Objektive von Sigma:

<12>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
jegas jegas   Beitrag 1 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo zusammen.

Ich hätte da mal eine Frage zu Sigma-Objektiven.

Gestern wollte ich bei einem Konzert mein 2,8 120-300mm Telezoom von Sigma mit Canonanschluss benutzen, es ist das ältere Modell, ca. 4 Jahre alt.

Leider funktionierte der Autofokus nicht mehr, er tat alles stellte nur nicht scharf.

Die Ursache hat aber nichts mit der Bühnenbeleuchtung zu tun denn bis jetzt stellte er bei viel schwierigen Lichtverhältnissen als gestern immer scharf wie es sein sollte, da war immer Verlass drauf.

Nach dem Konzert fragte ich einen Kollegen, der meinte ich solle mich mal in Foren umsehen denn die wären voll davon dass es mit Objektive dieser Marke so einige Probleme gäbe.


Weiss da jemand mehr davon ???

Schon seit fast einem Jahr lässt sich auch die Sonnenblende nicht mehr fixieren da das Schräubchen zum festdrehen klemmt. Aufschrauben lässt die Blende sich noch aber nicht mehr festklemmen. Schlimm wäre es eigentlich nicht nur nach einigen Bewegungen hat sich die Blende wieder losgedreht und fällt runter.

Da fragt man sich doch warum die von Sigma nicht imstande sind ein ähnliches System wie Canon zu benutzen, einfach aufschrauben bis es klickt und schon hällts, zum abschrauben einfach einen Knopf eindrücken und schon ist die Blende ab.


Eigentlich wollte ich mir demnächst das Nachfolgemodell kaufen, habe aber keine Lust in wenigen Jahren wieder das gleiche Problem zu haben.

Zu bemerken bleibt noch dass jenes Objektiv während 2 Jahre mein meistbenutztes Objektiv war, allerdings habe ich es seltener benutzt als das aktuelle 2,8 70-200mm Zoom von Canon.

Naja zur Überbrückung muss ich dann den 2fach Konverter mitbenutzen.


Vielen Dank im Voraus für die Antworten.
2wheel 2wheel Beitrag 2 von 22
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Wenn dein Autofokus bis jetzt funktionierte und du mit der Optik sonst zufrieden warst, dann sehe ich nicht so ein spezielles Sigmaproblem ......

Ein Autofokus ist mir auch schon bei Canon gestorben, ich lies ihn reparieren ....

Da wird dir nur das Service helfen!
Hoin Hoin   Beitrag 3 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: jegas 07.05.13, 15:42Zum zitierten BeitragWeiss da jemand mehr davon ??? Eigentlich nicht.
Ich habe aber selber drei Sigmas, von denen das 70-200/2.8 außerhalb der Garantiezeit kaputt ging - AF defekt. Statt Reparatur nahm ich dann das Tamron, das gabs zu der Zeit für knapp über 500 Euro.
Das 85er ging zum Glück noch innerhalb der Garantiezeit kaputt - AF defekt...
Beim 10-20 bin ich jedesmal gespannt, obs noch geht, wenn ich es ansetze und die Kamera einschalte... :-/

Also, aus eigener Erfahrung kann ich Sigma nicht empfehlen, aber es soll Leute geben, die sind längerfristig glücklich damit.
schnuffel91 schnuffel91 Beitrag 4 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Keine Ahnung wie zuverlässig die neueren Sigmas sind, aber nach zwei Getriebeschäden an zwei unterschiedlichen Objektiven ist das Thema für mich durch ...
Jochen Busch Jochen Busch Beitrag 5 von 22
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich denke, man muß da differenzieren, und kann nicht pauschal sagen Sigma ist Mist. Ich benutze seit vielen Jahren gern Sigma Objektive an den unterschiedlichsten Kameras und hatte erst 1x ein mechanisches Problem. AF allerdings inzwischen nur noch mit Stangen-AF an diversen Nikons.

Kritisch kann es sicher mit objektivinternem AF sein. Die Firmware ist nicht so toppsolide und mit Canon ja teilweise auch inkompatibel.

Bei großen und schweren Objektiven traue ich den deutlich teureren Originalen auch größere Zuverlässigkeit zu.

Aber daß man für weniger GEld auch weniger leistung bekommt, ist doch normal. Sigma könnte sicher bessere Objektive, Geliblendenanschlüsse usw. bauen, wenn sie zum Preis der Originalobjektive verkäuflich wären. Aber wer würde sie dann kaufen, wenn es Alternativen vom Kamerahersteller gibt?

Gruß
Jochen
schnuffel91 schnuffel91 Beitrag 6 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Jochen Busch 08.05.13, 09:54Zum zitierten BeitragIch denke, man muß da differenzieren, und kann nicht pauschal sagen Sigma ist Mist. Ich benutze seit vielen Jahren gern Sigma Objektive an den unterschiedlichsten Kameras und hatte erst 1x ein mechanisches Problem. AF allerdings inzwischen nur noch mit Stangen-AF an diversen Nikons.

Kritisch kann es sicher mit objektivinternem AF sein. Die Firmware ist nicht so toppsolide und mit Canon ja teilweise auch inkompatibel.

Bei großen und schweren Objektiven traue ich den deutlich teureren Originalen auch größere Zuverlässigkeit zu.

Aber daß man für weniger GEld auch weniger leistung bekommt, ist doch normal. Sigma könnte sicher bessere Objektive, Geliblendenanschlüsse usw. bauen, wenn sie zum Preis der Originalobjektive verkäuflich wären. Aber wer würde sie dann kaufen, wenn es Alternativen vom Kamerahersteller gibt?

Gruß
Jochen


Naja, Sigmas sind zwar in der Regel günstiger aber nicht billigt -rechtfertigt das jedoch, das Objektivgetriebe von Sigma auf Grund der mangelhaften Kunstoffqualität innerhalb kürzester Zeit (meistens kurz nach Ablauf der Garantie) regelrecht zerbröseln? Sicher nicht.

Schäden können sicherlich passieren, aber dass die Reparatur dann (wenn diese denn überhaupt möglich ist) den Neuwert des Objektivs deutlich überschreitet ist vorsichtig gesagt eine Frechheit. Aber auf Grund der Tatsache, dass Sigma sehr oft nicht mal in der Lage ist die Reparatur auf Grund fehlender Ersatzteile überhaupt auszuführen, obwohl der Kunde eine Reparatur wünscht, toppt die ganze Situation!

Genau das ist mir mit zwei Objektiven passiert - beide keine 4 Jahre alt!

Und der Preis für Sigmas ist nur deshalb so günstig, weil keine Lizenzgebühren an die großen Kamerahersteller gezahlt werden - deshalb erhält Sigma auch keinerlei Daten zur Produktentwicklung, was wiederum zu Kompatibilitätsproblemen führen kann.

Sigma hat sicherlich keine (optisch) schlechten Objektive, aber auf Grund der vorstehenden Punkte ist die Firma für mich gestorben.
FoxGolf FoxGolf Beitrag 7 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: schnuffel91 07.05.13, 21:49Zum zitierten BeitragKeine Ahnung wie zuverlässig die neueren Sigmas sind, aber nach zwei Getriebeschäden an zwei unterschiedlichen Objektiven ist das Thema für mich durch ...
Welcher Anschluß? Sony?
schnuffel91 schnuffel91 Beitrag 8 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: FoxGolf 09.05.13, 12:13Zum zitierten BeitragZitat: schnuffel91 07.05.13, 21:49Zum zitierten BeitragKeine Ahnung wie zuverlässig die neueren Sigmas sind, aber nach zwei Getriebeschäden an zwei unterschiedlichen Objektiven ist das Thema für mich durch ...
Welcher Anschluß? Sony?


Ja, die Objektive hatten den Crash aber an meiner KoMi D7D ... zu Sony-Zeiten hab ich mich gar nicht mehr an Sigma herangewagt ... und jetzt nach Systemwechsel zu Nikon erst recht nicht mehr.
bella bella   Beitrag 9 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich hab noch nie einen Ausfall eines Sigmas gehabt ..... Und wir haben einige, die allesamt als junge Gebrauchte gekauft wurden und freundlich ihren Dienst tun..... an Nikon
EK-MUC EK-MUC   Beitrag 10 von 22
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Hi,

Zitat: schnuffel91 09.05.13, 11:34Zum zitierten BeitragNaja, Sigmas sind zwar in der Regel günstiger aber nicht billigt -rechtfertigt das jedoch, das Objektivgetriebe von Sigma auf Grund der mangelhaften Kunstoffqualität innerhalb kürzester Zeit (meistens kurz nach Ablauf der Garantie) regelrecht zerbröseln? Sicher nicht.
Schäden können sicherlich passieren, aber dass die Reparatur dann (wenn diese denn überhaupt möglich ist) den Neuwert des Objektivs deutlich überschreitet ist vorsichtig gesagt eine Frechheit. Aber auf Grund der Tatsache, dass Sigma sehr oft nicht mal in der Lage ist die Reparatur auf Grund fehlender Ersatzteile überhaupt auszuführen, obwohl der Kunde eine Reparatur wünscht, toppt die ganze Situation!


Alles eben eine Preisfrage. Manche Sigma-Objektive kosten weniger als die Hälfte eines bzgl. Brennweite/Lichtstärke "identischen" Objektivs von Canon oder Nikon.

Eine Reparatur kostet Geld. Ersatzteile müssen vorgehalten und Leute geschult werden usw. - das kann man sich sparen, indem man einfach keine Reparatur anbietet sondern nur das komplette Objektiv austauscht.

Qualität kostet Geld. Jeder Cent wird (überall!) zweimal umgedreht und wenn man ein Teilchen für 50ct produzieren kann statt für 1EUR, dann ist das bei ein paar tausend Stück schon bemerkbar - vorallem, wenn ein Produkt viele solche Teilchen hat.

Sigma wird auch immer wieder eine grosse Serienstreuung nachgesagt. Zwischen "ganz toll" und "ziemlich Mist" steht wohl alles in den Regalen. Ja, auch Qualitätskontrolle kostet Geld...

Vor Fehlern und Problemen sind auch die "Originalhersteller" nicht geschützt. Siehe z.B. Dreck auf´m Sensor einer Nikon D600, fehlerhafter AF bei der Nikon D7000 usw.

Und, ja, es wird nicht besser. Ich habe da so meine Zweifel, dass ein heute gekauftes Nikon-Objektiv auch in 30 Jahren noch "wie neu" funktioniert - so wie es die heute eben deren 30 Jahre alten Objektive tun... Nikon hält dann vielleicht 10 Jahre und Sigma statt 4 dann nur noch 2 Jahre +1 Tag ;-)
FoxGolf FoxGolf Beitrag 11 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: schnuffel91 09.05.13, 14:28Zum zitierten BeitragJa, die Objektive hatten den Crash aber an meiner KoMi D7D ... zu Sony-Zeiten hab ich mich gar nicht mehr an Sigma herangewagt ... und jetzt nach Systemwechsel zu Nikon erst recht nicht mehr.
Naja, von dem genannten Schaden des AF-Getriebes habe ich bisher nur in Verbindung mit dem Minolta/Sony-Anschluß gelesen.
Zitat: EK-MUC 09.05.13, 20:44Zum zitierten BeitragUnd, ja, es wird nicht besser. Ich habe da so meine Zweifel, dass ein heute gekauftes Nikon-Objektiv auch in 30 Jahren noch "wie neu" funktioniert - so wie es die heute eben deren 30 Jahre alten Objektive tun...
Nachdem heute ja auch "etwas" mehr Elektronik in den Objektiven steckt, als vor 30 Jahren, ist das nicht verwunderlich.
Über die Nikon Series E Objektive hat man seinerzeit die Nase gerümpft, weil der Blendenring aus Kunststoff war ...;-)
EK-MUC EK-MUC   Beitrag 12 von 22
3 x bedankt
Beitrag verlinken
Hi,

Zitat: FoxGolf 09.05.13, 21:03Zum zitierten BeitragZitat: EK-MUC 09.05.13, 20:44Zum zitierten BeitragUnd, ja, es wird nicht besser. Ich habe da so meine Zweifel, dass ein heute gekauftes Nikon-Objektiv auch in 30 Jahren noch "wie neu" funktioniert - so wie es die heute eben deren 30 Jahre alten Objektive tun...
Nachdem heute ja auch "etwas" mehr Elektronik in den Objektiven steckt, als vor 30 Jahren, ist das nicht verwunderlich.


naja, die "Elektronik" sollte ja dauerhaft funktionieren, die Mechanik ist eher das Problem (VR, Fokusmotor etc.). "Alles was sich bewegt, kann kaputtgehen" - alte Weisheit ;-)

Aus Sicht der Hersteller macht es leider Sinn, "kaputtgehendes Zeug" zu bauen. Ein Produkt, das "ewig" lebt, wird nicht durch was Neues ersetzt. Damit macht der Hersteller weniger Umsatz....

Ein Beispiel dafür ist die Maschinenbaufirma Deckel. Deren Maschinen waren für die Ewigkeit gebaut, selbst über 30 Jahre alte Maschinen konnten mit div. Elektronik drumherum "aufgerüstet" oder "modernisiert" werden. Warum also was Neues kaufen? "Das Ding geht ja" - und Deckel ging pleite....

Im Fotobereich funktioniert es. Dank der immer besserer (und billiger) Elektronik kann man dem Kunden verkaufen, dass er nun 10, 16, 18, 24 oder 36 Megapixel "braucht". Bei Objektiven ist das schon schwieriger. Bildstabi und Ultraschallmotor - mehr echte Innovationen gibt es da kaum, denn Optik ist nunmal rein physikalisch und ein 18-270-Zoom mit durchgängiger 1,x Lichtstärke ist nicht (vom Handling her bzw. preislich oder eben physikalisch) machbar.

Bei Sigma&Co. besteht das Problem einer gewissen Gratwanderung. Baut man zu billig, kaufen die Kunden nur einmal was von diesem Hersteller. Baut man zu teuer, entscheiden sich die Kunden eher für "das Original" von Canon oder Nikon....
schnuffel91 schnuffel91 Beitrag 13 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Bei Sigma&Co. besteht das Problem einer gewissen Gratwanderung. Baut man zu billig, kaufen die Kunden nur einmal was von diesem Hersteller. Baut man zu teuer, entscheiden sich die Kunden eher für "das Original" von Canon oder Nikon....

Genau so ist es ... Sigma baut nur noch billig, bietet keinen anständigen After-Sales-Service und wenn die Garantie vorbei ist, dann ist es denen erst Recht egal .... und da spielt es dann keine Rolle, ob man einen Kunden verliert oder nicht.

Auch bei Tamron als vergleichbaren Drittanbieter gehen Objektive kaputt - für diese werden aber noch jahrelang Ersatzteile vorrätig gehalten und ein entsprechender Reparaturservice wird dem Kunden geboten.

Klar, ein Objektiv für 179,-- € wird bei einem Schaden immer ein wirtschaftlicher Totalverlust sein, aber wenn ich für ein Objektiv 1000,-- € oder mehr - und in dieser Liga mischt sowohl Sigma als auch Tamron mit - besitze, dann sollte es die Garantiezeit doch etwas länger als ein oder zwei Jahre überstehen ... und falls doch mal was kaputt gehen sollte, dann sollten eben diese Pfennigartikel - und das sind die Drecks-Plastik-Zahnräder- doch etwas länger vorrätig sein, als nur für die Dauer des eigentlichen Produktionsprozesses. So hätte der Kunde wenigstens die Möglichkeit selber zu entscheiden, ob er das Objektiv reparieren lässt oder gleich in die Tonne schmeißt. Jetzt kann man nur hoffen, das gleiche Teil nochmals als Ersatzteilträger zu ergattern und selber rumbasteln.
Jochen Busch Jochen Busch Beitrag 14 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Nun ja, für ein Fremdobjektiv über 1000 Euro auszugeben, auf die Idee muß man erst mal kommen. Ich hätte besser gleich mal geschaut, wie der Preis des Objektivs ist, um das es hier geht, sorry.
EK-MUC EK-MUC   Beitrag 15 von 22
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hi,

Zitat: schnuffel91 10.05.13, 11:15Zum zitierten BeitragSigma baut nur noch billig, bietet keinen anständigen After-Sales-Service und wenn die Garantie vorbei ist, dann ist es denen erst Recht egal .... und da spielt es dann keine Rolle, ob man einen Kunden verliert oder nicht.


Mit der neuen Linie (A, C, S) versucht Sigma, was Hochwertiges anzubieten. Preislich findet man diese neue Serie recht nahe an den von den Eckdaten vergleichbaren Objektiven von Canon oder Nikon. Ob es die Käufer annehmen und ob die Linsen dem Anspruch auch gerecht werden, bleibt erstmal abzuwarten. Die Testergebnisse (sofern verfügbar) für die A, C und S-Objektive sehen jedenfalls recht gut aus. Allerdings können bei so neuen Objektiven noch keine Langzeiterfahrungen vorhanden sein.

Interessant ist jedenfalls, dass der User selbst sein Objektiv nun "programmieren" und SW-Updates durchführen kann usw. http://www.sigma-foto.de/produkte/objek ... bdock.html Interessant natürlich auch, wie Canon oder Nikon usw. darauf reagieren werden.

Wenn die A/C/S-Serie so ist bzw. wird, wie sie von Sigma dargestellt wird, dann könnte es mit "nur billig" durchaus vorbei sein...
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben