alex.schwangau


kostenloses Benutzerkonto, Schwangau
[fc-user:2314058]

Über mich

Name: Alex
Wohnort: Schwangau
Baujahr: 1989
Fotografiere seit: Mai 2017
Kamera: Nikon D5500

Im Mai 2017 habe ich mir einen langen Traum erfüllt und eine DSLR gekauft. Mit diesem Ereignis beginnt auch meine Reise in die Welt der Fotografie. Was vorher mehr Schnappschüsse mit dem Handy waren sind nun in Szene gesetzte Motive. Dennoch bin ich immer noch ein wenig in meiner Schnappschuss-Denkweise gefangen, hoffe aber, dass ich mich bald bessern werde.
Für konstruktive Kritik und Verbesserungsvorschläge bin ich jederzeit offen, ich bin schließlich noch am Lernen und will besser werden.

Kommentare 3

  • Beim Lùkes 12. Februar 2019, 10:52

    macht richtig gute Bilder deine Nikon,
    viele Grüße aus der Nachbarschaft
    vom ehemaligen postboten
  • Der Westzipfler 30. November 2017, 19:45

    Stative sind eine Wissenschaft für sich! ,.-))) Zunächst sollte man sich die Frage stellen, für welche Aufnahmesituation man genau ein Stativ benötigt, soll es aus Metall sein oder doch eher aus Holz? Aufnahmen in der Stadt stellen andere Ansprüche an ein Stativ als z.B. in der freien Natur (Stichwort Bodenbeschaffenheit!). Für eine anstrengende Bergtour würde ich z.B. niemals eine schweres Stativ mitnehmen, das bereits selber mehrere Kilogramm Gewicht auf die Waage bringt. Zusammen mit der Kameraausrüstung kommen da ganz schnell mal an die 10 Kilo Gepäck zusammen.
    Gute Stative müssen auch nicht unbedingt teuer sein. Da reicht oft schon was Kleineres und Leichteres. Ich habe mir z.B. mal vor geraumer Zeit ein teures von Manfrotto geleistet. Das ist mir ein Mal hingefallen (und das ausgerechnet noch im Urlaub!) und schon war der Schlitten mit der Halterung abgebrochen. ,.-((( Zum Glück war die Kamera gerade nicht auf dem Stativ. Günstige Stative gibt´s bereits für 50, 60 Euro beim Saturn oder Mediamarkt. Die verschleißen allerdings recht schnell, da die Teile zur Arretierung oft aus Plastik sind und schnell brechen bzw. reißen (die Feststellschrauben nicht zu fest anziehen!). Qualität hat dagegen oftmals seinen (dann wesentlich höheren) Preis! Nach oben hin ist die Preis-Skala nahezu unbegrenzt..
    Ein einfaches Stativ reicht für Deine Zwecke aber erst einmal vollkommen aus, denke ich. Wichtig ist vor allem, dass es standsicher ist und nicht bei jedem ersten Windhauch umkippt. Bitte auch auf die maximale Größe achten! Für einen 2-Meter-Mann ist ein 1,50 m-Stativ nicht so ideal, da man sich dann unnötig oft bücken muss beim Fotografieren, sofern man kein schwenkbares Display hat. Auch sollte die Bedienung möglichst einfach und bequem sein (Schnellklemmer an den Stativbeinen z.B., leicht abschraubbare bzw. herausnehmbare Adapterplatte etc.). Die Wahl des Stativ ist nicht zuletzt vom verwendeten Kameramodell und der Art der auf dem Boddy sitzenden Objektiven abhängig. Grundsätzlich gilt: Je schwerer Kamera und Objektiv (und ggf. zusätzliches Zubehör wie z.B. Mikrofone, Funkfernauslöser etc.) sind, desto stabiler und standsicherer sollte das Stativ sein!

    LG Markus
  • Reinhold Bauer 22. November 2017, 17:13

    Servus Alex,
    du bist auf einem guten Weg. Du hast ein gutes Auge und verstehst auch die Technik zweckdienlich auszunutzen. Zudem wohnst du in der schönsten Ecke Deutschlands.
    Freue mich auf weitere Fotos aus dem Ostallgäu.

    Grüße aus dem Nordschwarzwald von Reinhold
  • 6 15
  • 97 100
Erhalten / Vergeben

Kenntnisse

  • Fotograf (Einsteiger)

Ausrüstung

- Nikon D5500
- Tamron AF 18-200mm F/3.5-6.3 XR Di II LD
- Sigma 105mm F2.8 EX DG Macro OS
- Stativ Tairoad T1-111