Jürgen Winkels


Premium (Complete), Bad Urach
[fc-user:2060739]

Über mich

eigenwillig | fantasiebegabt | sonderbar | facettenreich | interessiert

Ich interessiere mich seit 30 Jahren für die Fotografie. Heute wohl noch mehr als damals.

Vielleicht gefallen mir schwarz-weiße Aufnahmen am besten. Das würde ich aber nicht so dogmatisch sehen. Ich mag leise Fotos. Ich mag laute Fotos. Ich fotografiere gerne in der Natur und in der Stadt, den Gegenstand und den Menschen.

Wer mehr über meine Arbeiten erfahren möchte, informiert sich auf meiner Webpräsenz:
https://juergenwinkels.de

Wer sich über meine Aktivitäten informieren möchte, findet hier diverse Informationen:
https://www.facebook.com/juergenwinkels.fotografie/

Meine Initiative "Street - Fototalk & Fotowalk" gibt es hier:
https://www.fotocommunity.de/spezial/street-fototalk-fotowalk/20419
https://www.facebook.com/groups/JuergenWinkels.Streetphotography/

Kommentare 23

  • Jürgen Winkels 3. Februar 2021, 11:40

    Mit Blitz oder ohne Blitz, das ist hier die Frage!

    Bei der Planung von Fotoshootings stellt sich immer die Frage, welche Lichtquelle optimal ist. Studioblitze erlauben die perfekte Kontrolle des Lichts, natürliches Fensterlicht zaubert eine Natürlichkeit, die kaum zu übertreffen ist.

    Im Januar habe ich mir viel Zeit für ein Homestudio-Shooting genommen. Gleich drei verschiedene Lichtquellen kamen zum Einsatz. Ich habe ein 60cm Dauer-Ringlicht, einen Studioblitz mit 60cm Beauty-Dish sowie zur Aufhellung der Schatten einen 80cm gold/silber Reflektor aus dem Schrank geholt. Beide Lichtquellen sollten gegen Fensterlicht konkurrieren.
    Moderne Ringlichter werden als LED-Lichtquelle angeboten. Ich mag Floureszenzleuchten lieber, weil sie das Licht in breiterem Winkel abstrahlen und mehr Brillanz erzeugen. Keine andere Lichtquelle erzeugt einen derart typischen Look. Das Gesicht des Models wird absolut gleichmäßig ausgeleuchtet. Nichts schmeichelt der Haut mehr. Im Vergleich zum Blitz bietet das Dauerlicht einen weiteren Vorteil. Es ist hell. Nicht heller als der Blitz aber viel heller als das Einstelllicht des Blitzes. Es blendet, worüber sich das Model nicht freut. Das helle Licht bietet für Portraits aber einen großen Vorteil. Die Pupille wird klein. Zeitgleich wird die Iris groß und die Farbe der Augen wird wunderbar herausgestellt. Ringlichter erzeugen ein ganz typisches Catch-Light im Auge. Der runde Lichtreflex im Auge ist allerdings Geschmackssache. Hier müssen Fotograf und Model präzise zusammenarbeiten. Wenige Zentimeter näher ans Licht oder weiter weg, verändern die Größe des Lichtreflexes bereits enorm. Das Model muss unbedingt auf eine gleichbleibende Position zur Leuchte achtgeben.

    Blitz ist Blitz. Lichtformer ist aber nicht Lichtformer. Die beliebten Softboxen tun was sie sollen, sie erzeugen softe Schatten. Je softer, desto weniger knackig wird das Bild. Die soften Schatten resultieren nicht vom weißen Tuch vor der Softbox, sondern aus der relativen Größe der Lichtquelle zum Model. Will man mehr Plastizität, muss entweder die Softbox weiter weg vom Model oder man verwendet kleine Lichtquellen. Ich habe mich für eine mittelmäßig kleine Lichtquelle entschieden. Einen Beauty-Dish mit ca. 1,5m Abstand zum Model. Dieser ruft recht deutliche Schatten hervor, welche sehr einfach mit einem Reflektor von unten auszugleichen sind. Erhalten bleiben leichte Schatten unter Kinn und Nase, was eine wunderbare knackige Abbildung mit sich bringt.

    Alles ist anders bei Fensterlicht. Auch hier ist die relative Größe der Lichtquelle wieder ein wichtiges Gestaltungsmittel. Übliche Fenster wirken wie eine riesige Softbox. Sie erzeugen sehr softe Schatten. Das Licht wirkt sehr natürlich. Es kann eine extrem starke Plastizität mittels starker Kontraste erzeugt werden. Die dem Fenster zugewandte Gesichtsseite kann deutlich heller sein, als die dem Fenster abgewendete Seite. Wie stark der Kontrast ist, kann über die Entfernung zum Fenster gesteuert werden. Je näher das Model ans Fenster geht, desto stärker sind die Kontraste ausgeprägt.


    Genug zur Theorie. Es war ein Shooting mit viel Spaß und tollen Ergebnissen. Vielen Dank an die wunderbare Nicole für’s Modeln und die schönen Fotos.



    Liebe Grüße
    Jürgen
  • Jürgen Winkels 1. Januar 2021, 19:45

    Wenn Fotografen Fotografen fotografieren ...


    Man sagt, Porträtfotografen sollen gelegentlich selber vor der Kamera stehen, um Fallstricke in der Kommunikation mit dem Model am eigenen Leib erfahren zu können.


    Meine „Foto-Freundin“ Flavia ist selbst Fotograf. Mit analoger Kamera ist sie unterwegs und schätzt Kreativität und Authentizität bei ihrer Arbeit. Offen für neue Erfahrungen wechselt sie ihre Rolle und posiert nun vor meiner Kamera. Wir treffen uns zu einem Street-Portrait-Shooting in aller Öffentlichkeit. Mitten im Leben der Stadt – das ist mein Lieblingsstudio.

    Auch von diesem kleinen Shooting möchte ich hier einige Aufnahmen zeigen.
    Mein Dank geht an Flavia. Top-Job vor und hinter der Kamera. Ein toller Fotograf, ein sehr schönes Model.

    Liebe Grüße

    Jürgen
  • Jürgen Winkels 18. August 2020, 20:54

    Stuttgart STREET | Phototalk & Photowalk
    Verdeckte Motive beim ersten Versuch

    Am 15.08.20 sind wir mit großer Gruppe gestartet und haben uns an ein spannendes Thema herangewagt. Es ging um verdeckte Motive. Genauer gesagt, sollte das Hauptobjekt im Bild von anderen Elementen verdeckt sein oder wenigstens eingerahmt. Hier geht es um Perspektive und um Schärfentiefe. Das alleine war nicht genug.

    Anforderung #2 war „one shot“. Die Szene sollte mit nur einer Aufnahme getätigt werden. Keine leichte Aufgabe bei diesem Thema.

    Ich selbst habe es mit noch etwas schwieriger gemacht und habe ein Helios 44-4 Objektiv verwendet. Ein wunderschönes klassisches Objekt sowjetischer Fertigung. Dieses Objektiv bietet ein charakteristisches Bokeh. Was es nicht bietet, ist eine gute Unterstützung für das schnelle Fotografieren. Es wird manuell scharf gestellt. Für meine Gewohnheit ist die Brennweite auch etwas lang.

    Es gab noch etwas Schönes. Zu uns gesellten sich einige junge Frauen, die gerne hinter und vor der Kamera stehen. Ein besonderes Highlight war sicherlich unsere wunderbare indische Tänzerin. Dies bot wieder sehr viel Möglichkeiten für Portraits. Dazu aber mehr an anderer Stelle. Hier geht es schließlich um Street-Photography.

    Wie immer: es viel Spaß gemacht! Danke, dass Ihr dabei wart.


    Viele Grüße
    Jürgen
  • Jürgen Winkels 17. August 2020, 14:45

    Into the Woods
    Ein Outdoor-Portrait-Shooting mit unserer „Waldfee“ Tabea

    Bereits zum zweiten Mal treffen wir uns zu einem Photo-Shooting. Zu dritt unterwegs – die unerschrockene Tabea vor der Kamera, meine liebe Frau hinter dem Reflektor und ich hinter der Kamera, gehen wir dieses Mal in den Wald.


    Es sollte eine stimmungsgeladene und szenische Fotoserie werden. Tabea ist die Waldfee eines scheuen und zurückgezogenen Volks im tiefen Wald.

    Behind the scene
    Die Aufnahmen sollen die Geschichte emotional transportieren. Dazu wird mit einem Colour-Grading gearbeitet, welches die Grün- und Gelbtöne ins bläuliche verschiebt. Die Hautfarbe wurde ebenfalls in orange verschoben, um einen stimmigen Kontrast zu schaffen. Als Aufnahmezeitpunkt würde bewusst der frühe Abend mit tiefstehender Sonne gewählt. Alle Aufnahmen sind mit natürlichem Licht entstanden. Und für Techniker: Alle Aufnahmen sind mit 35mm oder 56mm Brennweite an Crop 1.5 entstanden.


    Es wieder sehr viel Spaß gemacht und wunderbare Resultate erzielt. Vielen Dank an die wundervolle Tabea, die unerschrocken im Gebüsch stand und sich den Mücken zum Opfer gemacht hat. Und vielen Dank an meine liebe Frau für ihre Assistenz. Ich freue mich schon jetzt auf das nächste Shooting (ja, Ideen gibt es noch einige).


    Viele Grüße
    Jürgen
  • Jürgen Winkels 9. August 2020, 14:52

    Rollentausch


    Ungewöhnliche Perspektive und viel Spaß beim Outdoor-Shooting

    Wir kennen uns einander seit einigen Jahren als Fotograf. Auch heute gehen wir gemeinsam fotografieren. Aber nicht wie sonst. Ich stehe hinter der Kamera aber meine Foto-Freundin steht diesmal davor. Nicht gerade eine vertraute Situation und vielleicht ist es nicht so einfach, sich in die Rolle des Models einzufinden. Das Bildergebnis spricht für sich. Das gemeinsame Fotografieren hat nicht nur sehr viel Spaß gemacht, es hat auch sehr schöne Fotos hervorgebracht. Ich danke nochmals für das tolle Shooting.

    Viele Grüße Jürgen
  • AdiDu 1. Juni 2020, 14:15

    Hallo Jürgen,
    ich habe gerade gelesen, dass es hier eine Fotogruppe für Street-Fotografie in Stuttgart gibt....ich hätte Interesse mitzumachen. Welche Kriterien sind Euch wichtig bzw wie oft trefft Ihr Euch denn für einen Fotowalk ? Ich bin, kameratechnisch gesehen, eher Anfängerin. Viele Grüße aus ES
  • mkkm 12. Mai 2020, 9:31

    Servus Jürgen,

    vielen Dank für Dein Lob, freut mich sehr!

    SG
    Markus

    Bright Light
    Bright Light
    mkkm
  • Zone IV Photografie 21. April 2020, 21:40

    hallo jürgen...
    vielen dank für deinen kommentar… dein portfolio interessiert mich sehr, aber ich benötige zeit um deinen bilder gerecht zu werden…
    ich werde von zeit zu zeit deine bilder genau betrachten…
    nur…
    für einen schriftsteller hat es bei mir nicht gereicht… deshalb fehlen mir ab und zu die worte, aber ein lob ist genau so wertvoll… gruss beni
  • ValeriesWorld 8. April 2020, 13:19

    * KONTRASTE *
    * KONTRASTE *
    ValeriesWorld


    Ich finde deine streetfotos super und würde mich auf eine kleine Fototour mti Dir freuen!
  • Pascal Thoma 6. April 2020, 9:32

    hallo Jürgen, danke für deinen Besuch ..LG  Pascal
  • Jürgen Winkels 25. März 2020, 17:52

    Portrait-Shooting mit Sonja

    Vorigen Samstag war es ist mit 8° nicht warm, dafür scheint die Sonne und es ist bestes Wetter. Das spielt jetzt aber keine Rolle. Zum Schutz der Anderen bleibe ich daheim.

    Wie glücklich kann ein Fotograf sein, wenn daheim sowohl kleines Studio wie auch Model bereitstehen. Also nutzen wir unsere freie Zeit für ein Portrait-Shooting. Neben verschiedenen Licht-Setups haben wir vor allem mit dem „Dreiecks-Setup“ von Peter Hurley experimentiert. So etwas hätte ich selbst nie aufgebaut. Natürlich kann ich sowas mit meinen Blitzen und Lichtformen auch nur näherungsweise nachahmen – dennoch die Ausleuchtung ist sehr beeindruckend. Dazu will ich in einem weiteren Beitrag mehr schreiben.

    Für heute nur ein paar Aufnahmen aus unserem Shooting von gestern und heute.

    Vielen Dank für die schönen Aufnahmen an meine wunderschöne Frau Sonja!

    Viele Grüße Jürgen
  • Jürgen Winkels 19. Januar 2020, 21:14

    Fotowalk am 18.01.2020

    Alles Normal!


    Nachdem wir uns 2019 vor allem mit inhaltlichen Themen befasst haben, starten wir mit einem formalen Thema ins Jahr 2020. Dies ist der erste Fotowalk 2020. Neues Spiel – neues Glück. Heute geht es darum, mit einem Normalobjektiv mit Offenblende zu fotografieren. Also ca. 50mm bei Vollformat bzw. ca. 35m bei Cropfaktor 1.5. Offenblende (das ist die Blende mit der kleinsten Zahl) ist dabei vom Objektiv abhängig. Wer keine Festbrennweite hat, der stellt ganz einfach den Zoom auf 50mm und belässt es dann, wie es ist. Mutige kleben den Zoomring am Objektiv kurzerhand mit einem Tesastreifen fest.


    Für diejenigen, die vielleicht noch nicht so erfahren sind. Was ist die Brennweite und was bewirken unterschiedliche Brennweiten? Die Brennweite steht im Verhältnis zum Bildwinkel eines Objektivs. Also vereinfacht gesprochen: Wie weit schaut das Objektiv auch nach rechts und links und nicht nur nach vorne. Objektive, die Motive ähnlich wie unsere Augen erfassen heißen Normalobjektiv. Sie haben eine Brennweite von 50mm. Objektive mit kurzen Brennweiten (also kleiner als 50mm) heißen Weitwinkel. Weitwinkelobjektive stellen den Vordergrund im Bild, relativ zum Hintergrund groß dar. Sie betonen den Vordergrund. Objektive länger als 50mm nennt man Teleobjektive. Teleobjektive stellen den Hintergrund relativ betrachtet größer dar. Die ganze Szene wird verdichtet. Der Vordergrund wirkt nicht so dominant. Außerdem haben Teleobjektive eine geringere Schärfentiefe – man kann mit Ihnen sehr schön Objekte freistellen.
    Natürlich holen Teleobjektive Objekte auch näher ran. In den meisten Fällen (Tierfotografen mögen mir verzeihen) braucht man dazu aber kein Teleobjektiv. Dafür gibt es Turnschuhe.
    Was ist die Blende und was bewirken unterschiedliche Blenden? Die Blende ist ein technisches Element im Objektiv, welches mehr oder weniger Licht durch die Optik strahlen lässt. Es macht quasi den Durchmesser für das Licht größer oder kleiner. Die wissenschaftliche Herleitung über Unschärfekreise etc. erspare ich mir hier. Wichtig ist: a) Größere Blendenzahl (z.B. 16) macht den Durchmesser für das Licht kleiner. Es fällt weniger Licht auf den Sensor. Für die gleiche Helligkeit muss länger belichtet werden oder der ISO-Wert erhöht werden. Zeitgleich dehnt sich die Schärfe maximal in der Tiefe aus. b) Kleine Blendenzahl (z.B. 1.4) macht den Durchmesser für das Licht größer. Es fällt mehr Licht auf den Sensor. Für die gleiche Helligkeit muss kürzer belichtet werden oder der ISO-Wert verringert werden. Zeitgleich dehnt sich die Schärfe minimal in der Tiefe aus.
    Diese Passage im Text gibt mir nochmals Gelegenheit, meine Lobhymne für Festbrennweiten loszuwerden. Kauft Festbrennweiten! Fotografiert immer mit der gleichen Linse. Dann bekommt ihr ein sehr gutes Gefühl für das Motiv. Weniger Technik, mehr Bildgestaltung. Festbrennweiten sind preiswerter, haben (in der Regel) bessere Abbildungsleistungen, haben eine deutlich größere Offenblende, sind kleiner und leichter und trainieren das „Sehen“ besser. Kauft Festbrennweiten. Lieber ein gutes Normalobjektiv als mehrere schlechte Zoomobjektive!

    Warum also 50mm. Ganz einfach. Ein Normalobjektiv sieht wie unser Auge. Das hat den Effekt, dass die fotografierte Szene auch unserer gewohnten Wahrnehmung entspricht. Bei Streetszenen ist man dann weniger Beobachter als vielmehr „mitten drin“.

    Warum Offenblende? Mit der Offenblende wird die Schärfentiefe minimal. Das ist kein Nachteil. Man wählt eine minimale Schärfentiefe, um mittels Schärfe-/Unschärfeverteilung Objekte im Motiv mehr oder weniger zu betonen. Man kann das Hauptobjekt im Motiv besonders betonen – freistellen, wie man oft sagt.

    An dieser Stelle darf ich auch kurz auf meine Fotokurse aufmerksam machen. Solche theoretischen Themen üben wir ganz praxisnah und anschaulich.

    Ich habe mich gestern sehr über die vielen Teilnehmer gefreut. Es gab viele bekannte Gesichter. Es gab aber auch Persönlichkeiten, die ich noch nicht kannte. Schön euch wieder zu sehen – schön euch kennen zu lernen. Für die meisten von Euch sind meine Erklärungen oben natürlich ein alter Hut. Der eine oder andere freut sich jedoch über ein paar erklärende Worte. Wie ich gesehen habe, sind bereits viele Aufnahmen in meiner Facebook-Gruppe und in der Fotocommunity hochgeladen wurden. Ich freue mich immer sehr über einen regen Austausch. Und vielen Dank für die positiven Kommentare. Vielleicht hier ein zweiter Punkt in eigener Sache. Google wird immer wichtiger. Wem mein Fotowalk gefällt und wer dazu etwas Positives sagen möchte, der kann auch gerne kurz nach „Jürgen Winkels“ googeln und mir dort ein paar wohlwollende Kommentare hinterlassen. Wer mag.


    Ich werde das formale Thema 50mm beim nächsten Fotowalk aufgreifen. Unser nächstes Thema wird wieder etwas inhaltliches. Es dreht sich alles um „Kaffee“.

    In diesem Sinne! Ich wünsche einen schönen restlichen Sonntag und einen guten Start in die Arbeitswoche.

    Viele Grüße Jürgen
  • Jürgen Winkels 30. Dezember 2019, 23:19

    Fotowalk am 28.09.2019

    Wie Medien und Werbung die Übermacht gewinnen


    In den Städten gibt es Geschäfte. In den Geschäften soll man etwas kaufen. So weit ist das klar. Es gibt viele Geschäfte und viele potenzielle Käufer. Leider haben die potenziellen Käufer nur begrenzte Mittel. Was den Konsumenten schon lange klar ist, bleibt auch den Geschäften nicht verborgen und so versuchen alle Warenhäuser und auch alle Hersteller der Produkte, den potenziellen Käufer für sich zu gewinnen.
    Früher gab es in den Schaufenstern Auslagen. Man konnte sich anschauen, was der Laden so bietet und das dann kaufen. Heute kauft man kein Produkt mehr. Produkte haben wir bereits. Man ersteht Lifestyle. Mit jedem Kauf hat unser Leben etwas mehr Stil. Schaufenster mit Produkten gibt es nicht mehr so viel. Ständig mehr Raum in den Städten wird für Werbung verwendet. Immer mehr Flächen zeigen dem Verbraucher, welcher Stil gerade wichtig ist, für was man sein Geld ausgeben muss.

    Wie Werbung und die dazu genutzten Medien ihren Raum für sich in Anspruch nehmen, war Thema dieses Fotowalks.
    Wie immer war es fesselnd, zu sehen, welchen Zugang die Teilnehmer zum Thema fanden.

    Wie jedes Mal hat es Spaß gemacht. Vielen Dank für Eure Teilnahme am Fotowalk.



    Liebe Grüße, Jürgen
  • Jürgen Winkels 26. September 2019, 7:17

    Streetlab0711 | Cooler Photowalk beim Wettbewerb

    Mitte September hat mein Fotofreund einen weiteren Photowalk veranstaltet und ich hatte die Chance, dabei zu sein. Cooles Thema! Irgendwo in Südafrika gibt es einen Straßenfotografen, die Details habe ich mir nicht gemerkt. Der macht zu jedem 15. eines Monats einen Photowalk, auf dem man mit einer 1/15 Sekunde fotografiert. Und wir wollen unisono das Gleiche in Stuttgart machen.
    Eine 1/15 Sekunde ist für mich so ein Thema. Ich fotografiere doch so gerne mit offener Blende. Diesmal nicht! Die gleißend helle Sonne lässt denn Wunsch nach 0,5 ISO aufkommen. Sowas leistet meine Kamera natürlich nicht. Bildstabilisator habe ich auch nicht. Also brauche ich Schatten. Und scharf wird es auch nicht immer. Unscharfe Aufnahmen stören mich nicht – wenn es zur Idee des Motivs passt. Am Ende des Tages muss ich doch sagen, dass ich nicht nur die Themenidee sehr gut fand, sondern auch die Aufnahmen, die an diesem Tag erstellt wurden. Und für mich selbst bin ich auch mit meinen Fotos zufrieden.
    Vielleicht mache ich einen meiner nächsten Photowalk am 1. des Monats. Wir nehmen dann mit Blende 1.x auf. Egal es hat mir viel Spaß gemacht.

    viele Grüße
    Jürgen
  • achimschenk 24. September 2019, 19:42

    Deine Streetfotos sind Klasse.
  • 66 0
  • 535 214
Erhalten / Vergeben

Kenntnisse

  • Fotograf (Profi)

Ausrüstung

Auge, Kopf, Bauch, Kamera