Welcher Body für das Sony Makro G OSS mit FE 90 mm F2.8

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Matthias. Hoffmann Matthias. Hoffmann Beitrag 1 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Meine Frau macht sehr gerne Makro Aufnahmen,- i.d.R. Pflanzen / Insekten. Ihre Ausrüstung für diese Aufnahmen ist eine Sony Alpha 68 / A-Mount und ein SONY MACRO 2.8/100.
Sie hat nun das Sony Makro G OSS mit FE 90 mm F2.8 entdeckt und ins Herz geschlossen. Leider gibt es dieses Makro nur mit einem E-Mount Anschluss,- entsprechende Adapter gibt es leider nicht.
Da auch ich mit einer SONY A 77 II unterwegs bin, haben unsere Objektive einen A-Mount Anschluss.

Leider hat SONY eine Updaterfalle errichtet die nun dazu zwingt, zu o.g. Objektiv einen passenden Body zu kaufen. Leider gibt es keine Adapter die es ermöglichen ein E-Mount Objektiv auf ein A-Mount Gehäuse zu schrauben. Vielen Dank SONY :-(
Die Alpha LCE-7M2 BODY wäre einigermaßen im Budget, die 7 III sprengt schon fast den Rahmen.

In welchen Body sollen wir nun investieren?

Das Kit Objektiv der Alpha 7 Reihe ist nun auch nicht die Wucht.
Lieber später in ein besseres ggf. gebrauchtes "Immer druff" investieren und erstmal E-Mount Adapter und das Kit Objektiv der A68 18/55 nutzen.
Den Adapter braucht es eh um die vorhandenen A-Mount Objektive zu nutzen.
auf die A 7 schrauben?
roro ro roro ro Beitrag 2 von 15
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Matthias. Hoffmann 13.09.20, 11:32Zum zitierten BeitragLeider hat SONY eine Updaterfalle errichtet die nun dazu zwingt, zu o.g. Objektiv einen passenden Body zu kaufen. Leider gibt es keine Adapter die es ermöglichen ein E-Mount Objektiv auf ein A-Mount Gehäuse zu schrauben. Vielen Dank SONY :-(
Quatsch, Sony hat keine "Falle" errichtet. Adatierung von E-Mount-Objektiven geht physikalisch nicht. Das Auflagemaß (Abstand von Bajonett zu Sensorebene) ist kürzer als bei A-Mount und das ist der Clou der Entwicklung.

Wenn Deine Frau auch schnell bewegte Motive wie Schmetterlinge aufnimmt, dann auf jeden Fall die A7III. Der Autofokus der A7II kommt da nicht mit. Ansonsten geht auch die A7II.

Deine Sony A68 ist eine APS-C Kamera (kleiner Sensor). Es macht nicht viel Sinn Dein Objektiv an der Kleinbild A7 mit großem Sensor zu verwenden. Du kannst Dir den Adapter sparen.
Lichtpinsel Lichtpinsel Beitrag 3 von 15
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Bei Makroaufnahmen würde ich Sony generell meiden,
Sony bietet keine Möglichkeit des Focus-Stacking, des Focus-Bracketing (aufnehmen von mehreren Fotos mit verschobener Fokusebene, die anschließend zu einem Bild verrechnet werden können um die Schärfentiefe/Tiefenschärfe zu vergrößern und auch um die Hintergrundschärfe/Unschärfe zu steuern)
und da du sowieso ein Objektiv UND auch eine neue Kamera kaufen möchtest oder mußt, würde ich Sony meiden und mich für ein anderes System entscheiden und da geht fast jedes andere System,
Nikon, Canon, Panasonic, Olympus, Fuji, alle haben diese Option, nur Sony nicht.

Nicht jeder macht Focusstacking / -Bracketing, ich würde mir aber bei Makroambitionen, diese Option
auf jeden Fall offen halten, man weiß nie was kommt und dann wieder wechseln und Verluste einfahren ?

Ich selbst nutze eine Panasonic Lumix G91 auch manchmal eine alte Lumix G81 mit einem
60mm Makro von Olympus oder ein 30mm Makro von Panasonic, leichter geht es nicht.
Bei Makro bleibt meine (schwere) Nikon Z zu Hause, obwohl sie auch Focus-Bracketing beherrscht.

Gruß Tom
Matthias. Hoffmann Matthias. Hoffmann Beitrag 4 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: roro ro 13.09.20, 20:51Zum zitierten BeitragQuatsch, Sony hat keine "Falle" errichtet. Adatierung von E-Mount-Objektiven geht physikalisch nicht. Das Auflagemaß (Abstand von Bajonett zu Sensorebene) ist kürzer als bei A-Mount und das ist der Clou der Entwicklung.
OK,- das wusste ich nicht. Dann wäre es aber nett, wenn SONY das Objektiv auch für A-Mount anbieten würde.
Zitat: roro ro 13.09.20, 20:51Zum zitierten BeitragWenn Deine Frau auch schnell bewegte Motive wie Schmetterlinge aufnimmt, dann auf jeden Fall die A7III. Der Autofokus der A7II kommt da nicht mit. Ansonsten geht auch die A7II.
Danke,- das ist also DER Unterschied. Leider in den Beschreibungen nicht sooo einfach zu erkennen. Ich denke,
sie fotoggrafiert eher Objekte die sich nicht schnekll bewegen,- im Gegensatz zu mir.
Daher hatte ich mir die A77 gegönnt. Die hat einen wirklich schnellen Autofocus.
Zitat: Lichtpinsel 16.09.20, 18:52Zum zitierten BeitragBei Makroaufnahmen würde ich Sony generell meiden,
Sony bietet keine Möglichkeit des Focus-Stacking, des Focus-Bracketing
Gruß Tom

SONY bietet nun einmal das Objektiv der Begierde. ;-)
roro ro roro ro Beitrag 5 von 15
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Es gibt noch ein paar mehr Unterschiede wie vielleistungsfähigerer Akku und bessere Videoeigenschaften einige Einstellmöglickeien mehr (A7RIII) und man kriegt schon eine reife Kamera. Davon abgesehen ist die A7II auch im 6. Jahr seit Erscheinen noch eine gute Kamera und nun sehr, sehr günstig zu haben.
Lichtpinsel Lichtpinsel Beitrag 6 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Matthias. Hoffmann 18.09.20, 17:49Zum zitierten BeitragSONY bietet nun einmal das Objektiv der Begierde. ;-)

Das Objektiv ist auch spitze, ich hatte das auch mal zum Test da und dann kam Stefan Traumflieger,
mit seinen Bildern (viele Stacks), da hat es nicht lange gedauert und das Sony-Zeugs wurde verkauft.
Das war mir zu einschränkend.
War jetzt nicht der einzige Grund, es war auch der, gefühlt, fehlende Bildstabilisator bei Sony (etwas grob betrachtet), wenn ich den mit Panasonic, Olympus, Nikon Z, oder auch Canon DSLR verglichen habe,
hatte ich immer das Gefühl, bei Sony gar keinen zu haben, ich finde, da sind Welten dazwischen.
Die neuere A7III ider A7IV kenne ich allerdings nicht.
Das war auch einer der Hauptgründe das System zu verlassen mit dem fehlendem Stacking.

Makroobjektive gibt es viele, von allen Firmen und letztendlich sind fast alle gut.
Wenn ich das aber mal aus Sicht Meiner Frau berichten darf
sie nimmt auch das Panasonic-System, eben weil es leicht ist, Kamera und 60mm makrto wiegt so viel wie das 90er Sony alleine ohne Kamera.
Hast durch den kleineren Sensor auch ein wenig mehr Tiefenschärfe / Schärfentiefe (darf sich jeder sein Lieblingsbezeichnung greifen ;-))

Aber, wenn sie natürlich NIE Stacking machen möchte, warum dann nicht Sony.
Hast aber bei Vollformat wirklich wenig Schärfebereich.
PS: warum hat sie sich genau das Sony 90mm ausgeguckt ?
roro ro roro ro Beitrag 7 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Die Schärfe ist bei Kleinbild über die Blende einstellbar. Der Sensor lässt Dir dazu den Spielraum. Auch das macht Kleinbild aus.
Wenn man ein äquivalentes Oly/Pana Macro ist es ein 1.8/45 und nicht kleiner als das Sony Kleinbild Objektiv. Es gibt auch kleine Kleinbild-Makros. Die Wahl ist aber aus guten, nachvollziehbaren Gründen mit dem Sony 2.8/90G getroffen.
der gelbe Fisch der gelbe Fisch   Beitrag 8 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Matthias. Hoffmann 13.09.20, 11:32Zum zitierten BeitragMeine Frau macht sehr gerne Makro Aufnahmen,- i.d.R. Pflanzen / Insekten. Ihre Ausrüstung für diese Aufnahmen ist eine Sony Alpha 68 / A-Mount und ein SONY MACRO 2.8/100. Dann ist doch eigentlich Alles beisammen.
Zitat: Matthias. Hoffmann 13.09.20, 11:32Zum zitierten BeitragSie hat nun das Sony Makro G OSS mit FE 90 mm F2.8 entdeckt und ins Herz geschlossen.Auch ich habe Makroobjektive "in mein Herz geschlossen", aber dies geschah aus der Verwendung heraus.Zitat: Matthias. Hoffmann 13.09.20, 11:32Zum zitierten BeitragLeider hat SONY eine Updaterfalle errichtet die nun dazu zwingt, zu o.g. Objektiv einen passenden Body zu kaufen. Leider gibt es keine Adapter die es ermöglichen ein E-Mount Objektiv auf ein A-Mount Gehäuse zu schrauben. Vielen Dank SONY :-(Die "Updatefalle" liegt woanders, der E-Mount ist schlicht ein neuer Objektivanschluss mit kürzerem Auflagemass.
Dessen Objektive an die alten Kameras zu adaptieren verbieten schlicht die Naturgesetze.

Andersherum funktioniert die Sache, aber ja nach Art der vorhandenen Objektive braucht es eventuell zwei verschiedene Adapter, und es ist damit zu rechnen, dass die neue Kamera so bestückt einige Werbeversprechen nicht einhalten kann.
Aber auch das ist normal.
Zitat: Matthias. Hoffmann 13.09.20, 11:32Zum zitierten BeitragDas Kit Objektiv der Alpha 7 Reihe ist nun auch nicht die Wucht.
Lieber später in ein besseres ggf. gebrauchtes "Immer druff" investieren und erstmal E-Mount Adapter und das Kit Objektiv der A68 18/55 nutzen.
Dieses Objektiv ist an der A7 (egal welches Modell) regelrecht verschossen, denn es leuchtet den Sensor bei Weitem nicht vollständig aus.
Natürlich funktioniert es im "APS-C-Mode", aber wollt Ihr wirklich bis über 2000€ investieren, um die Auflösung gegenüber Eurer heutigen Kamera zu halbieren?
Zitat: Matthias. Hoffmann 18.09.20, 17:49Zum zitierten Beitragwäre es aber nett, wenn SONY das Objektiv auch für A-Mount anbieten würde.Wenn Du einen Zehner daruf wettest, dass Sony überhaupt noch ein Objektiv für den A-Mount auf den Markt bringt und dies dann tatsächlich auch geschieht bist Du am Ende Millionär.
Mit Glück wird es noch neue Kameras geben, um Besitzer der alten Objektive weiterhin zu versorgen.
Nicht jeder will mit E-Mount und Adapter arbeiten.
Den A-Mount ganz abzukündigen kann sich Sony denke ich nicht leisten, das Image könnte Schaden nehmen.

Günstiger als ein Systemwechsel wäre für Euch wohl, auf dem Gebrauchtmarkt sämtliche je für den A-Mount gebaute Makroobjektive zu erwerben, oder wenigstens zwei oder drei, und zusätzlich das Kitobjektiv durch z.B. ein Zoom von Zeiss zu ersetzen.

;-) Michael
Lichtpinsel Lichtpinsel Beitrag 9 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: roro ro 19.09.20, 10:51Zum zitierten BeitragDie Schärfe ist bei Kleinbild über die Blende einstellbar. Der Sensor lässt Dir dazu den Spielraum. Auch das macht Kleinbild aus.
Wenn man ein äquivalentes Oly/Pana Macro ist es ein 1.8/45 und nicht kleiner als das Sony Kleinbild Objektiv. Es gibt auch kleine Kleinbild-Makros. Die Wahl ist aber aus guten, nachvollziehbaren Gründen mit dem Sony 2.8/90G getroffen.


Da von Makro gesprochen wurde sollte man schon Makroobjektive miteinander vergleichen
Sony 90mm Makro = 602g
Panasonic 30mm Makro = 180g
Pabasonic 45mm Makro = 225g
Olympus 60mm Makro = 185g
Olympus 30mm Makro = 128g

Das geringere Gewicht habe ich ja nur als zusätzliches Schmankerl angesprochen, in erster Linie meinte
ich die Beschränkung wegen möglichem Focus Bracketing, welches die Sony nicht automatisch beherrscht,
mehr nicht.
Das war für mich das KO-Kriterium, das kann man natürlich auch anders sehen.

Warum war noch gleich das Sony 90er das Objekt der Begierde ?
Oder habe ich etwas überlesen ?
Matthias. Hoffmann Matthias. Hoffmann Beitrag 10 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: der gelbe Fisch 19.09.20, 13:00Zum zitierten BeitragDieses Objektiv ist an der A7 (egal welches Modell) regelrecht verschossen, denn es leuchtet den Sensor bei Weitem nicht vollständig aus.
Natürlich funktioniert es im "APS-C-Mode", aber wollt Ihr wirklich bis über 2000€ investieren, um die Auflösung gegenüber Eurer heutigen Kamera zu halbieren?

Zitat: Lichtpinsel 19.09.20, 00:03Zum zitierten BeitragHast durch den kleineren Sensor auch ein wenig mehr Tiefenschärfe / Schärfentiefe (darf sich jeder sein Lieblingsbezeichnung greifen ;-))

Vielen Dank für die Denkanstöße. Da wir wie gesagt für das A-Mount Weiwinkel, Tele etc. haben, soll es beim SONY Body bleiben.
Wenn "Kleinbild" für Makroaufnahmen eine bessere Trärfenschiefe bieten und sich die vorhandenen Objektive
besser eignen und die in Frage kommenden APS-C Sonies im Budget liegen, werden wir uns da mal schlau machen. Die 6000er Serie scheint da was zu bieten.
Am 26.09 ist im Rahmen der Aktionstage bei CALUMET in Frankfurt SONY im Haus,- da werden wir mal hingehen.
Wenn mal halt volumige Spiegel(reflex) Kameras gewohnt ist, kommen einem die Systemkammeras wie überteuerte "Billigknipsen" vor.
Es fällt halt schwer sich daran zu gewöhnen nicht eine Kamera im klassischen Sinn zu kaufen, sondern einen Mini Computer mit Bildsensor. ;-)
Lichtpinsel Lichtpinsel Beitrag 11 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Matthias. Hoffmann 20.09.20, 11:09Zum zitierten BeitragZitat: der gelbe Fisch 19.09.20, 13:00Zum zitierten BeitragWenn "Kleinbild" für Makroaufnahmen eine bessere Trärfenschiefe bieten

"Trärfenschiefe".....endlich ist der Krieg vorbei ;-)

Ich meinte mehr "Trärfenschiefe" bei MFT und auch bei APSC als bei Kleinbild / Vollformat / Fullframe.

Viel Glück beim finden.
roro ro roro ro Beitrag 12 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Lichtpinsel 19.09.20, 20:57Zum zitierten BeitragPanasonic 30mm Makro = 180g
Pabasonic 45mm Makro = 225g
Olympus 60mm Makro = 185g
Olympus 30mm Makro = 128g

Die Mühe hättes Du Dir sparen können Ohne ein einziges davon anzuschauen weiß ich, dass kein einziges davon einem 2.9/90 KB-Objektiv mit OSS äquivalent ist und Du Äpfel mit Melone vergleichst.
Lichtpinsel Lichtpinsel Beitrag 13 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: roro ro 21.09.20, 05:12Zum zitierten BeitragZitat: Lichtpinsel 19.09.20, 20:57Zum zitierten BeitragDie Mühe hättes Du Dir sparen können Ohne ein einziges davon anzuschauen weiß ich, dass kein einziges davon einem 2.9/90 KB-Objektiv mit OSS äquivalent ist und Du Äpfel mit Melone vergleichst.

???????
Das war keine Mühe, das haue ich einfach locker mal so raus.
roro ro roro ro Beitrag 14 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Lichtpinsel 22.09.20, 21:10Zum zitierten Beitrag???????
Das war keine Mühe, das haue ich einfach locker mal so raus.

Ja so liest sich das auch. Es ist sinnfrei Gewichte nicht äquivalenter Objektive gegenüberzustellen.
Lichtpinsel Lichtpinsel Beitrag 15 von 15
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: roro ro 22.09.20, 23:13Zum zitierten BeitragJa so liest sich das auch. Es ist sinnfrei Gewichte nicht äquivalenter Objektive gegenüberzustellen.

Einer liest, ein Anderer versteht.
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Nach
oben