Dies ist eine Bezahl-Funktion
Bezahlende User knnen schon ab 4 € im Monat alle Funktionen der fotocommunity nutzen.
  • In allen Foren lesen und schreiben
  • Aktbilder hochladen und anschauen
  • Am Galerie-Voting teilnehmen
  • Bis zu 30 Fotos / Woche hochladen
> Jetzt Bezahl-Mitglied werden
 
ad ad ad
 
 
 
spacer.gif

Belichtung

Die korrekte Belichtung eines Fotos ergibt sich in erster Linie aus der richtigen Kombination der Blende, der Belichtungszeit und der Empfindlichkeit des Aufnahmemediums (Sensor oder Film), passend zum vorhandenen Licht im Motiv. Ein eventuell benutzter Blitz hat zustzlich einen Einfluss.

In einem Motiv bei einer gegebenen Lichtsituation gibt es nun aber verschiedene Kombinationsmglichkeiten zwischen Blende, Belichtungszeit und Empfindlichkeit, die zur gleich guten Belichtung des Fotos fhren. Insbesondere die Fragen der Bild-Gestaltung sind hierbei zu beachten, ob man sein Bild also eher mit offener oder geschlossener Blende aufnehmen mchte oder mit einer kurzen oder lngeren Belichtungszeit.

Die verschiedenen Einflsse:

- Empfindlichkeit: Je hher die Empfindlichkeit des fotografischen Mediums (Film oder Aufnahmesensor), desto krzer kann man den Sensor oder Film belichten, was natrlich den Vorteil hat, dass die Verwacklungsgefahr sinkt. Hhere Lichtempfindlichkeit (grere ISO Zahl) "erkauft" man sich allerdings durch mehr oder weniger hheres Bildrauschen (digital) oder grberes Filmkorn (analog) und geringere Auflsung und Schrfe.

- Blende: Je hher die Blendenzahl, desto grer wird die Schrfentiefe. In vielen Fllen will man aber genau das Gegenteil, z.B. bei Portraits einen unscharfen Hintergrund und stellt deswegen eine kleine Blendenzahl ein.

- Belichtungszeit: Je krzer die Belichtungszeit, desto weniger besteht die Gefahr des Verwackelns durch unabsichtliches Bewegen der Kamera und des Verwischens von sich bewegenden Motivdetails (Personen, Tiere, Fahrzeuge etc.). Lngere Zeiten nimmt man z.B. um Bewegungen gezielt zu verwischen (z.B. der typische Wasserfall). Bei statischen (unbewegten) Motiven spielt die Belichtungszeit eher eine untergeordnete Rolle

Die Kombination oder Auswahl dieser drei wichtigsten Einstellparameter kann aber nicht beliebig erfolgen, sondern hat einerseits das gut belichtete Foto als Grenze und andererseits die verwendete Technik. Die meisten modernen Kameras geben dem Benutzer deswegen Warnhinweise, falls mit den gewhlten Einstellungen eine korrekte Belichtung nicht mehr mglich ist. Profikameras verzichten jedoch grtenteils auf solche Hinweise, weil man davon ausgehen kann, dass der gebte Fotograf wei, was er tut.



  Letzte nderung: 09:50, 14. Sep 2012 von . Basiert auf dem Text von Florian Schott und Marc S. und anderen. - Aufrufe: 39077
Der Textinhalt dieser Seite steht unter der Creative Commons License. Alle Fotos und Grafiken sind urheberrechtlich geschtzt, wenn nicht anders angegeben. Der Text spiegelt nicht unbedingt die Meinung der fotocommunity wider.