Steady shot der Sony A7RIV

<12>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Skorpionmann Skorpionmann   Beitrag 1 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Kann der Steady shot der Sony A7RIV eine Fernrohrmontierung in gewissen Grenzen bei Astroaufnahmen ersetzen? Bekommt man von Sony Infos über den Verstellbereich und die Genauigkeit?
Hotzenwäldler Hotzenwäldler   Beitrag 2 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Auf die Fotos bin ich gespannt....
Das kann nichts werden.
ChristianD74 ChristianD74 Beitrag 3 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Als Steady Shot bezeichnet Sony den Bildstabilisator im Objektiv bzw. das Zusammenspiel von IBIS und OIS.
Das Ganze ist nach wie vor ein Verwackelschutz und keine Nachführung. Ich weiß nicht was du dir darunter vorgestellt hast?
Skorpionmann Skorpionmann   Beitrag 4 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Das Verschieben und Drehen des Sensors müsste dem Bildinhalt folgen und deshalb eine Montierung in vermutlich engen Grenzen ersetzen können. Ist noch niemand auf diese Idee gekommen? Ausprobieren konnte ich es noch nicht wegen der Lichtverschmutzung an meinem Wohnort.
der gelbe Fisch der gelbe Fisch   Beitrag 5 von 19
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Skorpionmann 09.02.20, 22:12Zum zitierten BeitragDas Verschieben und Drehen des Sensors müsste dem Bildinhalt folgen und deshalb eine Montierung in vermutlich engen Grenzen ersetzen können. Ist noch niemand auf diese Idee gekommen?Pentax nennt diese Funktion Astrotracing.
Ein Zubehörteil namens Pentax O-GPS1 ermöglicht es an diversen DSLRs. beginnend mit der K-5 vor fast zehn Jahren (das Modul ist etwas jünger).
Direkt in eine Kamera eingebaut wurde diese Technik erstmals bei der K-3II 2015.
Ihr anders "first" war PixelShiftResolution, zeitgleich mit Olympus.
Hier zog Sony erst mit der A7RIII gleich.

In Generation fünf oder sechs könnte auch bei Sony irgendetwas Ähnliches Einzug halten.

Pentax baut die K-3II nicht mehr, einen eingebauten Astrotracer/GPS findet man aktuell nur bei der vollformatigen K-1 und K-1II.

;-) Michael
ChristianD74 ChristianD74 Beitrag 6 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Beim Pentax Astrotracer arbeitet der bewegbare Sensor zusammen mit dem GPS und einem magnetischen Kompass um die Position und Ausrichtung der Kamera zu erfassen und entsprechend eine ausgleichende Bewegung zu machen. Auch das funktioniert nur mit im Vergleich zu Teleskopen deutlich kürzeren Brennweiten.

Steady Shot bei Sony ist eine Bildstabilisierung welche nach gyroskopischen Sensoren arbeitet und die Bewegung der Kamera in gewissem Rahmen ausgleicht.

Ich lasse mich gern berichtigen, wenn Sony inzwischen auch ein GPS-basierendes Astrotracking bietet.

IBIS arbeitet am besten mit kürzeren Brennweiten unter 85mm, darüber ist ein Stabi im Objektiv (OIS) bzw. die Kombination von OIS und IBIS effektiver.

Bei einer Montage an ein Teleskop wäre wohl am Sinnvollsten den IBIS abzuschalten.
der gelbe Fisch der gelbe Fisch   Beitrag 7 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: ChristianD74 10.02.20, 07:04Zum zitierten BeitragBeim Pentax Astrotracer arbeitet der bewegbare Sensor zusammen mit dem GPS und einem magnetischen Kompass um die Position und Ausrichtung der Kamera zu erfassen und entsprechend eine ausgleichende Bewegung zu machen.Anders geht es wohl nicht.Zitat: ChristianD74 10.02.20, 07:04Zum zitierten BeitragAuch das funktioniert nur mit im Vergleich zu Teleskopen deutlich kürzeren Brennweiten.Bei langen Brennweiten macht Dir der damit verbundene kleine Bildwinkel einen Strich durch die Rechnung.
.
Zitat: ChristianD74 10.02.20, 07:04Zum zitierten BeitragSteady Shot bei Sony ist eine Bildstabilisierung welche nach gyroskopischen Sensoren arbeitet und die Bewegung der Kamera in gewissem Rahmen ausgleicht.Steady Shot ist einfach der Name, den Sony der von Minolta übernommenen sensorbasierten Bildstabilisierung gegeben hat, allgemein redet man mittlerweile von "IBIS".
Mit gyroskopischen Sensoren arbeiten alle mechanischen Bildstabilisierungsverfahren.
Das Astrotracing verknüpft diese Sensorensignale nach erfolgter Kalibrierung der Kamera mit GPS-Daten und der Brennweite des Objektives, um die maximal mögliche Verschlusszeit zu ermitteln.
Zitat: ChristianD74 10.02.20, 07:04Zum zitierten BeitragBei einer Montage an ein Teleskop wäre wohl am Sinnvollsten den IBIS abzuschalten.Der ist beim Astrotracing nicht abgeschaltet, sondern zur kontinuierlichen Sensornachführung eingespannt.

;-) Michael
ChristianD74 ChristianD74 Beitrag 8 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich habe bei der Empfehlung der Abschaltung des IBIS bei einer Montage am
Stativ/ Teleskop von der Sony A7R II gesprochen um die es hier eigentlich geht.
der gelbe Fisch der gelbe Fisch   Beitrag 9 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Upps, ich hatte übersehen, dass Du diese Kamera besitzt und es anscheinend Dein erster IBIS ist.

;-) Michael
roro ro roro ro Beitrag 10 von 19
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Was der Gelbe Fisch und Christian geschrieben haben ist alles richtig.

Dass ein Astrotracing über IBIS Astrotracker nicht überflüssig macht wird schon darüber klar, dass eine Tracking nur so gut sein kann, wie die Ausrichtung erfolgt ist. Die Sensorik einer Kamera ist relativ ungenau. So ist ein Astrotracing ganz brauchbar für kurze Brennweiten. Das Pentax-Tracing erlaubt vielleicht Aufnahmen mit dreifacher oder vierfacher Belichtungszeit ohne Strichbildung als Folge der Erdrotation. Das ist eine gute Sache, weil die Kamera die Ausrichtung auch noch selbst vornimmt und praktisch jeder gleich damit klar kommt.

Bei langen Brennweiten funktioniert Astrotracing aber nur eingeschränkt. DeepSky Fotografie erfordert eine geeignete Montierung, die dann durch den Beobachter sorgfältig ausgerichtet werden muss. Das erfordert spezielle Kenntnisse und entsprechende Ausrüstung. Wer es lernen möchte, den nehme ich im Frühjahr gerne mal mit auf nächtliche Tour.
Skorpionmann Skorpionmann   Beitrag 11 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo , ich habe inzwischen Antwort von Sony. Es wird leider nicht der Bildinhalt ausgewertet, sondern nur die Bewegung der Kamera erfasst. Daher kann man auch nicht die Erdbewegung ausgleichen. Die ungenaue Funktion des Steady shot ist mir jetzt auch klar und ich schalte ihn zurecht ab. Für mich ist er nur ein Werbegag und nicht wirklich brauchbar. Ein Stativ lässt sich ebenfalls nicht ersetzen. Ich sehe mich nach Montierungen um.
der gelbe Fisch der gelbe Fisch   Beitrag 12 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: roro ro 12.02.20, 00:30Zum zitierten Beitrag Die Sensorik einer Kamera ist relativ ungenau.Zitat: Skorpionmann 12.02.20, 17:53Zum zitierten BeitragDie ungenaue Funktion des Steady shot ist mir jetzt auch klar und ich schalte ihn zurecht ab.Dir scheint eher die genaue Funktion des Steady Shots unklar.
Und wenn Du vom Stativ aus mit PixelShiftMulti arbeitest hält der Sensor nicht ganz still, sondern wird im Mikrometerbereich definiert verschoben, eventuell auch verschwenkt.
Und auch bei der AA-Filtersimulation geht es um ähnliche Beträge.
Zitat: Skorpionmann 12.02.20, 17:53Zum zitierten Beitrag ich habe inzwischen Antwort von Sony. Es wird leider nicht der Bildinhalt ausgewertet, sondern nur die Bewegung der Kamera erfasst.Eine seltsame Erklärung, denn das Eine hat mit dem Anderen zunächst einmal wenig zu tun.
Aber vielleicht wird da auch ein neuer Ansatz ins Spiel gebracht, ein AI-basiertes Vorgehen.

Die Bewegung der Kamera wird also erfasst, das macht jeder IBIS.
Fraglich ist, ob sie die Informationen ihrer Lagesensoren mit GPS-Daten verknüpfen und damit ihre exakte Ausrichtung ermitteln kann.
Ein Blick herüber zu Pentax offenbart übrigens, dass das GPS in die Kamera eingebaut genauer arbeitet als das Pendant zum Aufstecken. Letzteres hat halt etwas Spiel.
Zitat: roro ro 12.02.20, 00:30Zum zitierten BeitragDas Pentax-Tracing erlaubt vielleicht Aufnahmen mit dreifacher oder vierfacher Belichtungszeit ohne Strichbildung als Folge der ErdrotationGeht bis 5 Minuten, bei langen Brennweiten logischerweise weniger.
Unterstützt aber noch keine Mehrfachbelichtungen, glaube ich.
Und werden bei Deep Sky wohl anscheinend sehr häufig gemacht.
Übrigens auch bei unsPentaxianern, und auch bei uns vom Motorstativ.

;-) Michael
roro ro roro ro Beitrag 13 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ja, die mögliche Belichtungszeit beim Astro-Tracklng hängt von der Brennweite ab. Je kürzer, umso länger.
Bei 16mm an 16MPix kann man ohne Tracking schon rund 30s belichten - bei nicht zu hohem Anspruch. Drei bis vier Stufen Verlängerung würden dann rund 5 Minuten bedeuten. So war meine Annahme für das Pentax Tracing gar nicht schlecht. Dies Zeitabschätzung kann ausdrücklich nur für Ultra-Weitwinkel gelten.

Bei UWW reicht die Güte der doch groben "Orientierung" der Kamera auch bei längeren Belichtungszeiten aus. Auch dann ist der vom Gelben Fisch angegebene Wert schon hoch. In der Praxis mit sorgfältig ausgerichteter Astro-Montierung belichtige ich mit WW gan nicht so lange. 2-4 Minuten sind praxisgerecht. Dann ist schon genug Licht eingefangen und darüber kommt üblicherweise kein besseres Bildergebnis mehr zustande.

Vielfachbelichtungen bei langen Brennweiten macht man vor allem, um in der Überlagerung der Einzelbilder Störeinflüsse aus der Atmosphäre unterdrücken zu können.
roro ro roro ro Beitrag 14 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Sony hat Astro-Tracing nicht implementiert. Steady Shot schaltet man auf dem Stativ üblicherweise ab. Habe aber auch noch keinen negativen Einfluss von Steady Shot bemerkt, wenn ich abschalten vergessen hatte. So "klug" sollte eine moderene Kamera ja auch sein, dass sie merkt, dass sie auf einem Stativ montiert ist und "wissen" dass IBIS dann nichts bringt.
Skorpionmann Skorpionmann   Beitrag 15 von 19
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Steady shot kann ich im Sucher sehen....
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Nach
oben