Zwischenringe an Makroobjektiv ?

<12>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
A und O A und O   Beitrag 1 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo zusammen,

ich spiele mit dem Gedanken den Makrobereich meines Sigma 105mm EX DG OS HSM mit ein paar Zwischenringen zu erweitern. Das ganze soll dann an meine Canon 80d. Leider habe ich mit den Zwischenringen keinerlei Erfahrung. Verwendet man denn überhaupt solche Ringe mit einem Makroobjektiv ? Ich habe bei Amazon welche von Meike entdeckt. 31mm, 21mm und 13mm. Was meint Ihr ? Sinnvoll oder eher nicht.
LG
Andreas
TLK TLK   Beitrag 2 von 20
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Früher dachte ich auch, man verwendet Zwischenringe oder ein Makroobjektiv.
Doch das ist wohl ein Irrtum, denn es kann durchaus sinnvoll sein, Zwischenringe und ein Makroobjektiv zu verwenden - mW insbesondere dann, wenn Abbilddungsmaßstäbe größer als 1:1 angestrebt werden o.ä.
Wie dies jedoch in der Praxis im konkreten Fall umzusetzen ist, kann ich Dir mangels eigener Erfahrung nicht sagen; da müssen andere ran...
TLK TLK   Beitrag 3 von 20
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Hier übrigens noch Standardempfehlungen zum Nachlesen:
https://www.andreashurni.ch/makro/zwischenring.htm
https://fotoschule.fotocommunity.de/mak ... chenringe/
K.G.Wünsch K.G.Wünsch Beitrag 4 von 20
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: A und O 08.06.20, 20:58Zum zitierten BeitragHallo zusammen,

ich spiele mit dem Gedanken den Makrobereich meines Sigma 105mm EX DG OS HSM mit ein paar Zwischenringen zu erweitern. Das ganze soll dann an meine Canon 80d. Leider habe ich mit den Zwischenringen keinerlei Erfahrung. Verwendet man denn überhaupt solche Ringe mit einem Makroobjektiv ? Ich habe bei Amazon welche von Meike entdeckt. 31mm, 21mm und 13mm. Was meint Ihr ? Sinnvoll oder eher nicht.
LG
Andreas


Ob Sinnvoll oder nicht hängt davon ab, wie oft Du an der Grenze des Machbaren bei Deinem Makroobjektiv bist. Und ohne Stativschelle und Makroeinstellschlitten sowie vernünftigem Stativ würde ich da wenig Aussicht auf Erfolg bezüglich der grösseren Abbildungsmasstäbe sehen...
Dloreg Dloreg   Beitrag 5 von 20
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Hier ein Beispiel: 100 mm Makro + 65 mm Zwischenringe, frei Hand aufgenommen, mit Blitz.

Kleiner Kerl ganz groß Kleiner Kerl ganz… Dloreg 08.06.20 1
A und O A und O   Beitrag 6 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Dloreg 10.06.20, 18:07Zum zitierten BeitragHier ein Beispiel: 100 mm Makro + 65 mm Zwischenringe, frei Hand aufgenommen, mit Blitz.

Kleiner Kerl ganz groß Kleiner Kerl ganz… Dloreg 08.06.20 1


Eine fantastische Aufnahme. So stelle ich mir das vor.
K.G.Wünsch K.G.Wünsch Beitrag 7 von 20
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: A und O 10.06.20, 19:45Zum zitierten BeitragZitat: Dloreg 10.06.20, 18:07Zum zitierten BeitragHier ein Beispiel: 100 mm Makro + 65 mm Zwischenringe, frei Hand aufgenommen, mit Blitz.

Kleiner Kerl ganz groß Kleiner Kerl ganz… Dloreg 08.06.20 1


Eine fantastische Aufnahme. So stelle ich mir das vor.


Ich finde das Bild wegen des fürchterlichen Lichtes nicht sonderlich gut. Eher ein Beispiel weshalb Ringblitz Murks ist...
Dloreg Dloreg   Beitrag 8 von 20
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo Andreas,
zum Ausprobieren habe ich für meine Canon 6D (EF-Objektive) ein automatisches Set (31,21,12 mm) bei Amazon "Andoer Macro autofokus Adapter" für 15,99 € gekauft. Bis jetzt funktioniert es.
In der Aufnahmepraxis habe ich zwei Probleme:
1. Den starken Lichtabfall kann ich bei Außenaufnahmen nur durch den Blitzeinsatz kompensieren. Langzeitbelichtungen mit Stativ sind natürlich bei Studioaufnahmen möglich. Die Farbtemperatur ist nachträglich mit Bildbearbeitungsprogrammen einstellbar.
2. Wegen der geringe Schärfentiefe stelle ich den Autofokus auf "Al Servo" und fokussiere durch vor-und zurückgehen mit der Kamera. Geschätzte Trefferquote etwa 1:5. Serienaufnahmen sind nicht möglich, da mein Blitz nicht schnell genug lädt.
VG Gerold
K.G.Wünsch K.G.Wünsch Beitrag 9 von 20
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Dloreg 11.06.20, 09:16Zum zitierten Beitrag1. Den starken Lichtabfall kann ich bei Außenaufnahmen nur durch den Blitzeinsatz kompensieren.

Dann lerne mit einem Stativ und Fernauslöser umzugehen, Deine Bilder werden es Dir danken. Einfach von dem Anspruch, alles was einem begegnet in 10 Sekunden abgelichtet haben zu müssen, abrücken. Lerne Geduld (bis der Wind entsprechende Belichtungszeit zulässt). Viele Motive vertragen nämlich Blitz (durch unnatürliche Reflektionen, besonders bei Zangen- und Ringblitz) gar nicht und stacken ist auch keine Lösung (weil dabei gibt es massive Fehler die physikalisch unvermeidbar sind). Ich hab letzthin noch einen seltenen Bläuling auf Zittergras aufnehmen können, hat zwar 15 oder 20 Minuten gedauert bis der Wind eine hinrechende Pause machte, aber ein Blitz wäre keine Option gewesen, weil dann die Reflektionen von den Schuppen nicht zum Licht der Umgebung gepasst hätten - dafür hätte man die Farbtemperatur des Blitzes and das abendliche, sehr warme Sonnenlicht anpassen müssen - Mischlicht ist Murks...

Licht ist das A&O der Makrofotografie und ein Stativ erlaubt es einem mit Diffusoren und Reflektoren aus dem vollen zu schöpfen.
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 10 von 20
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: A und O 08.06.20, 20:58Zum zitierten BeitragSinnvoll oder eher nicht.

klar, warum nicht. bsp:
ich liebe nicht nur scheiße, sondern auch dich ich liebe nicht n… Photonenbändiger 24.05.18 6
alles weitere steht unterm bild
Willy Brüchle Willy Brüchle   Beitrag 11 von 20
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Wichtig ist zunächst, dass die Automatik- Funktionen übertragen werden. Und das ist bei Meike der Fall. MfG, w.b.
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 12 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Willy Brüchle 27.06.20, 09:37Zum zitierten BeitragWichtig ist zunächst, dass die Automatik- Funktionen übertragen werden. Und das ist bei Meike der Fall. MfG, w.b.

das können sogar meine uraltteile aus 1994 von soligor, die ich heute noch nutze. nur die ganz billigen china-kracher aus plastik aus der bucht haben keine kontakte, womit die kommunikation zwischen kamera und objektiv unterbrochen wird. also finger weg! und noch ein tipp: oft steht da in den anzeigen: "für digital geeignet" oder "auf die erfordernisse der digitalfotografie optimiert". alles unfug! da keine optischen elemente in ZRen verbaut sind, braucht man auch nichts auf digi optimieren. das ist ein werbegag. der inhalt von ZRen ist luft! die kann man nicht auf digi optimieren.
Nordschleifenfan Nordschleifenfan Beitrag 13 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich hätte da mal eine Frage an die Experten. Auch ich besitze das o.g. Sigma 105 mm Objektiv. Bekanntlich hat das keine Stativschelle. Warum ist das ein Problem ?
Bislang hatte ich eine Langschiene benutzt und die Kamara festgeschraubt. Zur Unterstützung habe ich eine passende Unterlage vorne unter das Objektiv gebaut. Das war mir aber aber zu Umständlich.
Wenn ich wegen der Kompositition des Bildes ein Hochkantformat des Bildausschnitts statt eine Querformat Bildes haben wollte wurde es halt in der Bildbearbeitung beschnitten.
Dadurch fehlte mir es halt etwas in der Naheinstellungsgrenze.
Nun habe ich mir eine annähernd passende Stativschelle von einem Fremhersteller beschafft.
Da der Duchmesser des Objektives ca. 1-2 mm kleiner war als der des Stativschellendurchmessers habe ich einen Streifen aus Plastik von ca. 1 mm Materialstärke in die Stativschelle geklebt.
Nun ist die Schelle m.E. gut ballanciert zwischen der Modi Schalter des Objektives und des Bajonett. Es ist auch leicht möglich, zwischen Hoch- und Querformat zu wechseln. Es ist nicht perfekt, aber für mich eine Lösung dieses Objektiv weiterhin zu nutzen statt eines für mehr als 500€ teureren zu neu zu beschaffen.
Wäre euch das nicht gut genug ? Was ist ansonsten besser an einem Objektiv. mit einer Original Stativschelle ?
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 14 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Nordschleifenfan 01.07.20, 18:25Zum zitierten BeitragWas ist ansonsten besser an einem Objektiv. mit einer Original Stativschelle ?

ich hab das EF 100/2.8 usm. und dachte lange, ich käme ohne schelle klar. angeschafft hatte ich es für die dia-digitalisierung, da brauchte ich das nicht. inzwischen mache ich auchc gern mal ein makro. und da habe ich schnell bemerkt, welchen unschätzbaren wert eine schelle darstellt. wenn ich nach der umständlichen bildkomposition merke, dass hochformat besser ist, drehe ich die kamera und fertig. denn den bildausschnitt über ein abkippen auf dem kopf neu einstellen zu müssen, ist lästig. zudem lassen sich feinheiten mit schelle besser lösen. und zuletzt: die einheit liegt gut in waage, ohne schelle nicht. die 65€ für das originalteil waren gut investiert.
Nordschleifenfan Nordschleifenfan Beitrag 15 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Okay, danke Photonenbändiger für die Rückinfo.
Wie gesagt, für das Sigma ist eigenlich keine Stativschelle vorgesehen. Ich habe mir nur eine fast passende zugelegt, um für genau diese wie von Dir angeführte Situation gewappnet zu sein.
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben