Dies ist eine Bezahl-Funktion
Premium-Nutzer knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos pro Woche hochladen
> Jetzt Premium-Mitglied werden
 
 
 
 

Belichtungskorrektur

Eine Belichtungskorrektur ist die bewusste, d.h. vom Fotografen absichtlich eingestellte Abweichung von den durch den Belichtungsmesser der Kamera bzw. dem externen Belichtungsmesser gemessenen Belichtungsdaten. Diese Korrektur wird direkt in einem entsprechenden Men an der Kamera eingestellt. Dies ist meistens in Drittelstufen mglich. Diese Korrektur bleibt solange erhalten, bis sie vom Fotografen wieder zurck gestellt wird. Dies birgt somit die Gefahr, dass man vergisst, dass man korrigiert hat und Folgeaufnahmen aus Versehen fehlbelichtet werden knnen. Deswegen ist die alternative Mglichkeit diesbezglich sicherer: Man stellt die Belichtungsdaten an der Kamera manuell ein (Programm M) und weicht dann ebenfalls absichtlich von den korrekten Belichtungsdaten ab. Da man bei jeder weiteren Aufnahme Blende und / oder Zeit ohnehin wieder neu einstellt, kann man auch nichts aus Versehen falsch belichten.


Belichtungskorrekturen knnen aus unterschiedlichen Grnden notwendig werden.

Bewusste Fehbelichtung: Hier weicht der Fotograf bewusst von der gemessenen Belichtung ab um z.B. einen bestimmten Effekt der ber- oder Unterbelichtung zu erzielen.

Der irritierte Belichtungsmesser: Belichtungssysteme von Kameras sind auf ein mittleres Grau von 18 Prozent abgestimmt. Es wird bei der Messung also davon ausgegangen, dass 18 Prozent des auftreffenden Lichts vom Motiv reflektiert werden. Grobe Abweichungen von diesem Wert fhren zu einer Unter- oder berbelichtung, die durch eine Belichtungskorrektur ausgeglichen werden muss. Bei einer Winterlandschaft (es wird viel Licht reflektiert) zeigen Kameras einen Trend zur Unterbelichtung. Es wrde also eine berbelichtung von ein bis zwei Blenden- oder Belichtungsstufen notwendig, damit weier Schnee nicht grau abgebildet wird. Motive, die wenig Licht reflektieren - im Extremfall schwarzer Samt - werden tendenziell berbelichtet. Hier muss gezielt unterbelichtet werden, um Schwarz zu erhalten. An den meisten Kameras lsst sich eine Plus- oder Minuskorrektur von jeweils zwei Belichtungswerten einstellen.


Filter vor dem Objektiv: Filter fr Schwarzwei- und Farbfotografie schlucken Licht. Belichtungssysteme, die durch das Objektiv messen, bercksichtigen diesen Verlust. Probleme gibt es, wenn sich die Messzelle nicht hinter dem Filter befindet oder wenn ein Handbelichtungsmesser verwendet wird. Dann muss je nach Dichte des Filters korrigiert werden (plus).


Nahaufnahmen mit Zwischenringen: Zwischenringe fr Nahaufnahmen an der Spiegelreflexkamera schlucken ebenfalls Licht. Von Innenmesssystemen wird das bercksichtigt. Eine Korrektur (plus) ist bei der Verwendung von Handbelichtungsmessern ntig.



  Letzte nderung: 08:47, 8. Nov 2012 von . Basiert auf dem Text von Christina Diedrich und Anastigmat . - Aufrufe: 8832
Der Textinhalt dieser Seite steht unter der Creative Commons License. Alle Fotos und Grafiken sind urheberrechtlich geschtzt, wenn nicht anders angegeben. Der Text spiegelt nicht unbedingt die Meinung der fotocommunity wider.