Erfahrungen Stativ Novoflex Pro75 ?

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
Jupp Kaltofen Jupp Kaltofen   Beitrag 1 von 6
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich interessiere mich für ein Novoflex Stativ - genauer gesagt der Stativ-Basis Pro75 und der Mittelsäule.
Andere Stative kommen nicht in Frage daher will ich sie auch nicht erörtern.
Hat jemand dieses Ding und kann mal etwas darüber berichten, was Online nicht schon zu lesen ist?
Mir geht es um das Novoflex-System, für dass ich schon ein paar Komponenten besitze und ich dieses gern ausbauen möchte. Ist die Stativbasis wirklich soviel Geld wert? Wie lässt sich die Mittelsäule bedienen - ist sie leichtgängig und wackelt nicht, wenn sie ausgefahren ist?

Was ist von dem Stativkopf "Magic-Ball" zu halten? Einen mini MagicBall nenne ich mein Eigen. Der hat aber keine Friktion, was mich stört.
Erfahrungsberichte interessieren mich - technische Details kenne ich bereits ausführlich.
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 2 von 6
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Jupp Kaltofen 29.09.19, 03:02Zum zitierten BeitragWas ist von dem Stativkopf "Magic-Ball" zu halten? Einen mini MagicBall nenne ich mein Eigen. Der hat aber keine Friktion, was mich stört.

das stativ kenne ich nicht. aber den MB in der mittleren ausführung. das dieses prinzip in sachen flexibilität unschlagbar ist, ist dann ja wohl bekannt. die vorfriktion des mittleren ist aber auch nur sowas wie not gegen elend. verstellt sich ständig, weil sie in die hauptfriktion mit integriert und ist nicht fein genug justierbar. schwere einheiten drohen ständig abzukippen, man muss das ding immer ziemlich fest ziehen, wenn man die hände von der kamera nimmt. eine panofunktion geht nur über einen zusätzlichen teller - NF bietet das an. ansonsten sind mitzieher so gut wie unmöglich. für die makrofotografie auch nur bedingt zu gebrauchen.

meiner liegt seit jahren im keller. kann eigentlich weg. wer eine fast gleichwertige flexibilität braucht/will, sollte sich nach einem kopf mit einer zweiten kerbe umsehen. gibt es wohl von RRS oder markins. NF hat da den CB 40 - das ist wohl der große aus der serie, zwei kerben und das spannsystem ist ausgefeilt. vorfriktion über den blauen ring an der basis. läuft beim festziehen nicht weg. hatte ich auch, bis ich auf den sachtler umstieg.
Jupp Kaltofen Jupp Kaltofen   Beitrag 3 von 6
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Photonenbändiger 29.09.19, 21:19Zum zitierten Beitragsachtler Ist es nicht ein Teil für Film-Kameras?

Ich hatte schon mal geschaut was ein probater Getriebeneiger kostet. Leider findet man nur den Manfrotto mit seiner eigenwilligen Anschlussplatte und dann kommen schon die Cambo PCH, wobei mir der Precision Gearhead
gut gefällt. Für schlappe 1100 Euro finde ich ihn nicht für zu teuer. Ich denke aber, dass mein Bedarf diesen Neiger nicht erfordert. Der Manfroto MA400 ist leider offen und nur für das Studio geeignet.

Im Grunde reicht es auch aus, wenn ich beide Achsen getrennt verstellen kann. Ein Kugelkopf erfüllt dies nicht.
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 4 von 6
0 x bedankt
Beitrag verlinken
ja, die sachtler sind eigentlich fürs filmen konzipiert. aber immer mehr fotografen mit langen tüten haben den wert dieser dinger erkannt. 6 nachteile:
1.: nicht arca-kompatibel. wer arca-platten nutzt und auch andere stativköpfe hat, muss adaptieren. heißt, auf die sachtlerschiene eine arca-kupplung schrauben. das funktioniert ganz gut, hatte ich jahrelang, bis ich meine lösung verbaut habe.
2.: man kann damit eben nicht ins hochformat, wenn das objektiv keine schelle hat. da ich nur ein objektiv ohne habe, ist mir das egal.
3.: mit 2,2kg kein leichtgewicht (FSB 8)
4.: recht teuer.
5.: man braucht ein stativ, wo man eine 75er halbschale in die basis einlassen kann, denn die halbkugel am kopf ist fest verbaut. sollte man wissen. aus dem grunde gehen eigentlich alle mir bekannten stative mit MS nicht.
6.: richtig bodennahes arbeiten geht nicht. der trägt eben ganz schön auf. und dann noch der feststellschwängel nach unten - das sind gut 30-35cm (habs jetzt nicht gemessen)

der preis geht aber i.o, weil die dinger ewig halten. ich habe meinen seit 10 jahren. der bedienkompfort ist einzigartig. einfach nur fluffig. mitzieher ein kinderspiel. das ding ist thermostabil, weil wirklich gutes öl drin ist. die schingungsdämpfung ist unübertroffen und man kann, wenn die einheit gut ausbalanciert ist, einfach die hände von der kamera nehmen - passiert nichts. kein abkippen, wie bei KKen, wo mir das mit meinem 600/4.0 schon ein paar mal passiert ist. und wenn der bildausschnitt eingestellt ist, dann bleibt er beim festziehen, wo er ist.

von KKen hatte ich irgendwann mal die nase voll. sowas habe ich nur noch fürs kleine besteck beim wandern oder radfahren. klar: der FSB 8 ist eindeutig die domäne für schwere einheiten. schon speziell, aber wer ihn braucht und hat, gibt den nicht mehr her.
Photonenbändiger Photonenbändiger Beitrag 5 von 6
0 x bedankt
Beitrag verlinken
eine "leichtversion" wäre vllt sowas: https://www.photoproshop.com/Video-Ausr ... rafie.html

schau dir das filmchen an.
Jupp Kaltofen Jupp Kaltofen   Beitrag 6 von 6
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Photonenbändiger 29.09.19, 22:49Zum zitierten Beitrageine "leichtversion" wäre vllt sowas: https://www.photoproshop.com/Video-Ausr ... rafie.html

schau dir das filmchen an.
Habs gemacht. Mit dem Zusatz kann man den Kugelkopf in seiner Beweglichkeit auf die Horizontalachse beschränken. Ich würde gern beide Achsen bewegen können, aber getrennt. Wenn vertikal verstellen muss, möchte ich nicht auch noch die Horizontale wieder einrichten müssen - oder andersrum. Das nachsacken mancher Köpfe nervt. Gerade bei Makroaufnahmen kostet das Einrichten viel Zeit. Das würde ich gern ändern.
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben