Haben Ultraweitwinkelobjektive immer einen Fisheye Effekt?

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Mike46 Mike46   Beitrag 1 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo,
momentan habe ich zwei ASP-C Kameras, eine Sony A77 und A65, und bin mit beiden auch zufrieden, allerdings Knipse ich gerne Landschaften, weswegen ich gerne etwas mehr Weitwinkel hätte, denn mein Sigma 17-50 f:2,8 entspricht ja eigentlich dem KB von 25,5-75, durch den Crop.
Daher hatte ich mir überlegt mir ein stärkeres Weitwinkel Objektiv zuzulegen, etwa das Sigma 10-20 oder das Tamron 10-24, allerdings möchte ich natürlich keinen Fisheye Effekt auf meinen Bildern, ich habe mir natürlich Beispielbilder angesehen, allerdings werde ich da nicht ganz schlau draus, bei einigen scheint eine starke Beugung da zu sein, bei anderen wieder nicht, vielleicht also nachträglich entfernt.
Daher die Frage habe ich diesen Beugungseffekt immer und muss ihn dann nachträglich rausarbeiten, oder nicht.
TLK TLK   Beitrag 2 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Möglicherweise mißverstehe ich die Fragestellung, aber grundsätzlich ist mW zwischen Ultraweitwinkel und Fisheye zu unterscheiden - vgl. dazu bspw. auch https://www.andreashurni.ch/equipment/o ... _typen.htm bzw. https://www.andreashurni.ch/equipment/o ... weitwinkel und https://www.andreashurni.ch/equipment/o ... tm#fisheye
Manfred Hunger Manfred Hunger   Beitrag 3 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Moin Mike46,

deswegen kaufe ich neues Equipment immer vor Ort beim Fachhändler. Dort kann ich (meistens) das gewünschte Equipment ausleihen und unter meinen Bedingungen und Anforderungen dann testen.

Auf Deinen Fall bezogen:
Sigma 10-20 und das Tamron 10-24 ausleihen, Landschaften fotografieren und schauen, ob und welche "Beugungen" bei den Aufnahmen auftreten.

LG Manfred
Mike46 Mike46   Beitrag 4 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo,
Zitat: TLK 19.08.20, 13:50Zum zitierten BeitragMöglicherweise mißverstehe ich die Fragestellung, aber grundsätzlich ist mW zwischen Ultraweitwinkel und Fisheye zu unterscheiden - vgl. dazu bspw. auch https://www.andreashurni.ch/equipment/o ... _typen.htm bzw
Danke für die Links, habe jetzt auch nochmal etwas genauer geschaut und gelesen, scheinbar sind die Bilder, mit den starken Verzerrungen/Beugungen auf Fehler bei der Anwendung ( möglicherweise auch absichtlich) zurück zu führen, etwa aus zu kurzer Distanz usw.
Natürlich ist mir klar das Fisheye und Ultra Weitwinkel was anderes ist, aber mir hat die Möglichkeit sorgen gemacht, das auch bei UW nocht sehr deutliche Verzerrungen zu sehen sind.
Zitat: Manfred Hunger 19.08.20, 18:07Zum zitierten Beitragdeswegen kaufe ich neues Equipment immer vor Ort beim Fachhändler. Dort kann ich (meistens) das gewünschte Equipment ausleihen und unter meinen Bedingungen und Anforderungen dann testen.

Ich kaufe eher gebraucht, und bin damit recht gut gefahren bisher, und ausleihen und denn gebraucht kaufen fänd ich nicht fair.
TLK TLK   Beitrag 5 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Mike46 20.08.20, 07:57Zum zitierten BeitragNatürlich ist mir klar das Fisheye und Ultra Weitwinkel was anderes ist, aber mir hat die Möglichkeit sorgen gemacht, das auch bei UW nocht sehr deutliche Verzerrungen zu sehen sind.Alles klar; jetzt habe ich verstanden, was Du meinst.
Mißverständnisse sind manchmal eben dazu da, ausgeräumt zu werden... :)
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 6 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
eine gewisse kissenförmige verzeichnung ist bei WW-linsen immer vorhanden. die frage ist: ab welchen dimensionen ist es störend? mein EF 24-70/4.0 L IS USM verzeichnet z.b. an KB-gehäuse kaum. und 24mm entspricht etwa 15-16mm an APS-C.

dies ist immer ein bisschen von der situation abhängig. hat man keine klar definierten, geraden horizonte, fällt es nicht weiter auf. anders, wenn man welche hat. z.z. arbeite ich luftbildaufnahmen eines freundes auf, welche mit einer sony 6000 und dem kit-objektiv gemacht sind. da ist die verzeichnung schon recht arg.

wie ich erfahren habe, kann man sich die korrekturdateien für die objektive aus dem netz laden und z.b. in RAW therapee einpflegen (ähnlich wie bei canon mit DPP - die dateien stellt canon auf seiner seite zur verfügung, bzw man kann sie direkt unter DPP runter laden und dann werden die automatisch implementiert). wo man die findet, suche bitte mal selbst, ich weiß es nicht. nur, dass es das gibt.

das wäre die eine möglichkeit. die zweite (so wie ich es z.z. mit den bildern machen muss): in PS das bild mittels STRG+A markieren, unter menü "bearbeiten" - "transformation" - modus "verkrümmen" wählen. das funktioniert ganz gut und ist in wenigen klicks erledigt.
Jupp Kaltofen Jupp Kaltofen   Beitrag 7 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Kurz zum Sigma 10-20mm EX f/3.5 DC am APS-C Sensor. Ich nutze dies an einer EOS 80D hin und wieder mal. Es schafft mir den gleichen Bildausschnitt wie ein 16-35mm am KB-Sensor. vergleiche ich beide Aufnahmen ohne Objektivkorrektur, so verzerrt das Sigma gehörig mehr. Ja, Lightroom oder andere Programme können diese Verzeichnungen recht gut kompensieren.
Ich habe diesen Bildausschnitt schätzen gelernt und mit für den KB-Sensor dann auch die äquivalente Linse angeschafft.
Wenn du also nicht absehbarer Zeit auf ein anderes System umsteigen willst, kann dir das Sigma 10-20 DC f/3.5 viel Freude bereiten.

Hier zwei Bilder mit dem Sigma 10-20 f/3.5 DC gemacht wurden.

Dortmunder-U bei Dunkelheit Dortmunder-U bei… Jupp Kaltofen 05.11.17 3
Das Dortmunder U wurde aus 3m Abstand zum Turm gemacht.



Eine Landstraße im Warren County, Kentucky Eine Landstraße i… Jupp Kaltofen 27.01.18 2
Die Landstraße in Kentucky war typisch für die Gegend, wellig. Ich habe die Kamera 30cm über dem Boden positioniert und auf 15mm Brennweite gestellt.

Wenn du magst, kann ich dir die originalen RAW-Bilder senden. Dann kannst du selber sehen, wie stark das Objektiv verzeichnet. An der Sony wird es auch nicht viel anders aussehen.
Mike46 Mike46   Beitrag 8 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo,
danke für die Antworten, hatte ein bissel Stress die Tage, daher erst jetzt Zeit zum ANtworten.
Zitat: Jupp Kaltofen 23.08.20, 02:45Zum zitierten Beitragurz zum Sigma 10-20mm EX f/3.5 DC am APS-C Sensor. Ich nutze dies an einer EOS 80D hin und wieder mal. Es schafft mir den gleichen Bildausschnitt wie ein 16-35mm am KB-Sensor. vergleiche ich beide Aufnahmen ohne Objektivkorrektur, so verzerrt das Sigma gehörig mehr. Ja, Lightroom oder andere Programme können diese Verzeichnungen recht gut kompensieren.
Danke für die Bilder, wenn das mit Lightroom hinhaut ist es ja kein Problem.
Jupp Kaltofen Jupp Kaltofen   Beitrag 9 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Mike46 27.08.20, 14:07Zum zitierten BeitragDanke für die Bilder, wenn das mit Lightroom hinhaut ist es ja kein Problem.Tut es, nicht nur mit Lightroom. Ich hatte DxO ausprobiert, weil ich unbedingt sehen wollte, ob sich die NIK-Tools in ihren Händen nun besser anfühlen, als die zuvor kostenlose Version1 von Google.
Die NIKs sind nicht schlechter geworden - einen sichtbaren Unterschied konnte ich jedoch bei der SW-Bearbeitung nicht festmachen.
Mike46 Mike46   Beitrag 10 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo,
war eine Woche faulenzen :-). Ich habe gerade ein Tamron 11-18 aus der Bucht gefischt, sollte die Tage eintreffen, dann werde ich mal sehen wie Lightroom mit den Verzerrungen zurechtkommt.... hatte allerdings im Zuge der Forschung, auch mal mit einer Fisheye Vorsatzlinse rumgespielt ( leider nicht passend zu meinen Objektiven, also nur vorgehalten ) das hat auch durchaus seinen Reiz muss ich sagen, bin ja allgemein recht experimentierfreudig :-).
Jupp Kaltofen Jupp Kaltofen   Beitrag 11 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Die 11mm entsprechen im Bildausschnitt und Verzeichnung dem Sigma 10-20. Ein Fisheye ist was ganz anderes und du wirst dich mit der Korrektur stürzender Linien befassen. Ich liebe den Bildausschnitt und habe nach umstellen auf KB-Sensor sofort ein EF16-35 gekauft, damit ich auch im 24x36 Format nicht darauf verzichten muss. Wenn ich auf Reisen gehe, nehme ich diese Brennweite immer mit.
Zeig uns mal ein paar Bilder, wenn du welche damit gemacht hast.
Mike46 Mike46   Beitrag 12 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo,
kam gestern an, und ist zum Glück auch in gutem Zustand, mit den Bildern wirds wohl bis zum Wochenende dauern :-), aber der erste Test ist vielversprechend, auf 11mm hat man wirklich sehr deutliche Verzerrungen, laut Angaben geben die sich ab etwa 14mm, aber ich will ja Weitwinkel :-), ich denke ich werde auch mal mit den Verzerrungen, also deren Fotografische Nutzung, experimentieren, ich habe da ein zwei Ideen. Ich stelle hier zwar kaum noch Bilder hoch, aber ich werde mal ne Ausnahme machen ;-)
Mike46 Mike46   Beitrag 13 von 13
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo,
so hier wie versprochen zwei Bilder, sind beides langzeitaufnahmen der Wasserfall mit 11mm die Strasse mit 12, allerdings bin ich noch am Experimentieren was geht, wie man sieht macht es schöne Blendensterne, machen eigentlich alle von Tamron, Sigma nicht so.
Auffällig ist das bei Naturaufnahmen die Verzerrung nicht so zu sehen ist, bzw. nicht so auffällt im Gegensatz zu dem Strassenbild, toll ist das man sehr nahe ran kann, und trotzdem viel aufs Bild bekommt, bei dem Wasserfall der etwa 4-5m hoch und breit ist war ich vielleicht 1,5m davor, gerade ausserhalb des Spritzwasserbereiches, und trotzdem ist er komplett drauf. Bei anderen Motiven ist genau das ein Problem, die besten Einsatzgebiete werden wohl ( neben Spielereien, Landschaftsfotos sein ( dafür war es auch gedacht) und eben wenn du nahe dran bist und trotzdem viel drauf bekommen möchtest, in der Stadt oder eben in Situationen wie bei dem Wasserfall, wo ich nur auf den Sandbänken im Bachlauf knipsen konnte ;-). Die Bilder sind per Infran View direkt vom Raw in JPG gewandelt, so das man wirklich sieht was das Objektiv, hier an meine A77, ausspuckt.

_DSC1394 _DSC1394 Mike46 21.09.20 2


_DSC1402 _DSC1402 Mike46 21.09.20 0
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Nach
oben