 Meter = einen Kilometer lang und hoch – die 1000x1000 Sandkrner bringen es hingegen auf schlappe 3,irgendwas cm in unserem Rechenbeispiel – die Qualitt ist jedoch „besser“. Fr die Benennung: 300 Sandkrner passen in den cm (Inch) – 300 DPI Aber nur eine hunderstel Tafel, da diese ja 100 cm lang ist (1m) – 0,01 DPI

Je grer ein Bild gedruckt wird, desto niedriger ist der DPI-Wert, da die Bildpunkte grer werden mssen und weniger in die Normgre passen. Aber die Anzahl der Bildpunkte ndert sich nicht (es bleiben 1000 Punkte;)

DPI bekommt also erst eine Aussage, wenn es ZUSAMMEN mit einer Gre genannt wird – Beispiel 20x30 cm bei 300 dpi – wren in unserem Beispiel 20x300 Pixel breit und 30x300 Pixel hoch ... nur die krummen Inch machen es dann komplizierter ;)



  Letzte nderung: 06:03, 2. Nov 2011 von Thomas Agit. Basiert auf dem Text von Ullrich Kossow und Focoloco Studios und anderen. - Aufrufe: 68440
Der Textinhalt dieser Seite steht unter der Creative Commons License. Alle Fotos und Grafiken sind urheberrechtlich geschtzt, wenn nicht anders angegeben. Der Text spiegelt nicht unbedingt die Meinung der fotocommunity wider.